Suche Informationen zu Wappen + Ursprung des Namen Rafalski

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 25.06.2014, 22:17

Mit Bundeswehr meinte ich die WASt... Entschuldigen Sie die ungenaue Ausdrucksweise. :o)
Dort habe ich schon angeschrieben, aber wie Sie selber geschrieben haben, dauert es dort sehr lange.
Ich warte nun auf die Sterbeurkunde, damit ich den Geburtsort erfahre.

Das Ganze ist wirklich packend. Danke, dass Sie mich dabei so tatkräftig unterstützen.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 26.06.2014, 10:50

Hallo Herr Rafalski,

die „Deutsche Dienststelle (WASt)“ in Berlin heißt offiziell „Deutsche Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von G e f a l l e n e n der ehemaligen deutschen Wehrmacht“. Eine Anfrage an die WASt dürfte sich für Sie wohl nur ganz am Rande lohnen, gleichwohl hätte ich - um alle Möglichkeiten auszuschöpfen - an Ihrer Stelle die Dienststelle ebenfalls um Auskunft gebeten (habe insofern gute Erfahrungen gemacht).

Im Vordergrund Ihrer Tätigkeit müßte jedoch die Beschaffung der S t e r b e u r k u n d e beim örtlich zuständigen S t a n d e s a m t stehen.

Freundliche Grüße vom Rhein

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 26.06.2014, 11:52

Ich warte nun auf die Urkunde, damit ich/wir fortfahren können.

Ich habe die WaSt angeschrieben, weil ich sonst nicht weiss, wie ich an die Informationen der militärischen Laufbahn meines Grossvaters komme.
Einheit, Stationierung, Gefangennahme usw.

Sobald ich den Geburtsort habe, wird es in die richtige Richtung weitergehen.
Bin sehr gespannt.

Noch eine Frage:
Wie kann ich die OnlineSuche im Bundesarchiv Freiburg für mich einsetzen? Wenn ich im ARGUS suche, dann komme ich an Autorennamen, aber nicht inhaltliche Infos.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihren Einsatz für mich!

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 26.06.2014, 13:13

Tut mir leid, hier muß ich passen. Ich habe in meinem ganzen Leben noch kein Archiv „online“ angeschrieben. Statt dessen reiche ich den Archiven (in Europa und in Übersee) stets wohl begründete und mit den erforderlichen Anlagen versehene schriftliche (!) Anträge ein. Bin dabei stets gut gefahren und habe nur selten länger auf eine Antwort warten müssen.

MfG

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 525
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 26.06.2014, 13:49

Tengushi hat geschrieben: Wie oder wo schauen Sie nach, ob ein Name zu einem Wappen/Clan zugeordnet ist?
Kann man in diesem Fall dann nicht nachschauen, wo überall der Name Rafalski auftaucht/zugeordnet ist?
Entweder - wie bereits angemerkt - hier: Starykoń-Kasprzycki, Stefan J., Polska encyklopedja szlachecka oder Zernicki-Szeliga, Emilian, Der polnische Adel und die demselben hinzugetretenen andersländischen Adelsfamilien in 2 Bde. Beide mit Nachweisen, woher die Zuordnung letztlich herstammt. Ohne diese finden sich die anderen (Ostoja , Sas u. Jelita) ja im Internet. Die von Herrn v. Roy genannte Seite zur Namenshäufigkeit in Polen hat als Grundlage vermutlich die Telefonanschlüsse. Eine frühere aus den 1990er Jahren wertet das damalige Sozialversichungssystem aus und weist für Rafalski schon 2552 Treffer nach. Daß es sich hier um einen häufig vorkommenden Familiennamen handelt, zeigt auch ARGUS. Nach Eingabe von Rafalski erhält man immerhin 22 Treffer angezeigt. Betref. Königsberger Standesamtsakten könnte noch das Standesamt I in Berlin möglicherweise helfen. Dort lagern mit (großen?) Lücken die Nebenregister aller vier Königsberger Standesämter: http://www.plew.info/verteiler_regionen ... %C3%A4mter

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 28.06.2014, 22:15

Ich warte nun auf die Sterbeurkunde und die Heiratsurkunde, dann habe ich endlich die Namen meiner Urgrosseltern. Dann kann ich fortfahren.

