Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

onlyfiftythree
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 17.03.2020, 20:48
Wohnort: Eike Kuhn aus Köln

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von onlyfiftythree » 30.03.2020, 20:32

Gerd H. hat geschrieben:
30.03.2020, 18:11
Hallo Eike,

man kann beim schräggeteilten Schild unten in Rot das goldene Netz nehmen und als Teilung das Kreuz des Kreises Elbing silbern. Dann muss aber oben wieder eine Farbe kommen. Das wäre um nicht noch eine vierte Farbe zu nehmen Rot und darin dann der Löwe silbern oder golden.

Ich habe es mal skizziert und muss sagen, dass das Kreuz diese Skizze nicht verbessert und somit bleibt es bei dem normalen Strich.

Gruß,
Eike

onlyfiftythree
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 17.03.2020, 20:48
Wohnort: Eike Kuhn aus Köln

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von onlyfiftythree » 30.03.2020, 23:34

Gerd H. hat geschrieben:
29.03.2020, 18:42
Ich habe es mal skizziert. Mir gefällt es.

Bild
Ich würde glaube dieses Schild ohne das halbe Tatzenkreuz nehmen.
Es ähnelt den Skizzen mit nur einem Tatzenkreuz im Schildhaupt und unten nur noch das Netz / Gitter.
Nur ich persönlich finde diese Skizze etwas lebhafter und schöner.
Ich glaube bei einer horizontalen Teilung sähe diese Skizze nicht so gut aus wie sie es jetzt tut.
Und als Helmzier hatte ich an Helmzier von Robert gedacht (leider sind diese nicht mehr einsehbar) mir den gefächerten Ähren.

Oder vielleicht auch in der Art mit etwas weniger Ähren.
So wie z.B. Hier:
Bild

Oder eine Mischung aus Ähren und einem offenen Flug.
So wie z.B. Hier:
Bild

Oder man könnte ja vielleicht ein Tatzenkreuz zwischen dem offenen Flug und über der Ähre legen, nur ich weiß nicht ob das zu viel für eine Helmzier wäre.
Bild

Liebe Grüße,
Eike

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Berlingo » 30.03.2020, 23:50

Kaisertreuer2 hat geschrieben:
30.03.2020, 18:05
Soviel Seiten, soviel Zeit, soviel Anregungen und gute Vorschläge inklusive Zeichnungen, die hier erarbeitet wurden. Aber manchmal sind halt Hopfen und Malz verloren. Das muß man dann achselzuckend zur Kenntnis nehmen. VG
Falls es in drei Teufels Namen doch auf irgendeine Vierung und irgendwelche Löwen hinausläuft, der Vollständigkeit halber den Tipp, dass es symmetrisch aussieht, wenn man die Motive von Feld 1 und 4 sowie von Feld 2 und 3 gleich gestaltet. Außerdem der Tipp, dass man ein Kreuz natürlich auch dazu verwenden kann, eine Garbe gewissermaßen "zu binden" (siehe nachstehende Skizze).

Ansonsten bin ich jetzt auch raus (es sei denn, die nachstehende grobe Ideenskizze würde den Geschmack der Familie Kuhn treffen).

1001 Grüße

Bild

onlyfiftythree
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 17.03.2020, 20:48
Wohnort: Eike Kuhn aus Köln

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von onlyfiftythree » 30.03.2020, 23:58

Berlingo hat geschrieben:
30.03.2020, 23:50
Außerdem der Tipp, dass man ein Kreuz natürlich auch dazu verwenden kann, eine Garbe gewissermaßen "zu binden" (siehe nachstehende Skizze).

Bild
Mir gefällt die Idee, dass man das Kreuz dazu verwendet um die Garben „zu binden“!

Vielen Dank

Grüße

Benutzeravatar
kalex1946
Mitglied
Beiträge: 660
Registriert: 23.08.2016, 16:41
Wohnort: Moore, South Carolina/USA

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von kalex1946 » 31.03.2020, 01:48

@ Eike

Zitat
Ich würde glaube dieses Schild ohne das halbe Tatzenkreuz nehmen.
Es ähnelt den Skizzen mit nur einem Tatzenkreuz im Schildhaupt und unten nur noch das Netz / Gitter.
Nur ich persönlich finde diese Skizze etwas lebhafter und schöner.
Ich glaube bei einer horizontalen Teilung sähe diese Skizze nicht so gut aus wie sie es jetzt tut.

Das wäre dann dieses Bild, wenn ich das richtig verstanden habe. Vielleicht endlich ein relativ einfaches Schildbild, das Großvater, Vater und Dir gefällt.

