notwendige Zeichnung für Publikation in Wappenrolle?

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
kriesel
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 18.11.2013, 21:20
Wohnort: Brandenburg an der Havel

notwendige Zeichnung für Publikation in Wappenrolle?

Beitrag von kriesel » 30.11.2013, 21:38

Hallo Freunde der Heraldik,
bezüglich der Eintragung in die Deutsche Wappenrolle steht im Statut:

§ 4
Der Anmeldung sind beizufügen:
a) eine farbige Zeichnung des vollständigen Wappens und eine Zeichnung in der für die Publikation notwendigen Form.

Was ist "eine Zeichnung in der für die Publikation notwendigen Form" bzw. wie sieht so etwas aus?

Kann mir jemand helfen?

Fragt kriesel

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von chj » 01.12.2013, 11:26

Hallo,

auf die Schnelle diese Liste gefunden:

http://www.herold-verein.de/deutsche-wa ... aeten.html

"eine Konturzeichnung (diese Zeichnung bedarf der für die Publikation notwendigen Form und Qualität)"

Da die Truppe auch eine farbige Abbildung will, frage ich mich, wozu da noch eine Konturzeichnung eingereicht werden soll. :o

Hier direkt anfragen könnte Licht ins Dunkle bringen:
Geschaeftsstelle@herold-verein.de

kriesel
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 18.11.2013, 21:20
Wohnort: Brandenburg an der Havel

Danke

Beitrag von kriesel » 01.12.2013, 17:22

Vielen Dank du warst mir eine große Hilfe.

Gruß kriesel

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4592
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 01.12.2013, 18:36

Da, wie in diesem Forum zu lesen war, die DEUTSCHE WAPPENROLLE neuerdings (!) in Farbe erscheint, so dürften die bisher einzureichenden Konturzeichnungen
wohl überflüssig sein. Hier dürfte es sich in der Tat empfehlen, den HEROLD zu befragen.

MfG

Benutzeravatar
A.Jacob
Heraldiker
Beiträge: 828
Registriert: 22.03.2005, 14:41
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von A.Jacob » 01.12.2013, 18:42

Hallo,

es gelten folgende Vorgaben:

Beim Anlegen der Linienzeichnung ist zu beachten:

Insgesamt gilt, dass eine bedacht gesetzte, der Form angepasste auf- und abschwellende Linie
in jeweils geeigneter Stärke die Voraussetzung für eine künstlerisch ansprechende Gestaltung
bildet. Keinesfalls sollten die Linien zu dünn sein, damit sie bei Verkleinerung des Wappens
nicht wegbrechen. Orientieren Sie sich bei der Festlegung der Strichstarken an der Ausgabegröße
des Wappens von ca. 120 mm.
Die Linien der Wappenzeichnungen der Deutschen Wappenrolle treten in verschiedenen
Funktionen und Erscheinungsweisen auf:
• Als Konturlinie umschließen sie die in der jeweiligen Farbe zu füllende
Form, zum Beispiel ein Kleeblatt. Die Konturlinie muss, damit die Form mit
Farbe gefüllt werden kann, in jedem Fall geschlossen sein. Sie darf keine Lücken
aufweisen.
• Als Gliederungslinie, zum Beispiel innerhalb des Kleeblattes ist sie häufig nicht
geschlossen. Sie macht in der Gesamtform Details sichtbar, die der besseren Erkennbarkeit
dienen.
• Die Schattierungslinie und die Lichtlinie schaffen besonders in Helm, Helmdecken und
Helmkleinod, gemäßigt mitunter auch im Schild und in gemeinen Figuren des Wappenschildes
eine Ordnung mittels Raumillusion.
• Für die Deutsche Wappenrolle ist festgelegt, dass die Konturlinie, die Gliederungslinie
und die Schattierungslinie schwarz erscheinen.
Auf schwarz tingierten Flächen kann die Gliederungslinie bzw. Lichtlinie silbern (weiß)
oder golden (gelb) erscheinen, je nach der im Wappen vorhandenen dominierenden Metalltinktur.

