Seite 1 von 1

Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 20.10.2020, 22:46
von Teranomine
Hallo, auf einem Portrait im Nachlass meines Großvaters ist dieses Wappen zu sehen. Keiner kennt dieses Wappen bis jetzt und auch der Künstler ist unbekannt. Weiß hier vllt jemand welches Wappen das ist?

https://postimg.cc/qhjYkcQP

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 21.10.2020, 04:43
von RobertK.
Guten Morgen Teranomine,

zunächst einmal „Herzlich willkommen!“ hier im Forum.
Das Einfügen eines eigenen Bildes in einen Beirag ist ganz einfach:

1. Einen Bilderhoster wie z.B. https://postimages.org/ aufrufen
2. „Wählen Sie Bilder aus“ anklicken
3. Bild aus einem Ordner des PCs auswählen und mit „öffnen“ hochladen
4. Entweder den Link „Vorschaubild für Foren“ oder „Direktlink für Foren“ in Deinen Beitrag hier reinkopieren. Fertig!

Viel Erfolg und beste Grüße
Robert

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 21.10.2020, 08:28
von Teranomine
Ausgezeichnet, ich danke hab es dann erfolgreich aktualisiert :)

unbekanntes Wappen

Verfasst: 21.10.2020, 08:48
von Joachim v. Roy
Hallo Teranomine,

hier würde man gern das gesamte Portrait sehen, auch wissen,
wo Ihr Herr Großvater lebte und welchen Beruf er ausübte.

Freundliche Grüße vom Rhein

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 21.10.2020, 11:23
von RobertK.
Hallo Teranomine,

ich schließe mich den Wünschen von Herrn v. Roy an. Mit den Dir vielleicht bekannten Fakten (Namen, Orte, zeitliche Einordnung) und den aus dem Portrait hervorgehenden Informationen wäre die Suche erheblich leichter.
Grundsätzlich wäre eine etwas höhere Qualität der Aufnahmen hilfreich.
Ich habe Dein Foto etwas bearbeitet, um das Wappen besser erkennen zu können (wenn man die Links für Foren benutzt, so wie oben von mir beschrieben, dann erscheint das Bild direkt hier im Forum):
Bild

Das Wappen ist geviert:
Feld 1: In Blau ein silbernes Kreuz
Feld 2: In Rot [?kann ich nicht erkennen]
Feld 3: In Gold eine rote Zündgranate [?Vermutung; kaum zu erkennen]
Feld 4: In Blau eine silberne Lilie
Hinter dem Schild gekreuzte Schlüssel?

Edit: Könnte es in die Richtung "Kirchliche Heraldik" gehen? Irgendein Würdenträger aus dem Bistum Speyer vielleicht?

Also: Bitte mehr Informationen und Bilder:)

Beste Grüße
Robert

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 21.10.2020, 11:44
von Gerd H.
Hallo,

im Feld 2 das könnte ein goldener Turm sein und im Feld 3 erkenne ich eher eine Blüte mit sechs Blättern.

unbekanntes Wappen

Verfasst: 21.10.2020, 13:44
von Joachim v. Roy
Ich folge Roberts erhellendem Hinweis auf S p e y e r :

Feld 1: das Wappen der Fürstbischöfe und Bischöfe von Speyer,
Feld 2: das Wappen der zum Bistum Speyer gehörenden Fürstpropstei Weißenburg
(der Burgturm im roten Feld), hinter dem Wappenschild Krummstab und Schwert.
Felder 3 (doch wohl eine Rose) und 4 (die Lilie): das Familienwappen. - Der
geistliche Würdenträger müßte sich bestimmen lassen.

MfG

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 21.10.2020, 14:07
von Teranomine
Also mein Großvater lebte im Saarland und war im öffentlichen Dienst tätig.
Hier noch eine bessere Version des Wappens https://postimg.cc/MvXZYZqb
Eine Aufnahme des Bildes https://postimg.cc/V5fDTmQW
Und hier noch etwas das ich auf der Rückseite gefunden hab https://postimg.cc/RWpB3X7j
https://postimg.cc/G9tStd7h
Ich hoffe das ist hilfreich

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 21.10.2020, 16:28
von RobertK.
Hallo,

hier das Wappen noch einmal in "schön":
Bild
In Feld 2 ist tatsächlich der oben erwähnte Turm und Feld 3 zeigt nun deutlich eine Rose.