Bild

Hier als eine Art Vorabgleich die Ergebnisse aus Siebmacher bei WW-Person für den Suchbegriff "gegittert Löwe". Auf Anhieb finde ich keine mit schräggeteiltem Schild.

Bild

Bild anklicken, um zu vergrößern.

Gruß aus South Carolina
Kurt

onlyfiftythree
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 17.03.2020, 20:48
Wohnort: Eike Kuhn aus Köln

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von onlyfiftythree » 31.03.2020, 02:15

Vielen Dank für die Skizze Kurt.

Ja genau so habe ich es mir vorgestellt. :)

Danke das du die Verfügbarkeit vorab schon geprüft hast.

Liebe Grüße,
Eike

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 627
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Tejas552 » 31.03.2020, 06:41

kalex1946 hat geschrieben:
31.03.2020, 01:48
@ Eike



Bild

Erinnert nicht wirklich an Elbing, dafür aber an verschiedene Nord-Schweizer Gemeindewappen. Z.B. Pfäffikon, Winterthur, Thurgau. Sie führen alle die Kyburger Löwen im schräggeteilen Schild.

Beispiel:
http://www.edu-zh.ch/bilder/wappen/Wapp ... n.png/view

Gruss
Dirk

PS Ich vermute dass die Schweizer Kuhns aus einem der Kantone stammt, dass den schreitenden Kyburger Löwen führt. Es ist nicht so klar, dass eine westpreussische Familie Kuhn sich an deren Wappen orientieren sollte.

PPS Als kleiner Einschub - Hier ist eine interessante Diplomarbeit zur Heraldik mit vielen historischen Wappendarstellungen:

https://docplayer.org/57723613-Diplomar ... lmann.html

Figur 87 ist kurios:

"In Gold ein rotbezungter mit silbernen Hinterläufen und silbernem Schwanz versehener schwarzer Biber mit Wolfskopf."

Vielleicht ist das was für Heraldik-Wiki.
Zuletzt geändert von Tejas552 am 31.03.2020, 11:36, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 817
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Duppauer1 » 31.03.2020, 08:03

onlyfiftythree hat geschrieben:
31.03.2020, 02:15
Vielen Dank für die Skizze Kurt.

Ja genau so habe ich es mir vorgestellt. :)

Danke das du die Verfügbarkeit vorab schon geprüft hast.

Liebe Grüße,
Eike
Was Kurt, dankenswerterweise gemacht hat, ist ein Vorababgleich des Wappens mit dem Siebmacher!
Nun ist aber der Siebmacher nicht die einzigste "Wappenrolle"!
Man sollte also nicht davon ausgehen, wenn das Wappen im Siebmacher nicht zu finden ist, das es noch nicht vergeben ist !
Auch den Heraldikern und Herolden bei den Wappenrollen stehen nur begrenzte Möglichkeiten zur Verfügung, die "Einmaligkeitsprüfung" durchzuführen. Insofern ist es immer möglich das es schon ein identisches oder zum verwechseln ähnliches Wappen gibt!
Hier gilt dann der Rechtsgrundsatz das das neuere Wappen dem älterem zu weichen hat !
Aber wo kein Kläger, da kein Richter!
Dies gilt natürlich für alle neu erstellten Wappen nicht nur für das von Eike!
Wenn das Wappen in eine der großen seriösen Wappenrollen in Deutschland eingetragen werden soll, würde ich von einem viergeteilten Schild abraten!
Vielleicht kann Andreas (Berlingo) mal eine Artikel im Heraldik Wiki erstellen, wie eine solche "Einmaligkeitsprüfung" bei den Heraldikern und Herolden der Wappenrollen abläuft, auf den man dann bei Fragen hier zurückgreifen kann.
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4641
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Jochen » 31.03.2020, 08:53

Hm... Ich sehe ja durchaus viele schön ausgestaltete Entwürfe.

Aber man sollte die Sache auch mal zu Ende denken.

Ich kenne da die eine oder andere Wappenrolle, die eine Neustiftung mit einem oder mehreren Löwen als dominierenden Schildfiguren... "sehr kritisch beäugen".

Oder anders ausgedrückt: Wenn das Wappen in einer seriösen Wappenrolle eingetragen werden soll, wäre mein allerdringendster Rat, auf Löwen (wenigstens als dominierenden Wappenbestandteil) zu verzichten.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Rheinländer_
Mitglied
Beiträge: 210
Registriert: 31.05.2016, 18:49

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Rheinländer_ » 31.03.2020, 09:48

Bild

Bild

Bild

Lateinisches Kreuz als Tatzenkreuz oder umgekehrt.

