Hallo an alle

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 13.01.2019, 14:32

Hallo an alle hier in diesem Heraldik-Forum.
Ich bin neu hier und erhoffe mir von dem Wissen hier einige Antworten auf meine Fragen zu ergattern.
Ich bin im Besitz unseres Sigels und Sigelringes. Aus dem dort Dargestellten ergeben sich mir viele Fragen ob der Bedeutung der einzelnen Elemente.
So - macht es Sinn, wenn ich hier ein Foto dieses Sigels einstelle? Kann mir da bereits ein wenig geholfen werden?

Liebe Grüsse
Stephan Forster

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4567
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Hallo an alle

Beitrag von Jochen » 13.01.2019, 14:48

Willkommen bei Heraldik im Netz.

Klar ist es sinnvoll... :wink:

Hier: http://www.heraldik-wappen.de/viewtopic ... 687#p56687

sind ein paar Möglichkeiten zusammengefaßt, wie man Bilder ins Forum einstellen kann.

Viel Spaß und Erfolg bei uns !
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 13.01.2019, 18:41

Dann versuch ich es einmal über die Cloud.
https://c.web.de/@337531405435148532/QW ... UZt-dEZvSA
Das Siegel steht im Bezug zur Familie BÄSELL

Über meine Familie, was ich auf die Schnelle hinbekomme:
Ursprünglich stammt sie ab von den Hugenotten, sind dann wohl über Schweden nach Ostpreußen gekommen. Hatten dort wohl von Segelmacher bis Bürgermeister alles zu bieten. Mein Großvater war dort Inhaber einer sehr großen Baufirma (Heinz Bäsell)
Es gab auch einmal einen Herren, der sich um den Namen Bäsell angenommen hatte und Ahnenforschung betrieb, der Kontakt jedoch ging leider verloren. Leider deshalb, weil er eigentlich sehr weit gekommen war und durchaus auch Verknüpfungen entdeckt werden konnten. Vielleicht ist er auch hier auf diesem Forum - würde mich freuen, ihn wieder zu entdecken.

Bin gespannt auf eure Infos :-)

Schönen Sonntagabend
Lg
Steff

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Hallo an alle

Beitrag von Kleinschmid » 14.01.2019, 01:09

SteffFor hat geschrieben:
13.01.2019, 18:41
Mein Großvater war dort Inhaber einer sehr großen Baufirma (Heinz Bäsell)
Ich finde einen Heinz Bäsell, Baumeister, in Danzig 1940 (Danziger Adreßbuch). Das sollte dann aber eigentlich ein Heinrich sein, richtig?

Peter Bäsell, Mühlenmeister, oo Dorothea Jäger
- Johann Joachim Bäsell, Mühlenmeister auf dem Frankendamm bei Stralsund (1800-1806), Händler (norddeutsch 'Haak', seit 1808), *~1772, +Stralsund 16.4.1844, ooI. Stralsund 30.10.1800, Katharina Elisabeth Brismann, +Stralsund 8.8.1803, ooII. Anna Eleonora Wepner, *~1780, +Stralsund 13.12.1847
- - Wilhelm Friedrich Christoph Bäsell, Klempnermeister, erwarb am 28.3.1846 das Stralsunder Bürgerrecht, *Stralsund 30.3.1820, + vor 16.10.1895, ooI. Stralsund 5.11.1847 Karoline Mohr, * 9.9.1828, +Stralsund 27.7.1865, ooII. Johanna Christine Emilie Bartels, *Stralsund 30.3.1826
- - - Franz Julius Friedrich Bäsell, Zimmermeister in Culmsee, *Stralsund 3.10.1854, +Chulmsee 25.8.1906, ooCulmsee 3.1.1888, Charlotte Auguste Caroline Kaun, *Culmsee 2.1.1864, (To. d. Zimmermstr. Heinrich Kaun u.d. Auguste Ulmer)
- - - - Edith Auguste Caroline, *Culmsee 4.1.1889
- - - - Ilse Anna, *Culmsee 16.3.1890
- - - - Heinrich Wilhelm Bäsell, Baugewerksmstr. in Danzig, *Culmsee 29.10.1891, oo Danzig 21.4.1923 Hildegard Pauline König, *Danzig 5.7.1894 (To.d. Baugewerksmstr Georg König u.d. Käthe Friedland)

Somit suchen wir hier eine Stralsunder Familie, richtig?
Zuletzt geändert von Kleinschmid am 14.01.2019, 17:35, insgesamt 1-mal geändert.

