Seite 1 von 1

Malotka

Verfasst: 29.08.2020, 18:14
von Wolf1
Guten Tag,

gerne würde ich Ihren Sachverstand im Forum nutzen, um eine Interpretation für den folgenden Fund zu erhalten. Aus einer Akte des GStPK in Berlin stammt der angefügte Siegelabdruck. Die Skizze entspricht recht genau dem originalen Abdruck. Das Siegel stammt von Gustav v. Malotka (*1878) aus Königberg / Opr.
Hier setzten nun meine Fragen an. Der Familie v. Malotka wird in der Regel das Wappen mit den drei zusammengestellten Hämmern zugeordnet. Eine Darstellung mit einem liegenden Halbmond Blumen und Vögeln ist mir bisher nicht bekannt. Der Gustav v. Malotka entstammt der westpreußischen Stamm der Malotka aus Kantrschin. Kann es sein, dass die westpreußischen Stämme ein anderes Wappen genutzt haben wie die aus dem Kreise Bütow (Trzebiatkowo)? Przemyslaw Pragert schreibt in dem Buch Szlachty Kaszubskiej Tom 3, das die Malotka ggf. früher ein anderes Wappen genutzt hätten und verweist auf eine Stelle bei Seweryn Uruski, Tom X der schreibt, das 1640 Georg Malotka aus Damerkau und der Gregor Kętrzyński alias Malotka aus Kantrschin mit dem Wappen Halbmond mit zwei Sternen gesiegelt haben.
Meine Interpretation wäre, dass ggf. die Familie Malotka aus Kantrschin einige Elemente "zusammengemixt" hat. Statt der Sterne fälschlicherweise die Blumen und die Vögel dem Wappen der Kętrzyński (Birkhahn) entlehnt.
Würde mich auf Ihre Beurteilung freuen.
Mit vielen Grüßen

Re: Malotka

Verfasst: 29.08.2020, 18:29
von Wolf1
Hallo,

scheinbar kann ich kein Bild hochladen.
Deshalb eine Beschreibung des Siegels:
Liegender Halbmond (nach oben) an beiden Enden eine Blume, auch in der Mitte über dem Mond.
Auf den beiden Enden über den Blumen jeweils ein kleiner Vogel. Die beiden Vögel schauen sich an.

Viele Grüße

Re: Malotka

Verfasst: 29.08.2020, 18:37
von Markus
Zum Thema "Bilder hochladen": viewtopic.php?f=13&t=6056

v. Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 10:46
von Joachim v. Roy
In welchem Zusammenhang - bitte schön - steht das Siegel zum Inhalt des Dokuments,
das man ebenfalls gern gesehen hätte?

Im übrigen weist das „Adelslexikon“, Bd. VIII, Limburg a.d. Lahn 1997, S. 199-200,
der Familie v. Malot(t)ki (v. Malotka, Malotki v. Trzebiatowski) lediglich das Wappen
mit den 3 aufgerichteten Streithämmern zu. Aus neuerer Zeit scheint wohl
kein anderes Wappen der Familie bekannt geworden zu sein.

MfG

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 12:39
von Wolf1
Hallo Herr v. Roy,

ich mühe mich mit noch mit dem hochladen der Datei.
Das Siegel stammt von einem Fragebogen des Heroldsamtes (1904).
Es ist auf dem Deckblatt, auf welchem wenn vorhanden das Wappen oder Siegel aufgedrückt werden sollte.
Von den westpreußischen Malotka gibt es sonst keine Wappen oder Siegeldarstellung. Ich glaube auch, dass die Darstellung im GHdA falsch ist, das nämlich der Stamm A (Lensitz) und B (Trzebiatkow) aus einer Wurzel stammen. Für die dort gegebene Abkunft von Gregor Malotka gibt es keine nachweisbare Quelle. Daher meine Annahme, das beide Familien ggf. nicht das selbe Wappen führen.
Leider waren die westpreußischen Familien schon im 19. Jahrhundert schon so arm, das diese vielfach den Adelstitel nicht mehr führen, oder auf keinem großem Landbesitz saßen. Leider findet sich auch bei den Eidesstattlichen Erklärungen der Huldigung von 1772 keine Siegeldarstellung der Malotka in Lensitz oder Palubice. Zernicki hat in seiner Darstellung einfach ein Wappen hinzugefügt. Mir ist einzig eine Beschreibung eines Siegels des Alexander v. Malotka von 1786 auf Nawitz bekannt der mit Hammer hinter sternbesetzten Halbmond siegelt (aus Akte Heroldsamt - Grundbuchauszug). Auch die Anzahl der Militärangehörigen ist sehr gering. Einzig in der Linie des Gustav v. Malotka gab es einen nachgewiesen Leutnant. Somit erschöpft sich meine Quellensammlung.

Viele Grüße
Wolfgang

Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 13:54
von Joachim v. Roy
Führte denn der in Rede stehende Herr Gustav v. Malotka in Königsberg überhaupt das Adelsprädikat?
In den Königsberger Adreßbüchern der Jahre 1888 und 1935 erscheinen Angehörige der Familie „Malottka“
(so geschrieben) stets ohne „von“.

Es wäre nicht auszuschließen, daß Herr Gustav v. Malotka sich das fragliche Wappen selbst ausgedacht hat.

MfG

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 14:01
von Wolf1
Der Gustav v. Malotka führte das "von" , er wird als Kaufmann in Königberg bezeichnet und wurde in Tilsit als Sohn des Unteroffiziers Rudolf Julius v. Malotka geboren. Diese v. Malotka waren katholisch. In Königsberg gibt es eine Reihe anderer Träger des Namens Malotka ohne Titel. Soweit ich diese Malotka zurückverfolgen konnte stammen diese aus Pr. Eylau und trugen kein "von".

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 14:08
von Wolf1
Im Einwohnerbuch von Königsberg von 1931 ist der Gustav v. Malotka Kaufmann Schleusenschraße aufgeführt.

https://books.google.de/books?hl=de&id= ... q=+malotka

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 16:31
von Wolf1
Hallo,

jetzt die Skizze des Siegels:

Bild

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 16:38
von Wolf1
nächster Versuch
Bild

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 16:42
von Wolf1
Hallo,

bekomme das Bild zwar nicht als Ansicht angezeigt, doch mit draufclicken und Bild in neuem Tab öffnen ist es sichtbar.

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 16:52
von Gerd H.
Hallo,

Du musst den BB-Code für Foren nehmen um das Bild anzuzeigen. Ich war mal so frei und habe es in Deinem Beitrag geändert.

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 16:57
von Kaisertreuer2
Gerd H. hat geschrieben:
30.08.2020, 16:52
... Ich war mal so frei und habe es in Deinem Beitrag geändert.
Gratuliere Gerd! Du bist jetzt zur Gilde der grünen Zaubermeister aufgestiegen! :)

VG Thorsten

Re: Malotka

Verfasst: 30.08.2020, 17:06
von Wolf1
Besten Dank Gerd,

war schon im Zweifel.

Viele gute Grüße