WaSt hat mir noch geschrieben, dass es bis zu 12 Monaten dauern kann, bis ich Informationen erhalte... Mal schauen :o)

Ich freue mich fortzufahren!

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 01.07.2014, 08:43

Auf der Heiratsurkunde stehen die Eltern meines Grossvaters leider nicht.
Ich habe nun aber wenigstens den Geburtsort meines Grossvaters. Er wurde in Rochlack, Kreis Rössel, Regierungsbezirk Königsberg (später Allenstadt) geboren.
Für die Geburtsurkunde wird es nun schwieriger... :(

Was habe ich hier für Möglichkeiten?

Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Zuletzt geändert von Tengushi am 04.07.2014, 12:30, insgesamt 1-mal geändert.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 03.07.2014, 17:55

Hallo Herr Rafalski,

wie ich bereits vermutete, stammt Ihr Herr Großvater gar nicht aus Königsberg, sondern aus dem katholischen E r m l a n d . Er dürfte damit wohl zu derjenigen Familie RAFALSKI gehören, welcher auch der bedeutende, 1803 verstorbene JAKOB RAFALSKI, Ehren-Domherr (= Mitglied des Domkapitels) am Dom zu Kulm a.d. Weichsel, angehörte (Grabdenkmal mit Wappen im Dom?). Da das Ermland heute zum polnischen Teil Ostpreußens gehört, ergeben sich hier überaus gute Forschungsmöglichkeiten.

Die 4 km westlich der Stadt Bischofsburg gelegene Ortschaft R o c h l a c k (1933: 355 Einwohner) gehörte 1925 zum Bereich des Standesamts Bischofsburg. Dessen
- heute lückenhafte - Geburtsregister (das Register von 1925 hat jedoch den Zweiten Weltkrieg überdauert) befinden sich heute in den Beständen des polnischen Standesamts Biskupiec (Bischofsburg). Die Anschrift des Standesamts, das in polnischer Sprache anzuschreiben wäre, lautet URZĄD STANU CYWILNEGO, ul. Niepodległości 2, PL – 11-300 B i s k u p i e c. Bitten Sie das Standesamt um eine vollständige Fotokopie (keine poln. Abschrift) der Geburtsurkunde Ihres Großvaters und fragen Sie darüber hinaus, ob in den Heiratsregistern der Jahre 1922/23 zufällig die Eheschließung der Eltern Ihres Großvaters vermerkt ist (soweit zu erkennen ist, existieren nur noch die standesamtlichen Heiratsregister der Jahre 1897-1901, 1922-1923, 1933).

Viel Erfolg!

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 04.07.2014, 14:43

Hallo Hr. von Roy,

wieder einmal mehr vielen Dank :o)

Das klingt doch wirklich gut. Habe heute soeben die Anfrage nach Bischofsburg abgeschickt.
Ich bin beeindruckt, wie Sie alle hilfsbereit sind. Das Standesamt Boizenburg konnte mir zwar nicht die Eltern meines Grossvaters aus der Heiratsurkunde nennen, aber sie haben unentgeltlich andere spannende Informationen weitergegeben.

Wie komme ich zu den Bildern des Grabdenkmals? - Da ich doch zu weit weg wohne, um das anzuschauen.

Herrlich, wieviel ich schon gelernt habe.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 04.07.2014, 22:22

Hallo Herr Rafalski,

fragen Sie doch das zuständige Staatsarchiv in T h o r n a.d. Weichsel, ob der 1803 verstorbene Ehren-Domherr JAKOB RAFALSKI im D o m der Stadt Kulm a.d. Weichsel (poln. Chełmno, vgl. http://www.ordensland.de/Kulm/kulm.html ) beigesetzt wurde, ob sein W a p p e n bekannt ist und ob vielleicht noch eine ältere A b b i l d u n g seines Grabdenkmals existiert (bzw. ob sein Grabdenkmal noch heute vorhanden ist). Die Anschrift des Staatsarchivs T h o r n , das Sie in deutscher Sprache anschreiben könnten (die Antwort würde in Polnisch erfolgen), lautet: ARCHIWUM PAŃSTWOWE W TORUNIU, Pl. Rapackiego 4, PL – 87-100 T o r u ń . Die Kosten des Staatsarchivs
dürften sich im Rahmen halten.