Als weitere Idee oder Anregung. In der Helmzier könnte sich das dann wiederholen. Die Ähren könnte man ja auch mit einem dann goldenen oder roten Band verbinden, die belegt sind mit entsprechend umgekehrten Farben als Tatzenkreuze.

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Berlingo » 31.03.2020, 11:19

Jochen hat geschrieben:
31.03.2020, 08:53
Hm... Ich sehe ja durchaus viele schön ausgestaltete Entwürfe. Aber man sollte die Sache auch mal zu Ende denken. Ich kenne da die eine oder andere Wappenrolle, die eine Neustiftung mit einem oder mehreren Löwen als dominierenden Schildfiguren... "sehr kritisch beäugen".

Oder anders ausgedrückt: Wenn das Wappen in einer seriösen Wappenrolle eingetragen werden soll, wäre mein allerdringendster Rat, auf Löwen (wenigstens als dominierenden Wappenbestandteil) zu verzichten.
Guter Rat. Allzumal beliebte Kombinationen wie
* "schräggeteilt, oben Löwe" (unten irgendwas)
* "in 1 und 4 Löwe" (in 2 und 3 irgendwas)
* ...
in Hunderten von Familien-und Kommunalwappen vorkommen und die Einmaltigkeitsmerkmale manchmal verschwindend gering sind.

1001 Grüße

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 627
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Tejas552 » 31.03.2020, 11:38

Rheinländer_ hat geschrieben:
31.03.2020, 09:48
Bild

Bild

Bild
Für mich ist bei diesen Wappen der Bezug zu Elbing nicht mehr erkennbar.

Gruss
Dirk

onlyfiftythree
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 17.03.2020, 20:48
Wohnort: Eike Kuhn aus Köln

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von onlyfiftythree » 31.03.2020, 11:49

onlyfiftythree hat geschrieben:
27.03.2020, 00:46
Bild
Guten Tag die Herrschaften,

ich wusste nicht, dass es mit einem Löwen oder ein gevierteiltes Schild schon ein Problem ist dies in einer Wappenrolle einzutragen.
Gut das ich es jetzt weiß.

Wenn ich den Vorschlägen folge und auf den Löwen als dominante Schildfigur verzichten soll, dann würde ich auf diesen Schild zurückgreifen wollen, es ist aus vielen Ideen von vorherigen Skizzen entstanden.
Die Frage ist nun oh man dieses Schild mittig teilt, oder man das Tatenkreuz als Schildhaupt nimmt und somit teilt.

Natürlich eine andere Form vom Schild und das Netz mit größeren Abständen in Gold zeichnen.

Vielen Dank, trotz des ganzen Gegenwindes von gestern!
Nur ich wusste nicht, dass es schon Probleme gibt bei der Eintragung durch einen Löwen im Schild oder der vierteilung.

Und bitte denkt dran, die Helmzier war nur eine Idee von mir und wurde als frontale Figur schon abgelehnt, es geht nur um das Schild.

Liebe Grüße,
Eike

Rheinländer_
Mitglied
Beiträge: 210
Registriert: 31.05.2016, 18:49

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Rheinländer_ » 31.03.2020, 12:05

Tejas552 hat geschrieben:
31.03.2020, 11:38
Rheinländer_ hat geschrieben:
31.03.2020, 09:48
Für mich ist bei diesen Wappen der Bezug zu Elbing nicht mehr erkennbar.

Gruss
Dirk
Ich kann nicht ausscjöießen, dass ich das ein oder andere zwischenzeitlich überlesen habe.
Hatte nur im Hinterkopf, dass noch das Kreuz zur Verfügung stehen würde..halt ohne Löwe eigentlich...

Benutzeravatar
Gerd H.
Mitglied
Beiträge: 1428
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Stiftung eines Familienwappens für Familie Kuhn

Beitrag von Gerd H. » 31.03.2020, 12:18

Ich könnte mir auch statt des Löwen im schräggeteilten Schild eine Löwenpranke vorstellen. Damit ist immernoch der Bezug zum Löwen da und in die Zier dann die Getreidegarbe mit dem Tatzenkreuz (siehe Skizze von Berlingo).

...oder...

Der Schild wie zuletzt mit der Teilung und in der Zier eine Getreidegarbe aus der die Pranke wächst bzw. eine wachsende Pranke (siehe mein Wappen) die Getreidehalme hält.
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd

Antworten