Die Spur des Wolfes – eine heraldische Spurensuche

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 904
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Die Spur des Wolfes – eine heraldische Spurensuche

Beitrag von Tejas552 » 28.12.2020, 14:50

Ich möchte euch hier eine kleine heraldische Recherche vorstellen, die euch vielleicht die Zeit zwischen den Jahren etwas vertreibt. Die Älteren unter euch kennen sicher noch das alte VW-Logo:

Bild

Das alte VW-Logo gibt natürlich in stilisierter Form das Stadtwappen von Wolfsburg, dem Produktionsstandort des VW, wieder:

Bild

Woher aber stammen Namen und Wappen von Wolfsburg und wie kommt der Wolf in Spiel? Schliesslich wurde die Stadt erst 1938 gegründet und bis 1945 trug sie den Namen «Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben». Die Spurensuche beginnt denn auch nicht mit der Stadt Wolfsburg, sondern bei dem, in der Nähe gelegenen, Schloss Wolfsburg.


Bild

Die Frage lautet also, wie kam das Schloss Wolfsburg zu seinem Namen?
Hier gibt es nun zwei Möglichkeiten: eine Familienlegende aus der Familie meiner Mutter und die historische Forschung. Schon als Kind hörte ich die Geschichte wonach der Ur-Urgrossvater meines Opas den Wolfsburger Wolf geschossen habe. Nach diesem Wolf seien Schloss und Stadt Wolfsburg benannt - Ende der Geschichte.

Der erste Teil der Erzählung erwies sich als wahr. Der Ur-Urgrossvater meines Opas, ein Forstaufseher namens Johann Georg Julius Waise aus Boizenhagen, hat um 1815 den letzten Wolf im Vorsfelder Werder geschossen. Das arme Tier ist noch heute ausgestopft auf Schloss Wolfsburg zu besichtigen. Es war vermutlich dieser Umstand der zur Bildung des zweite Teils der Erzählung geführt hat, die dem ausgestopften Wolf eine entscheidende Rolle bei der Namensgebung des Schlosses und der Stadt beimisst.

In der historischen Forschung hat die Familienlegende leider keinen Niederschlag gefunden. Dort führt die Antwort auf die Frage nach dem Wolf über die Besitzer und Erbauer des Schlosses Wolfsburg. Das Schloss gehörte seit 1742 den Grafen von der Schulenburg, die folgendes Wappen führen. Wie man sieht ist hier kein Wolf zu finden:

Bild

Das Schloss kam in die Familie v. d. Schuldenburg durch die Ehe des Adolf Friedrich Graf v. d. Schulenburg mit Anna Adelheid Catharina v. Bartensleben. Diese war die alleinige Erbin des letzten männlichen Vertreters der Familie v. Bartensleben, die das Schloss Wolfsburg und das gesamte Vorsfelder Werder seit dem 13. Jahrhundert als Lehen besessen hatten.

Das Wappen derer von Bartensleben zeigt in Rot einen silbernen Wolf der über zwei goldene Korngaben springt. Hier taucht also zum ersten Mal ein Wolf in der Geschichte auf. Man kann das Wappen mit dem Wolf auch heute noch im Schloss Wolfsburg sehen:

Bild

Nach anerkannter Lehrmeinung hat Schloss Wolfsburg seinen Namen nach dem Wolf im Wappen derer von Bartensleben erhalten. Allerdings konnte ich bisher kein einziges zeitgenössisches Dokument finden, dass Schloss Wolfsburg tatsächlich so benennt. Vielmehr heisst es in zeitgenössischen Dokumenten einfach «das Schloss", oder "das Bartenslebensche Schloss». Wurde die Verbindung zum Wolf im Wappen erst ex post hergestellt? Oder hat der Wolf meines Urahns doch eine Rolle gespielt? Wer weiss.

In jedem Fall stellt sich die Frage woher denn eigentlich der Wolf im Wappen der Herren v. Bartensleben kommt? Auf den Namen nimmt er offensichtlich nicht Bezug. Es fällt auf, dass das Wappen der Herren v. Bartensleben sehr dem Wappen der Stadt Peine ähnelt.
Bild

Das Stadtwappen von Peine wiederum erinnert an jenes des Stadtgründers, Gunzelin von Wolfenbüttel. Sein Wappen nimmt direkten Bezug auf den Wolf im Familiennamen. Hier ist sein Siegel:

Bild

Gunzelin von Wolfenbüttel war ein Dienstmann des Herzogs Heinrich dem Löwen. Sein Urgrossvater Widukind von Wolfenbüttel, war der Erbauer, der 1078 erstmals erwähnten, Wasserburg Wolfenbüttel. Ob Widukind von Wolfenbüttel bereits das Wappen mit dem Wolf führte ist unwahrscheinlich. Auf jeden Fall aber war der Wolf ein wichtiges Symbol für die Herren von Wolfenbüttel, denn alle Adelsfamilien, die direkt aus diesem Geschlecht hervorgingen führten einen Wolf im Wappen, darunter:

1. von Bartensleben

Bild


2. von der Asseburg

Bild

3. von Berwinkel

Bild

4. von Winterfeld

Bild

5. von Apenburg

Bild


Was hat es nun aber mit dem Wolf im Namen Wolfenbüttel auf sich? Als Widukind von Wolfenbüttel die Wasserburg im 11. Jahrhundert erbaute, hiess der Ort «Wulfheresbutle». Das Grundwort «-büttel/butle» findet man häufig in Ost-Niedersachsen. Es leitet sich vom germanischen Wort «bodal» für «Besitz, Haus und Hof, Siedlung» ab. Das Bestimmungswort «Wolfen/Wulferes» bezieht sich auf einen wohl sächsischen Siedler namens Wulferi/Wulfher.