MfG

Paulchen
Beiträge: 5
Registriert: 02.09.2013, 15:18

Beitrag von Paulchen » 06.07.2014, 16:45

Im kath. Kirchenbuch Bischofsburg
findet sich ein Heiratseintrag am 19.Januar 1897:
Anton, Sohn des Einwohners Rochus Rosalski aus Rochlak,
juv., 42 Jahre, kath. mit
Marie, Tochter des Andreas Paltyan aus Bredinken,
virg., 21 Jahre, kath.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 06.07.2014, 18:34

Dank für den Hinweis! Gesucht wird aber die Familie RAFALSKI in Rochlak, nicht die Familie ROSALSKI.

1785 erscheint „Rochlack“ als ein zu Bischofsburg eingepfarrtes „Gratialdorf“, es gehörte also dem preußischen Staat. Im übrigen brannte die 1395 erbaute Stadt Bischofsburg im Jahre 1766 nebst der Kirche und den Vorstädten vollständig ab und wurde danach „nur sehr schlecht“ wieder aufgebaut.

MfG

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 08.07.2014, 06:43

Noch eine grundsätzliche Frage:
Wie ermittelt man die Geschwister einer Person? Was gibt es hier für Möglichkeiten?

Ich habe in den Verlustlisten des 1. Weltkrieges folgende Einträge gefunden (http://meta.genealogy.net/search/index):

Verlustlisten 1. Weltkrieg
Rafalski Anton, Wehrmann, leicht verwundet
Seitenzahl 4263
Ausgabe 320
Datum 1915-01-14
Nachname Rafalski
Vorname Anton
Ort Rochlack
Liste Preußen 125
Reg. o.ä. RIR 59
Komp. 3

Rafalski Johann, Unteroffizier, gefallen
Seitenzahl 6953
Ausgabe 537
Datum 1915-06-14
Nachname Rafalski
Vorname Johann
Ort Rochlack, Rössel
Komp. 14

Rofalski Johann - *26.12.1897, Rochlack, Rössel, 17.01.1919 gestorben an seinen Wunden
Seitenzahl 28766
Ausgabe 2296
Datum 1919-01-17
Nachname Rofalski
Vorname Johann
Ort Rochlack, Rössel
Truppe Battalion Nr. 123, 1. Kompanie

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 08.07.2014, 13:15

Hallo Herr Rafalski,

zu Ihrer "grundsätzlichen Frage" darf angemerkt werden:
Um Ihre eigenen Vorfahren nebst Geschwistern etc. zu ermitteln, müßten Sie - in einer der Genealogischen Forschungsstellen der Mormonen in der Schweiz -
die folgenden verfilmten Kirchenbücher der katholischen Pfarrkirche zu B i s c h o f s b u r g durchsehen:
Taufen 1643-1760 -  FHL INTL Film [ 69941 ]
Taufen 1760-1807 -  FHL INTL Film [ 69942 ]
Taufen 1807-1847 -  FHL INTL Film [ 69943 ]
Taufen 1847-1869 -  FHL INTL Film [ 69944 ]
Taufen 1870-1883 -  FHL INTL Film [ 69945 ]
Heiraten 1682-1817 -  FHL INTL Film [ 69946 ]
Heiraten 1818-1897 -  FHL INTL Film [ 69947 ]
Tote 1683-1835 -  FHL INTL Film [ 69948 ]
Tote 1836-1862 -  FHL INTL Film [ 69949 ]
Tote 1863-1875 . Andere Verfilmung. Salt Lake City : Gefilmt durch The Genealogical Society of Utah, 1954, 1989. auf 11 Mikrofilmrollen ; 35 mm. -  FHL INTL Film [ 69950 ]
Taufen 1643-1760 -  FHL INTL Film [ 161842 ]
Taufen 1760-1854 -  FHL INTL Film [ 161843 ]
Taufen 1808-1859 -  FHL INTL Film [ 161844 ]
Taufen 1856-1883 -  FHL INTL Film [ 161845 ]
Heiraten 1682-1873 -  FHL INTL Film [ 161846 ]
Heiraten 1874-1897 -  FHL INTL Film [ 161847 ]
Tote 1661,1675,1683-1796 -  FHL INTL Film [ 161848 ]
Tote 1797-1875 Kirchengeschichte 1521-1900 -  FHL INTL Film [ 161849 ]
Tote 1810-1826 -  FHL INTL Film [ 1687652 Item 5 ]

