Daniel de Bruin, Heraldiker der Spitzenklasse

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Padberg Evenboer
Mitglied
Beiträge: 825
Registriert: 25.03.2005, 17:11

Daniel de Bruin, Heraldiker der Spitzenklasse

Beitrag von Padberg Evenboer » 01.10.2006, 00:27

Hallo Forummitglieder,

Am Samstag 30. September war ich auf "Huys ten Donck", ein altes adliges Wohnhaus in Ridderkerk, Holland.
Da wurde die Jahressammlung der Abt. Heraldik der NGV abgehalten, mit einige Vorträge, und so mehr.
Bin da (mal wieder) in Gespräch gekommen mit Daniel de Bruin, Heraldiker, die nach meiner bescheidener Meinung zur Weltklasse gehört.
Aber schauen Sie vor sich selbst auf seiner Website:
http://www.heraldicermine.com/

Fr.gr.,
K. Padberg Evenboer

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4733
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Daniel de Bruin, Heraldiker der Spitzenklasse

Beitrag von Jochen » 01.10.2006, 00:47

Daniel de Bruin ist absoluter Heraldiker- und Graphikerhochadel.

In seinem Schatten sind wir alle nur Schmierfinken.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Siegler
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 05.02.2006, 10:27

Beitrag von Siegler » 01.10.2006, 08:49

Die Samples sind wirklich beeindruckend ! Wow ! :shock:

Siegler
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 05.02.2006, 10:27

Beitrag von Siegler » 01.10.2006, 09:27

Übrigens war ich danach zum Vergleich wieder auf der Suche nach den 'Dürer'-Wappen, also den Wappen im Dürer-Stil, weil mir die so gefallen haben.

Ich finde etwas schade, dass es hier keinen dauerhaften Thread/Galerie gibt mit den 'schönsten' und 'wichtigsten' Wappen. Ist natürlich subjektiv. Oder gibts da rechtliche Bedenken ?
Wenn das schon 1000mal durchgekaut wurde, dann bitte ich um Verzeihung. :)

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2300
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Re: Daniel de Bruin, Heraldiker der Spitzenklasse

Beitrag von GM » 01.10.2006, 10:18

Jochen hat geschrieben:Daniel de Bruin ist absoluter Heraldiker- und Graphikerhochadel.

In seinem Schatten sind wir alle nur Schmierfinken.
Stimmt leider :(

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3993
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 01.10.2006, 15:24

Hallo, Herr Siegler,

eine Galerie mit den "schönsten" Wappen aufzumachen halte ich für problematisch, weil tatsächlich sehr subjektive Empfindungen eine Rolle spielen. Was dem Einen als schön erscheint ist dem Anderen ein Graus. Ich sehe z. B. immer wieder gern in den Wappenindex von Thomas Greve. Da findet sich alles wieder: Gelungenes, verunglücktes, etc.
Heraldische Grüße
Markus

Vollwappen im Wappenindex Greve:
https://www.familie-greve.de/wappeneint ... &wid=72488

Darius Stys
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 25.09.2006, 19:36

Beitrag von Darius Stys » 01.10.2006, 16:03

Schöne Wappen für eine Galerie:
Man könnte doch unter Vorschlägen abstimmen lassen..
Technisch bietet das Forum ja diese schöne Möglichkeit, wie
ich mich noch erinnern kann.

Schöne Grüsse

D.Stys

Siegler
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 05.02.2006, 10:27

Beitrag von Siegler » 01.10.2006, 17:34

Ist natürlich subjektiv, aber ich fände es einfach schade, wenn diese tollen Beispiele wie dieser Link hier oder die Bilder im Dürer-Stil wieder verschwinden...bzw ich weiss ja dass es sie gab und kann danach suchen, aber andere möglicherweise nicht.

Zurück zum Thema: Ich bin nun bei weitem noch nicht durch die Wappenfibel durch. Dem kurzen Abschnitt über die Größenverhältnisse auf S.106 hab ich mal vorgezogen. Mal von der geschichtlichen Entwicklung abgesehen, scheint Herr de Bruin manchmal vom modernen Verhältnis von 3:2:3 wegzugehen bzw. ich finde sogar, dass er oft abweicht. Oder seh ich das falsch ?

