zwei Fragen von einem Neuling

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Tigris
Beiträge: 7
Registriert: 23.07.2013, 12:47

zwei Fragen von einem Neuling

Beitrag von Tigris » 23.07.2013, 12:57

Hallo,

ich interessiere mich erst seit sehr kurzer Zeit für Heraldik und belese mich grade dazu.

Ich habe mitbekomen, dass aktuell "sprechende" (oder "redende") bei sog. Bürgerwappen in sind.

Meine Familie führt kein Wappen, ich dementsprechend auch nicht.

Ich üebrelge nur grade, wie mein Nachname dargestellt werden könnte (der da wäre Droste). Ich habe nichts zu tun mit Menschen ähnlichen Namens die adelig sind.

Ich weiss aber, wo der name herstammt: Ein Drost ist so in etwa ein Verwaltungsbeamter gewesen (auch militärisch und ich glaube auch gerichtlich), später wurde das dann zum "Amtmann". Wahrscheinlich stammt das Wort vom Amts des Truchsess ab (das war jemand aus dem Gefolge eines Adeligen, bzw. jemand der einen Tross anführt).

So schön, so mittelalterlich- nur wie passt das in ein Bild?

Und weiter- da ich nicht zeichnen kann, kann man Entwürfe mittels Software machen und dann einen Heraldiker suchen? und wenn ja, gibt es irgendwo Vorlagen?

Dann gab es irgendwo noch den Tipp, die Farben könnten sich an denen des Heimatortes orientieren- dann wäre mein Wappen mit 2 Metallen udn 2 Farben aber fast schon etwas bunt, oder?

schöne Grüße und Danke fürs Lesen und noch mehr für jede Antwort

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 23.07.2013, 14:49

Hallo Herr Droste,

wie dem „Generalindex“ des MÜNCHNER WAPPEN-HEROLD zu entnehmen ist, gibt es eine aus Dortmund stammende Familie D r o s t e , welche ein Wappen führt, das in der Zentralen Wappenrolle Deutscher Familien (Wappenarchiv Drüen), 4 Bände, Hannover 1982-1989, zu finden ist. Ob Sie dieser Familie angehören, müßten Sie selbst erkunden.

Das „Markenzeichen“ eines mittelalterlichen Truchsessen (Drosten), der die Oberaufsicht über die fürstliche Tafel führte, waren die (goldenen) Speiseschüsseln, vgl. http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... nspiel.jpg

Sachkundige Heraldiker finden Sie in der Spalte „Partnerseiten“ (rechts außen).

Freundliche Grüße vom Rhein

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Re: zwei Fragen von einem Neuling

Beitrag von chj » 23.07.2013, 17:00

Tigris hat geschrieben:Hallo,
.....

Dann gab es irgendwo noch den Tipp, die Farben könnten sich an denen des Heimatortes orientieren- dann wäre mein Wappen mit 2 Metallen udn 2 Farben aber fast schon etwas bunt, oder?

..
Hallo,

4 Tinkturen sind allerdings viel. Falls ihr Heimatort aber z.B. schlicht mehreren "Ländereien" zugehörig war, die man später im Ortswappen verewigen wollte, dann ist das plausibel. Welcher Ort ist es denn ?

Muss auch nicht der Heimatort direkt sein, woher sie ihre Inspirationen der Farbwahl nehmen. Ein Dresdener z.B. kann sich mühelos statt gold und schwarz auch an silber und grün halten, weil letztere Kombination Sachsen repräsentiert. Und sich auch komplett andere Kombinationen zulegen, da MUSS bekanntlich gar nix.

Antworten