Zum Gemälde: Das Portrait einer Dame, sehr schön.
Wäre es vielleicht denkbar, dass wir dort das Porträt einer Äbtissin ö.ä. aus dem Raum Elsass um 1750-1800 sehen?
Gab es z.B. im Bereich der Fürstpropstei Weißenburg auch ein Damenstift?

Beste Grüße
Robert

unbekanntes Wappen

Verfasst: 21.10.2020, 17:19
von Joachim v. Roy
Auffällig ist, daß das Münchener Auktionshaus Hugo Helbing,
welches das Gemälde am 18. Dezember 1 9 2 9 versteigerte
(vgl. den Auktionskatalog, lfd. Nr. 385:
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/digli ... 12_17/0003 ),
keine näheren Angaben zu dem geistlichen Wappen (Hinweis auf
den undeutlichen Krummstab und das Schwert oder zwei undeutliche
Schlüssel) machte, das so gar nicht zu dem Bildnis der bürgerlichen,
mit Ohrringen geschmückten Frau (keine Äbtissin) paßt. Hier kann
man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß das Gemälde – wohl
aus Gründen der Verkaufsförderung – v o r der Auktion mit dem
in Rede stehenden Wappen "geschmückt" wurde.

Im übrigen: eine Rocaille umgeben von einem Wappenmantel:
heraldisch unmöglich. Man sollte das unheraldische Machwerk
übermalen, um die Wertminderung des ansprechenden Frauen-
bildnisses zu beheben.

MfG

P.S. Auch würde das dunkle Gemälde lebendiger wirken, wenn man
es mit einem schlichten hellen (beige-hellbraun) oder besser goldenen
(Blattgold) Rahmen versieht. - Ein sachkundiger Restaurator sollte
den dunklen Firnis ersetzen (und das Wappen übermalen). Viel Erfolg.

Re: Wer kennt dieses Wappen oder hat Informationen dazu

Verfasst: 23.10.2020, 15:37
von RobertK.
Hallo Herr v. Roy,

wurden seinerzeit tatsächlich Gemälde mit einem Wappen "aufgewertet"?
Und wenn ja: Warum hat man hier ein auffällig kirchliches Wappen verwendet? Jedes andere (Adel/bürgerlich) Wappen hätte doch viel glaubhafter gewirkt.

@alle: Irgendeine Idee, zu wem das Wappen nun gehört?

Beste Grüße
Robert

Wer kennt dieses Wappen?

Verfasst: 23.10.2020, 19:58
von Joachim v. Roy
Hallo Robert,

daß man unbedeutende Portraits durch das Aufbringen von Wappen „aufhübschte“,
war eine im Kunsthandel einst geübte „alte Masche“. Da die Einlieferungen der
„alten Gemälde“ zur Auktion vom 18. Dezember 1 9 2 9 „aus f ü r s t l i c h e m
Besitz, deutschem und oesterreichischem Privatbesitz“ etc. stammen sollten,
so durfte der Einlieferer davon ausgehen, daß sich das Portrait einer jungen Frau,
die durch ihr geheimnisvolles, im dunklen Hintergrund des Gemäldes wenig hervor-
tretendes Wappen eine a d e l i g e Herkunft oder eine gewisse Beziehung zu einem
kirchlichen Amt (wie z.B. demjenigen einer Äbtissin) suggerierte, gut verkaufen ließ.

In Wahrheit dürfte die „französische“ Provenienz des Bildes lediglich vermutet
und keinesfalls bewiesen sein, auch ist das Wappen aus heraldischer Sicht ein Graus
(im Feld 3 fehlt die weiße Farbe). Der „kirchliche“ Eindruck ist - doch wohl absichtlich -
irreführend, auch ich fiel ihm anfangs zum Opfer. Da das Gemälde aber ansprechend ist,
würde sich seine Renovierung lohnen.

Freundliche Abendgrüße vom Rhein