Herr Greis-Maibach schrieb dazu mal: "Je nach Beschaffenheit z.B. der Helmzier oder des Schildes wird davon jedoch auch abgewichen - das Wichtigste Kriterium ist letzlich: Sieht es gut aus - also Augenmaß"

Beschaffenheit ? de Bruin hat sogar ein recht grosse Tier wie einen Wolf(?) als Helmzier relativ klein dargestellt. Schön sehen seine Bilder alle aus, ja.
Mmh, was soll ich denn jetzt von dem Verhältnis halten ?
Ketzerische Frage: Muss man vielleicht als Künstler wie de Bruin ein klein wenig von der Norm abweichen, um seine eigene Note zu verdeutlichen ?

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6730
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 01.10.2006, 19:15

@ Herr Siegler

Die Angaben 3:2:3 sind Empfehlungen.
Geringfügige Abweichungen sind manchmal nicht ungewöhnlich.
Je nach Gestaltung und Proportion sollte diese Empfehlung jedoch eingehalten werden. In der Gesamtheit der Wappengestaltung sollten die vorgegebenen Größenverhältnisse stimmig sein. :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Siegler
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 05.02.2006, 10:27

Beitrag von Siegler » 01.10.2006, 20:34

@ Herr Billet

Danke für die Antwort ! Leider schafft Ihre Aussage keine neue Erkenntnis zu dem bereits Gesagten oder der zitierten S.106 der Wappenfibel.

Wenn ich recht habe, dass Herr de Bruin bei seinen Beispielen oft das Verhaeltnis verletzt auch wenn es nur eine Faustregel ist (bin mir nicht sicher, ob ich das richtig sehe), und wenn ich mir die Anerkennung anschaue (zurecht), dann hat wohl das Verhaeltnis keine grosse Bedeutung ! :?:

Was heisst stimmig ?

:D

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3871
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 01.10.2006, 20:36

:D uebereinstimmen = stimmig

Siegler
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 05.02.2006, 10:27

Beitrag von Siegler » 01.10.2006, 20:49

Frank Martinoff hat geschrieben::D uebereinstimmen = stimmig
Jajaa !
Lustigen Tag gehabt oder schon müde ? :lol:

"In der Gesamtheit der Wappengestaltung sollten die vorgegebenen Größenverhältnisse stimmig sein."
Was will mir dieser Satz sagen, ich versteh ihn nicht ?!

Benutzeravatar
Frank J. Reuther
Mitglied
Beiträge: 815
Registriert: 12.02.2006, 14:53
Wohnort: Offingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank J. Reuther » 01.10.2006, 20:56

Das soll heißen, dass das Wappen harmonisch aussehen soll. Wenn man sich zu sklavisch an die 3 : 2 : 3 Regel hält, wird manches Wappen zu kopflastig. Am Ende ist das Gestalten von Wappen nicht nur eine Folge des Beachtens von Regeln, sondern auch eine künstlerische Arbeit, die sicher über die Jahre verfeinert wird. So kann ein vollkommen regelgrechtes Wappen eines weniger versierten Heraldikers schlechter aussehen, als das eines alten Hasen, der hie und da mal von einer Regel abweicht.
Mit freundlichen Grüßen
Frank J. Reuther, MdH
Quia Dominus dat sapientiam et ex ore eius scientia et prudentia. (Prv 2;6)
http://www.frank-reuther.de

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2300
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Beitrag von GM » 01.10.2006, 20:56

Siegler hat geschrieben:... Was will mir dieser Satz sagen, ich versteh ihn nicht ?!
Z. B. wird man bei einer sehr wuchtigen, ausladenden Helmzier u.U. die ":3" nicht zur Gänze einhalten, während eine sehr schlanke Helmzier vielleicht sogar eine Idee höher wird.
Nicht unbedeutend für die Gesamtkomposition ist auch der Schild: Schlanker, hoher Dreiecksschild oder nahezu quadratischer, unten gerdundeter Schild.
Es muß halt "stimmig" sein :wink: .

Siegler
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 05.02.2006, 10:27

Beitrag von Siegler » 01.10.2006, 21:10

Ok, Danke, die beiden letzten Erklärungen für die Dummies hab ich jetzt verstanden ! :wink:

Allerdings bin ich immer noch der Meinung, daß er zB beim Wappen mit dem Wolf(?) und beim Wappen mit der Öllampe das Verhältnis bei Weitem unterschreitet.
Natürlich kann er sich das wohl als hervorragender Künstler erlauben, zeigt aber dann doch wie subjektiv diese Regel ausgelegt werden kann.

Danke
Sascha (Siegler)

Antworten