Kuriosa

Länderwappen, Kommunalheraldik und mehr
Heraldry of countries, cities, and more

Moderatoren: Christian Ader, R1126

Benutzeravatar
HFRudolph
Mitglied
Beiträge: 372
Registriert: 31.08.2007, 18:13
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kuriosa

Beitrag von HFRudolph » 29.10.2018, 10:57

Zu Halloween passend:
Aus dem Wappenbuch des Heiligen Römischen Reiches, S. 392, das Wappen derer vom Hohenstain (dort grammatikalisch korrekt vom).
Bild
Auch nach 450 Jahren jedenfalls immer noch ein Blickfang.

Benutzeravatar
HFRudolph
Mitglied
Beiträge: 372
Registriert: 31.08.2007, 18:13
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kuriosa

Beitrag von HFRudolph » 30.10.2018, 14:48

Bild
Wappenbuch des Heiligen Römischen Reichs, Wappen des Herzogs zu Eleire (oder Eleure oder so…).
Da hat jemand den Wappenzeichner geärgert oder es wollte jemand nicht zugeben, dass er die Sprache des anderen nicht versteht:
„Wie jetzt, nicht nur die Hörner, sondern ein ganzer Kuhkopf auf dem Helm?“
„Ja, auf Wappen das ist.“
„Was jetzt, auf dem Helm oder auf dem Wappen?“
„Wappen. Helm ist auf Wappen und da ist Kuhkopf.“
„Na gut, wie der Herr wünschen. Aber Gold-silber geht nicht, zu viel Metall“
„Dann sie machen Helmdecken ganz rot. dann ist wieder weniger und gut?“

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4669
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Kuriosa

Beitrag von Jochen » 30.10.2018, 14:51

Wenn ich mir erlauben darf: Das Wappen des Herzogs von Cleve/Kleve
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
HFRudolph
Mitglied
Beiträge: 372
Registriert: 31.08.2007, 18:13
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kuriosa

Beitrag von HFRudolph » 30.10.2018, 18:19

Cleve ist korrekt. Bei Wikipedia finden sich verschiedene Darstellungen.
Im Werningeroder Wappenbuch ist noch alles seriös, die Helmzier ist ein gekrönter Stierkopf. Bei anderen Wappendarstellungen derselben Verwandtschaft findet sich aber bereits die Kuriosität, dass die Helmzier sozusagen über den Helm gerutscht ist und dann beim Visier ein Guckloch geschnitten ist, was anscheinend auch schon recht früh auftritt.
Es handelt sich also insofern nicht um einen Einzelfall…

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Kuriosa

Beitrag von Berlingo » 30.10.2018, 19:30

HFRudolph hat geschrieben:
30.10.2018, 18:19
Es handelt sich also insofern nicht um einen Einzelfall…
Yep, denn es gibt nicht nur die "Ochsenmaske" der Herzöge von Cleve, sondern auch die Hirschmaske, Delphinmaske, Menschenmaske, Löwenmaske, Bärenmaske ... siehe (auf der Seiten nach unten blättern):

https://www.heraldik-wiki.de/wiki/Maske_(Heraldik)

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4669
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Kuriosa

Beitrag von Jochen » 30.10.2018, 22:16

Ich hatte hier im Forum vorzeiten schon mal nachgefragt... vor etwa 4 Jahrzehnten gab es in der Wochenendbeilage "Prisma" der Westdeutschen Zeitung einmal einen Artikel über einen Nordrhein-Westfälischen Heraldiker (ich "verdächtige" Herrn Müller-Westphal), der für einige Prominente, unter anderem Willy Millowitsch, Wappen konzipiert hatte.

Für letzteren: Eine klassische Theatermaske mit zweien der drei kölnischen Kronen als Augenschlitze und einer liegenden Mondsichel als Mundschlitz – für eine Komödiantenmaske. Bin mir nicht mehr sicher, ob die dritte Krone für die Nase auch noch dabei war... Wie dem auch sei, fand ich damals wie heute genial :!:

Hier eine Skizze gemäß meinen Erinnerungen. Ob die Mondsichel silbern oder golden war, weiß ich nicht mehr:

Bild
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
HFRudolph
Mitglied
Beiträge: 372
Registriert: 31.08.2007, 18:13
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kuriosa

Beitrag von HFRudolph » 06.11.2018, 10:32

Filmrollen mit dreidimensionalen Effekten, verliehen vom College of arms. Ob das Wappen angenommen wurde? Nach unserem Rechtsverständnis macht es ja nur die selbstbestimmte Annahme zum Wappen.

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4669
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Kuriosa

Beitrag von Jochen » 15.09.2020, 09:45

Heute wird in der Wikipedia an André le Nôtre, den großen Gartengestalter unter Ludwig XIII und XIV von Frankreich, erinnert.