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 14.01.2019, 16:31

Volltreffer!
Ich bin grad unterwegs.... Aber ja, das ist mein Grossvater mutterlicher Seite.
Ich bin heut abend nochmal hier

Begeisterte Grüsse
Steff

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Stadtarchiv Stralsund

Beitrag von Kleinschmid » 14.01.2019, 17:33

Ich habe den Stammbaum oben noch etwas ergänzt und möchte an der Stelle den Hinweis auf eine Signatur (Rep. 16, Nr. 0364) im Stralsunder Stadtarchiv aus dem Jahr 1858 geben:
"Erklärung einiger Klempnermeister in dieser Angelegenheit.- Gut erhaltenes Siegel der Klempnermeister A. Anthony, W. Bäsell, F. Kemming, A. Hausmann, C. Kahlenberg."
Das wäre zu überprüfen. Handelt es sich um ein Siegel der Innung o.ä. oder hatten die g. Personen mit ihrem persönlichnen Wappen gesiegelt?

Überhaupt ist hier das Stralsunder Stadtarchiv mit seinem umfangreichen Bestand die erste Anlaufstelle für weitere Recherchen. Es liegen dort Testamente vor, die ebenfalls gesiegelt sein sollten. Oder es gibt dort womöglich generell eine Siegel- bzw. Wappen-Sammlung. Einfach mal anfragen. Viel Erfolg!

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 14.01.2019, 21:59

Hallo,
ja super! Danke für die Tipps.
Ich stöbere gerade in den alten Aufzeichnungen meiner Mutter. Ich weiß, da ist auch ein Ahnenpass - also der damals im 3. Reich notwendige "Ariernachweis". Der geht meines Wissens bis Anfang des 18. Jhd.
Aber.... all die Namen sind mir alle bekannt. Es sollte auch aus den Unterlagen dann hervorgehen, dass mein Opa drei Kinder hatte - Gerhard, Lieselotte und Friederike.
Gut, hierzu kann ich weiteres beitragen oder bestätigen, wenn ich das Buch gefunden hab.

Dem Sigel über Stralsund nachzugehen macht Sinn - werde ich versuchen.
Seltsam am Sigel ist ja der "krumme Nagel" oben auf dem Zepter - gesehen?
Was gibt denn die Heraldik Interpretation her?

Lg. Steff

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2094
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Hallo an alle

Beitrag von GM » 14.01.2019, 22:33

SteffFor hat geschrieben:
14.01.2019, 21:59
[...] Was gibt denn die Heraldik Interpretation her? ...
Entgegen landläufiger Meinung wohnt weder den im Wappen verwendeten Tinkturen (Farben) noch den gewählten Symbolen - außer in esoterisch abgehobenen Betrachtungen - eine feststehende Bedeutung inne.
Auch in der Heraldik gilt: Ein Nagel ist ein Nagel ist ein Nagel.
Den Grund für seine Wahl könnte man nur vom Wappenstifter oder ggf. durch erhaltene schriftliche Erläuterung erfahren.

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 15.01.2019, 16:32

Also doch nur n krumm gehauener Nagel ! :D

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 20.01.2019, 22:59

So, ich möchte euch nur kurz Bescheid geben:
Bin im Kontakt mit dem Archiv in Stralsund. Die haben hier eine Menge Infos, soll dort anrufen.
Hab Infos vorab geschickt. Bin gespannt! :-)

Kleinschmid ist laut den Aufzeichnungen meiner Mutter auf jeden Fall auf der richtigen Linie!
Bekommst du da mehr Informationen oder kannst mir hierzu einen Tipp geben?
(den Ariernachweis hab ich immer noch nicht gefunden - aber alte Fotomappen mit Aufzeichnungen meiner Mutter :-) )

Ich halte euch am Laufenden, NATÜRLICH :-D

Schöne Woche allen!

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Hallo an alle

Beitrag von Kleinschmid » 21.01.2019, 15:45

Besten Dank für die Rückmeldung! Wir sind hier immer daran interessiert, wie eine Geschichte weitergeht.
SteffFor hat geschrieben:
20.01.2019, 22:59
Bekommst du da mehr Informationen oder kannst mir hierzu einen Tipp geben?
Das habe ich leider nicht verstanden. Von wo bekomme ich mehr informationen und wozu kann ich einen Tip geben?