Damit ist die eingangs gestellte Frage beantwortet. Der Wolf in Wolfsburg und damit im alten VW-Logo geht - über die Vermittlung der Heraldik - letztlich auf einen alten Sachsen namens Wulfheri zurück, der sich vor über 1000 Jahren an einer Furt in den sumpfigen Auen der Oker niedergelassen hat.

Grüsse
Dirk
Zuletzt geändert von Tejas552 am 28.12.2020, 19:00, insgesamt 4-mal geändert.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4792
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Die Spur des Wolfes – eine heraldische Spurensuche

Beitrag von Joachim v. Roy » 28.12.2020, 17:31

Sehr schön! Beeindruckend! Herzlichen Dank!

MfG

Meinen ersten "Käfer" erwarb ich 1960.

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2262
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Re: Die Spur des Wolfes – eine heraldische Spurensuche

Beitrag von GM » 28.12.2020, 18:07

Lebendige Heraldik im besten Sinne und für die Sinne: Was für'n Brägen, was für's Auge - danke vielmals :D

Mein "Erster" war auch ein Käfer, topmodisch mausgrau - aber ein Dutzend Jahre später :wink: .

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 904
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Die Spur des Wolfes – eine heraldische Spurensuche

Beitrag von Tejas552 » 29.12.2020, 10:51

Die Geschichte um das Wappen derer v. Wolfenbüttel bietet noch weitere interessante heraldische Aspekte: Wie gesagt, zeigt das Wappen des Grafen Gunzelin v. Wolfenbüttel einen Wolf der über zwei Korngaben springt. Hier noch mal das Siegel von 1219:

Bild

Bezüglich der Deutung des ungewöhnlichen Wappenbildes gibt es zwei Theorien:
1. Der Roggenwolf: Nach der einen Theorie zeigt das Wappen einen sog. Roggenwolf, also eine Sagengestalt, die auch als Windgeist und Korndämon bezeichnet wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roggenwolf

2. Das Truchsessenamt: Wahrscheinlicher ist aber die zweite Theorie, nach der die Korngaben im Wappen das Amt des Truchsess symbolisieren. Tatsächlich hatte Graf Gunzelin v. Wolfenbüttel das Amt des Reichstruchsess inne. Unterstützung findet diese These in einer zeitgenössischen Illustration des "Willehalm" des Dichters Wolfram v. Eschenbach, in der die Hofämter mit Symbolen versehen werden: Der Marschall mit dem Schwert, der Mundschenk mit dem Kelch und der Truchsess mit der Korngabe. Das Wappen des Grafen Gunzelin v. Wolfenbüttel wäre damit ein typisches "Amtsträgerwappen". Es wurde vermutlich erst für ihn geschaffen. Sein Sohn Burchard v. Wolfenbüttel lebte auf der von seinem Vater erbauten Asseburg und begründete die Linie der Herren v. d. Asseburg. Da diese nicht mehr das Reichstruchsessamt inne hatten verschwanden die Korngaben aus dem Wappen. Hier ein besonders schöner Aufriss des Wappens derer v. d. Asseburg von Otto Hupp. Man beachte, wie schön der Wolf den Schild ausfüllt:

Bild



Gruss
Dirk

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 904
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Die Spur des Wolfes – eine heraldische Spurensuche

Beitrag von Tejas552 » 29.12.2020, 15:16

Weiterhin gibt die Wappengeschichte der Wolfenbüttler Grafen einen interessanten Einblick in die Wappenpraxis des Hochmittelalters, also in die Entstehungszeit der Heraldik. So gab es einerseits so etwas wie Wappenstämme in der deutschen Heraldik, die man eigentlich nur von der polnischen Heraldik kennt. Das Wappen der Grafen von Wolfenbüttel wurde zeitgleich von denen v. Bartensleben und denen v. Berwinckel geführt, und bildetet damit einen Wappenstamm.

Andererseits wurden Wappen aber auch zur Abgrenzung von Familienzweigen verwendet. Offenbar sah man keine Notwendigkeit bei Stammverwandtschaft dasselbe Wappen zu führen. So entstammte Widukind v. Wolfenbüttel der Familie der Grafen und Edlen v. Schladen/v. Dorstadt, die bereits als Vögte über Wolfenbüttel geherrscht hatten. Der Vater von Widukind v. Wolfenbüttel war vermutlich Graf Eiko v. Schladen. Das Wappen der Grafen und Edlen v. Schladen zeigt einen Löwen:


Bild

Die Vorstellung einer in die Vergangenheit zurück verlagerten Führungsberechtigung war vermutlich unbekannt.

Gruss
Dirk

Antworten