Beim Anlegen der Farbzeichnung ist zu beachten:
Die Linienzeichnung wird mit heraldischen Tinkturen bzw. Hilfstinkturen ausgelegt.
Für die Deutsche Wappenrolle sind die Farben nach HKS- Vierfarbfacher wie folgt festgelegt:
Weiß (Papierweiß), Schwarz HKS 88, Gelb HKS 4, Rot HKS 12, Grün HKS 60, Blau
HKS 49. Falls erforderlich: Fleischfarbe 45% HKS 11, Purpur HKS 31.
Als Helmfarbe ist festgelegt: 20% HKS 38. Glanzlichter auf dem Helm werden ohne Kontur
weiß frei gelassen. Das Helmfutter kann rot HKS 12 oder Purpur HKS 31 ausgelegt werden.
Entwickeln Sie die Wappen am Rechner, halten Sie sich bitte an die Farbdefinitionen.
Arbeiten Sie manuell, sollten Sie die Farbwahl für die einzureichende Farbzeichnung am
HKS-Farbfächer vornehmen und ohne zusätzliche Farbnuancen auskommen, um einen Farbeindruck
des künftigen Vierfarbdrucks zu erhalten. Da die Glanzlichter auf dem Helm nicht
in der Linienzeichnung vorkommen, muss deren Formgrenze für den Druck mit Hilfe eines
Scans abgenommen werden. Darum ist es wichtig, dass das Glanzlicht (weiß) sich deutlich
von der Helmfarbe unterscheidet, was bei 20% HKS 38 noch gewährleistet ist.

Gestaltungstechnische Vorgaben für eintragungsfähige Familienwappen -
Richtlinien zur Eintragung in die Deutsche Wappenrolle des HEROLD, Berlin

Im Zusammenhang mit der Umstellung der Deutschen Wappenrolle auf farbige Abbildungen
gelten künftig folgende gestaltungstechnische Vorgaben, die der qualitätvollen und effektiven
Vcröffentlichungs- und Archivierungspraxis dienen.
Neben der bisher üblichen Archivierung von Wappenabbildungen auf Papier bzw. Karton
erfolgt die Archivierung in digitaler Form auf Datenträger bzw. in einer Datenbank.
Die Veröffentlichung der eingereichten Wappen in den neuen Bänden der Deutschen Wappenrolle
erfolgt im Vierfarbdruck.
Zur Sicherung einer gleichbleibend hohen Qualität der künftigen Ausgaben wird für den
Druck eine Linienzeichnung schwarz/ weiß und eine Farbzeichnung in definierten heraldischen
Tinkturen und Hilfstinkturen des eintragungsfähigen Familienwappens zu Grunde
gelegt.
Die Linienzeichnung schwarz/ weiß ist vollkommen identisch mit der Linienzeichnung des
tingierten Wappens. Eine Zeichnung in heraldischen Schraffuren ist nicht mehr erforderlich.
Die Wappenabbildungen werden in der Deutschen Wappenrolle in den definierten Farben
veröffentlicht und erscheinen in einer Abbildungsgröße von ca. I20 mm.
Reichen Sie bitte folgende Abbildungen des Wappens in zweifacher Ausfertigung ein:
• Linienzeichnung schwarz/ weiß (zwingend ohne heraldische Schraffuren und ohne
jede Tingierungsangabe) , auf reinweißem Karton A4, Abbildungsgröße: 200 mm bis
280 mm hoch
• Linienzeichnung tingiert, auf reinweißem Karton A4,, Abbildungsgröße: 200 mm bis
280 mm hoch
Der HEROLD bittet Sie, die Wappenabbildungen zusätzlich digitalisiert auf Datenträger
einzureichen sofern Sie dazu die Möglichkeit haben. Berücksichtigen Sie bitte die folgenden
technischen Vorgaben:
• beide Zeichnungen sind auf CD als Vektorzeichnungen einzureichen, vorzugsweise erstellt
in den Zeichenprogrammen Adobe Illustrator AI oder CorelDraw CDR.
Vektorzeichnungen können auch als PDF-Datei eingereicht werden.
Bilddateiformate (Pixeldateien) wie JPEG, BMP, TIFF, auch nachträglich in das PDF Format
konvertierte Bilddateiformate gewährleisten nicht beständig die Qualitätsanforderungen.
Sie sind nicht erwünscht.
Legen Sie die Farbzeichnung digital in den festgelegten HKS-Farben für den Vierfarbdruck
auf Nalurpapier an.
Mit freundlichen Grüßen

http://www.wappenkunst.de

Benutzeravatar
münchnerherold
Mitglied
Beiträge: 853
Registriert: 11.09.2005, 23:08
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von münchnerherold » 10.12.2013, 22:12

:lol:
Sagen was man denkt, machen was man sagt.

Mitglied bei:
BLF
COMP GEN
DAGV
www.muenchner-wappen-herold.de

Antworten