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 23.01.2019, 01:16

Hallo Kleinschmid,
ja - wirklich dämlich ausgedrückt. Ich meinte nur, ob noch weitere Infos existieren, oder sonst noch weitere Ideen für Quellen bestünden.
Da die Linie auf Stralsunt zurückzuführen ist, hat Herr Neumerkl aus Stralsunt die Daten bis Anfang 19 Jhd vorliegen, kann evtl noch früher zurück.
Die Zusammenstellung eines Stammbaumes ist zwar nicht ganz umsonst, aber dafür wäre dieser dann von erster Hand. Zudem möchte er dem Sigel nachgehen, was er hier vorliegen hat.
Finde ich super!

Ich halt euch am Laufenden

Lg
Steff

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Hallo an alle

Beitrag von Kleinschmid » 23.01.2019, 08:10

Der von mir oben erstellte 'Stammbaum' läßt sich durch online-Urkunden bis 1800 belegen. Woher dieser Johann Joachim Bäsell, Mühlenmeister auf dem Frankendamm, stammt, konnte ich allerdings bisher nicht ermitteln. Er wird zwar an einer Stelle auch 'Bürger' genannt, läßt sich aber in dem mir zugänglichen Verzeichnis der Stralsunder Bürgerrechtserwerbungen nicht nachweisen. Sicher hat Herr Dr. Andreas Neumerkel aus dem Stralsunder Stadtarchiv noch andere Möglichkeiten. Von daher sollte sich die Sache jetzt in den richtigen Händen befinden.

Noch ein Zufallsfund - vermutlich schon bekannt -, wo jemand den Stammbaum bis 1710 fortgeschrieben hat. Nur ist für mich nicht ersichtlich, woher die frühen Daten stammen. Das sollte man so besser nicht übernehmem. Aber vielleicht läßt sich ein Kontakt zum Betreiber der Seite herstellen. Siehe hier.

Viel Erfolg!

SteffFor
Beiträge: 9
Registriert: 13.01.2019, 14:13

Re: Hallo an alle

Beitrag von SteffFor » 23.01.2019, 23:59

:D
Der Wahnsinn!
Woher habt ihr all diese Infos? Ihr müsst ein gigantisches Netzwerk an Informationen gebündelt haben!
Der BND könnte von euch was lernen 8) :lol:
Ja klar, gehe ich der Information auch nach....
ich halte euch am Laufenden!

Lg
Steff

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Hallo an alle

Beitrag von Kleinschmid » 25.01.2019, 16:19

SteffFor hat geschrieben:
20.01.2019, 22:59
... den Ariernachweis hab ich immer noch nicht gefunden
Eins noch ... wäre ja schade, wenn der Ariernachweis nicht mehr auftaucht u. man alle Daten daraus erneut aus den Kirchenbüchern raussuchen müßte. Ich vermute, er gehört zum Opa Heinz/Heinrich, der Baumeister in Danzig war (*Culmsee 29.10.1891). Er diente im Ersten Weltkrieg bei den Pionieren, erhielt als Unteroffizier bereits im Oktober 1914 das Eiserne Kreuz (EK) II. Klasse u. als Leutnant im April 1918 das EK I. Im Bundesmilitärarchiv in Freiburg befindet sich seine Personalakte, wo er als Hauptmann der Reserve (Reichswehr oder Wehrmacht) geführt wird (Signatur PERS 6/109626). Später war in der Schutzstaffel (SS) und soll dort angeblich bereits 1935 im Rang eines Untersturmführers (Leutnant) gestanden haben. Das Bundesarchiv in Berlin besitzt eine Akte innerhalb des Bestandes 'Unterlagen für SS-Führerpersonal' von ihm (Signatur R 9361-III/515194). Darin müßten die Daten aus dem Ariernachweis erneut enthalten sein. Es gelang ihm, gegen Kriegsende Danzig zu verlassen. Er hielt sich Anf. der 1950er Jahre in Wolfenbüttel (Am kurzen Holze 19) auf. Seine Mutter Charlotte war mit ihren beiden Töchtern Edith u. Anna nach Bayern geflüchtet. Dort starb sie am 9.6.1952 in Oberaufdorf am Inn, wo ihre Töchter in der (Carl)-Hagen-Str. 1, im sog. Wagnerhof, gemeldet waren.

Falls der Ariernachweis also nicht mehr zu finden ist, würde ich mir die 'SS-Papiere' aus dem Bundesarchiv Berlin kopieren lassen - oder aber aus Interesse am Opa direkt beide genannten Akten. Wird sicher nicht allzu teuer werden.

Antworten