Suche nach bereits registriertem Wappen

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 774
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Suche nach bereits registriertem Wappen

Beitrag von Duppauer1 » 16.01.2020, 02:08

Hallo Falk,
du mußt ja auch nicht von der adeligen Fam. Reichlin von Meldegg abstammen!
Auch muß Dein Großvater nicht unbedingt einem Wappenschwindler aufgesessen sein!
Was hat denn Dein Großvater Alfred an Unterlagen zur Familienforschung hinterlassen?
Du kannst ja von einem der bürgerlichen Geschlechter aus Schwyz abstammen, die ähnliche oder fast identische Wappen führen, wie die Reichlin v. M. und das nun schon seit geraumer Zeit und wie ich denke unbeanstandet!
Nur Du mußt es beweisen, das Du von einer der Familien abstammst. Ob das gelingt bleibt dahingestellt.
Das die bürgerlichen Reichlin aus Schwyz sich im Rahmen ihres sozialen Aufstiegs sich dem Wappen der Reichlin v.M. "angenähert" haben, ist ja nur eine Hypothese von Dirk!

Ich würde mir erstmal das von Herrn Kleinschmid gefundene Werk Johann Georg Reichle: Chronik und Stammbaum der Familie Reichle : ]Geschichte einer alten oberschwäbischen Bauernfamilie. 1. Aufl. Plaidt 2013, 632 (!!) Seiten besorgen und mich dort belesen, vielleicht finden sich ja dort Hinweise zu dem entspr. Wappen, oder zu einem Bindeglied Deiner Familie, zu einem der Wappenträger. Jedenfalls würde ich erstmal alle Möglichkeiten der Ahnenforschung und Wappensuche ausschöpfen, bevor ich ein neues Wappen stifte. Erst am Ende der Ahnenforschung und Wappenforschung steht in der Regel die Neustiftung eines Wappens, wenn keines gefunden wurde. Es sei denn man legt keinen großen Wert auf die Ahnenforschung und Wappensuche, oder es fehlt einem einfach die Zeit, oder man weiß nicht wie man in der Ahnenforschung/Wappensuche weiter voran kommen soll.
Ein neues Wappen zu stiften, geht immer! Man kann ja dann Elemente aus den Reichlin Wappen, in das neu zu stiftende Wappen mit aufnehmen.
Bei den Entwürfen zu solch einem neuem Wappen, ist man Dir hier im Forum sicherlich behilflich.
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Suche nach bereits registriertem Wappen

Beitrag von Kleinschmid » 16.01.2020, 17:32

Zunächst gratuliere ich zu dieser schönen Aufnahme des Soldaten (6. Kompanie des 6. Badischen Infanterieregiments Nr. 114) Bernhard R. aus den Jahren 1872/74 - ein so altes Foto eines Vorfahren besitzt auch nicht jede Familie.

Wunderbar - also haben wir den richtigen Bernhard R. in den badischen Kirchenbüchern (KB) gefunden. Bis zum Martin R. ist die Sache auch abgesichert. Da der Name 'Reichle' aber in dieser Gegend 'schrecklich' häufig war, gibt es ein Problem mit seinem Vater Joseph. In den KB läßt sich ein Kindsvater bei einem häufig vorkommenden Familiennamen nur über seinen Beruf oder den Namen seiner Ehefrau richtig zuordnen. Weil Martin unehelich war, fällt die Ehefrau weg und weder Martins Tauf- noch sein Traueintrag nennen Josephs Beruf. Es heißt lediglich, der Vater Joseph R. stamme aus Bruckfelden. In den verschiedenen Indices konnte ich jedoch zur fraglichen Zeit keinen anderen als den o.g. Joseph R., Bauer zu Bruckfelden u. Sohn des Philipp R., finden. Ggf. sollte man dies aber nochmals in den KB selbst überprüfen.
Falkreichle hat geschrieben:
16.01.2020, 00:49
Ich vermute bei Phillip Reichle 1756 ist Schluss?
Dieser Philipp verstarb nach seinem Beerdigungseintrag im '67. Lebenjahr' am 14.9.1824 - wurde also um 1757 geboren. Sein Geburtsort oder seine Eltern werden dabei leider nicht genannt. Die KB von der Filialkapelle Bruckfelden und der Mutterkirche in Frickingen blieben wie folgt erhalten:

Frickingen:
Tf 1650-1727, 1761-1900; Tr 1650-1900; Bg 1650-1900

Bruckfelden:
Tf,Tr,Bg 1846-1900

Siehe auch hier.

D.h., ein Tauf (Tf) - Buch von 1728-1760 fehlt leider. Wenn er in Bruckfelden geboren u. in Frickingen getauft wurde, haben wir einen 'Toten Punkt'. Bei den mir zugänglichen Online-KB handelt es sich um die Duplikate von 1810-1870. Philipps Trauungseintrag von 1788 kenne ich demnach nicht. Ich empfehle daher, die Original-KB in der nächstgelegenen Forschungsstelle der Mormonen in Düsseldorf einzusehen:
Düsseldorf, Mörsenbroicher Weg 184, Phone: +49 211-626745, Hours: By appt only, from Tues and Wed 09:30-19:00; Thurs 17:00-19:00. Wenn das im Moment zu aufwendig ist, sollte man in jedem Fall Dieters Rat folgen und dieses 'Reichle-Buch' einsehen. Womöglich ist der Familienzweig aus Bruckfelden darin zwar gar nicht enthalten, aber bei einem Umfang von 632 (!) Seiten erhält man zweifelsohne noch den einen oder anderen Hinweis (Grundbücher, Testamente, Akten aus dem Kreis- oder Amtsgericht usw.) zur Überwindung des o.g. Toten Punktes.
Falkreichle hat geschrieben:
16.01.2020, 00:49
Kann ich mich irgendwie für die Hilfe revanchieren oder erkenntlich zeigen?
Über eine Nachricht zum Fortgang der Geschichte (Wappenstiftung, Bestätigung des alten Wappens oder Philipps Herkunft usw.) würden wir uns hier alle freuen.

Viel Erfolg!

Antworten