Laut französischer Version des Artikels führte er ein Wappen:

Bild

"In Schwarz ein goldener Sparren, begleitet von drei Nacktschnecken, die beiden oben voneinander abgewandt, die unten abgekehrt."
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 836
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Kuriosa

Beitrag von Duppauer1 » 16.09.2020, 07:50

Moin Jochen !
Jochen hat geschrieben:
15.09.2020, 09:45
"In Schwarz ein goldener Sparren, begleitet von drei Nacktschnecken, die beiden oben voneinander abgewandt, die unten abgekehrt."
Sparren oder erniedrigter Sparren ?
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Gerd H.
Mitglied
Beiträge: 1530
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: terra plisnensis
Kontaktdaten:

Re: Kuriosa

Beitrag von Gerd H. » 16.09.2020, 09:00

Duppauer1 hat geschrieben:
16.09.2020, 07:50
Sparren oder erniedrigter Sparren ?
Bei uns würde man "erniedrigter Sparren" sagen. Im englischen gibt es den Begriff nicht, deshalb sind dort alles einfach "Sparren" und in französischen gibt es zwar den Begriff, aber bei normalen Sparren wird oft oben eine Lücke zum Schildrand gelassen beim einfachen Sparren um den Symbolen mehr Platz zu lassen.
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4686
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Kuriosa

Beitrag von Joachim v. Roy » 16.09.2020, 09:52

Wohl nicht korrekt gezeichnet, denn bei „Euraldic“ heißt es
zum Namen Le Nôtre (France):
„D'azur au chevron d'argent accompagné de trois limaçons d'or“
(= in Blau ein silberner Sparren begleitet von drei goldenen Schnecken mit Haus).

MfG

Schnecken ohne Haus (Nacktschnecken) = les limaces,
Schnecken mit Haus = les limaçons.

Benutzeravatar
Gerd H.
Mitglied
Beiträge: 1530
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: terra plisnensis
Kontaktdaten:

Re: Kuriosa

Beitrag von Gerd H. » 16.09.2020, 10:31

Danke Herr v. Roy!

Im Rietstap steht es auch so. Hier das colorierte Bild daraus:
https://www.armorial.org/i/p-0-7-1-27_6 ... 300&crop=1
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Kuriosa

Beitrag von Berlingo » 16.09.2020, 16:12

Joachim v. Roy hat geschrieben:
16.09.2020, 09:52
Wohl nicht korrekt gezeichnet, denn bei „Euraldic“ heißt es
zum Namen Le Nôtre (France):
„D'azur au chevron d'argent accompagné de trois limaçons d'or“
(= in Blau ein silberner Sparren begleitet von drei goldenen Schnecken mit Haus).
MfG

Schnecken ohne Haus (Nacktschnecken) = les limaces,
Schnecken mit Haus = les limaçons.
Wäre schön, wenn es so einfach wäre. Leider sind die Ausdrücke "limaces" und "limaçons" nicht wohldefiniert. Sie haben in der Vergangenheit schon alles Mögliche bedeutet. Eine kleine Begriffsgeschichte (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) habe ich auf die Schnelle mal im Heraldi-Wiki eingearbeitet. Siehe:

https://www.heraldik-wiki.de/wiki/Schne ... ktschnecke

1001 Grüße

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4686
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Kuriosa

Beitrag von Joachim v. Roy » 16.09.2020, 19:23

Anmerkung

Im heutigen Frankreich werden die Substantive 'les limaces' und 'les limaçons'
im z o o l o g i s c h e n Sinne gebraucht. Es handelt sich hiermit um gleichsam
„amtliche“ Bezeichnungen.

MfG

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Kuriosa

Beitrag von Berlingo » 16.09.2020, 21:48

Joachim v. Roy hat geschrieben:
16.09.2020, 19:23
Anmerkung

Im heutigen Frankreich werden die Substantive 'les limaces' und 'les limaçons'
im z o o l o g i s c h e n Sinne gebraucht. Es handelt sich hiermit um gleichsam
„amtliche“ Bezeichnungen.

MfG
Vielen Dank für die Anmerkung. Ich habe sie in den Heraldik-Wiki-Beitrag kurz vor Ende des Abschnitts noch eingearbeitet. "

"Zoologischen" oder "amtlichen" Taxa folgt die Heraldik insgesamt leider nur selten. :wink:

Gleichwohl versuchen nachweislich viele Autoren immer wieder, reale, zeitnahe wissenschaftliche Erkenntnisse und Ausdrücke oder ihren Zeitgeist-Realismus in das Wappenwesen nachträglich hineinzuprojizieren. Eine Delfinfigur soll dann beispielsweise wie "Flipper" daherkommen -- und nicht "heraldisch" bzw. nicht mit einem elefantenartigen Rüssel oder eine "unzoologischen" Gestalt. Will sagen: Figuren, die als "limaces/limaçons" gemeldet sind, sind, wenn man den heraldischen Kodex ernst nimmt, eigentlich so darzustellen, wie man sie in der Früh-/Blütezeit des Wappenwesens gestaltet hätte. Und eine mögliche damalige Gestaltung ist nun mal mit der heutigen "Zoologie" oder einer heutigen "amtlichen Darstellung" inkompatibel. :wink:

1001 Grüße

Antworten