Sie könnten das Filmmaterial auch – vielleicht im Urlaub - im Bischöflichen Zentralarchiv in Regensburg durchsehen,
vgl. http://www.bistum-regensburg.de/dienst- ... #accordion .

Bei der Durchsicht der Bischofsburger Kirchenbücher würden Sie feststellen, ob Sie auch auf die Kirchenbücher der Stadt Rößel
oder anderer Ortschaften zurückgreifen müßten. Nur so bekämen Sie einen zuverlässigen Überblick über die Mitglieder der ermländischen Familie Rafalski.

MfG

Tengushi

Beitrag von Tengushi » 08.07.2014, 13:21

Das Standesamt von Bischofsburg ist sehr schnell! Aber die Antwort kam natürlich auf polnisch...

Verstehe ich das richtig, dass die Stempelsteuer nur EUR1.20 beträgt?
"Za kopię tego dokumentu należy wnieść opłatę skarbową w
wysokości 5 zł. na konto Urzędu Miejskiego w Biskupcu"

Hier die ganze Antwort:
Informuję, że w zasobach ksiąg Urzędu Stanu Cywilnego w Biskupcu
znajduje się wtóropis aktu urodzenia sporządzonego w 1925 roku na
nazwisko Klemens Rafalski, z którego może zostać wydana wyłącznie
kserokopia. Za kopię tego dokumentu należy wnieść opłatę skarbową w
wysokości 5 zł. na konto Urzędu Miejskiego w Biskupcu. Nr konta dla osób
wpłacających w Polsce 06132011043132362220000002, dla osób wpłacających
z za granicy POCZPLP4+06132011043132362220000002.
Jednocześnie informuję, że na podstawie art. 40 § 5 ustawy Kodeks
postępowania administracyjnego, strona zamieszkała za granicą, może
wystąpić z wnioskiem o wydanie kserokopii, jednak jeżeli nie ustanowiła
pełnomocnika do prowadzenia sprawy zamieszkałego na terytorium Polski,
jest obowiązana wskazać pełnomocnika do doręczeń w Polsce. Wszelkie
pisma w sprawie będą doręczane pełnomocnikowi. W przypadku nie wskazania
pełnomocnika do doręczeń w Polsce, przeznaczone dla tej strony pisma
pozostawia się w aktach sprawy ze skutkiem doręczenia.
Proszę więc przesłać wniosek do którego należy dołączyć dowód opłaty
skarbowej oraz pełnomocnictwo do doręczeń w kraju.
Urząd Stanu Cywilnego w Biskupcu nie jest w stanie stwierdzić kiedy i
gdzie brali ślub rodzice Pana Klemensa Rafalskiego gdyż taki informacji
nie ma w akcie urodzenia Pana Klemensa Rafalskiego, to strona
występująca o dany odpis musi wskazać imiona i nazwiska małżonków w dniu
ślubu, datę i miejsce zawarcia związku małżeńskiego.
z poważaniem

Soweit ich das verstehe, muss ich mich ausweisen, damit sie mir die Kopie schicken können, aber einzelne Sachen entziehen sich mir.
Hat es polnisch/deutsch Sprechende hier?

Herzlichen Dank!

Antworten