Wappenstiftung Familie WEGNER

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Plasmatiker
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 22.07.2019, 12:41

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Plasmatiker » 28.08.2019, 06:28

Hallo,

schön, dass das Forum wieder funktioniert!

Ich hatte jetzt am Wochenende ein Treffen mit meiner Familie und alle haben sich für den Schild mit Wellenschnitt entschieden und waren sehr zufrieden. Ich würde mal sagen, den Schild haben wir fertig :)
Habt vielen Dank dafür!

Eine offene Frage ist jetzt noch, ob man bzw. wie man den Greif in die Helmzier einbauen kann. Ich habe gelesen, dass ein Greif, der nach hinten guckt nicht auf einen geraden Helm gesetzt werden kann!?
Kann man den den Helm nach hinten schauen lassen und trotzdem den Schild nicht drehen?

Beste Grüße,
Thomas

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1210
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Gerd H.z.B. » 28.08.2019, 07:21

Hallo Thomas,

du meinst sicher das der Greif und der Helm zur Seite blicken. Vom Betrachter aus gesehen nach links und heraldisch gesehen nach rechts bzw. vorn. Dabei soll der Schild nicht geneigt werden so wie hier:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... uselang=de
Ich sehe dabei kein Problem darin warum man das nicht machen sollte.
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd Hruška

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 498
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Tejas552 » 28.08.2019, 07:45

Gerd H.z.B. hat geschrieben:
28.08.2019, 07:21

..... Vom Betrachter aus gesehen nach links und heraldisch gesehen nach rechts bzw. vorn.
Hallo Gerd,

den obigen Satz hätte Piet Klocke (Kabarettist und Komiker) nicht besser formulieren können. :D



Ich habe Thomas so verstanden, dass der Greif in der Seitenansicht nach hinten blicken soll - "...ein Greif, der nach hinten guckt..." - so wie der Fuchs in der Helmzier des Wappens der Familie v. Vietinghoff.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vietingho ... eschlecht)

Falls das so ist, dann wäre eine Frontalansicht nicht zu bewerkstelligen.

Gruss
Dirk
Zuletzt geändert von Tejas552 am 28.08.2019, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.

Plasmatiker
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 22.07.2019, 12:41

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Plasmatiker » 28.08.2019, 11:14

Hallo,

ich glaube, dass ih hinten und vorne vertauscht habe ^^
Ich meine es so wie Gerd es verstanden hat und die finde die Version des nach vorne schauenden Helmes und Greifens mit nicht geneigtem Schild sehr ansprechend!

Beste Grüße,
Thomas

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 498
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Tejas552 » 28.08.2019, 12:43

Plasmatiker hat geschrieben:
28.08.2019, 11:14
Hallo,

ich glaube, dass ih hinten und vorne vertauscht habe ^^
Ich meine es so wie Gerd es verstanden hat und die finde die Version des nach vorne schauenden Helmes und Greifens mit nicht geneigtem Schild sehr ansprechend!

Beste Grüße,
Thomas

Jetzt habe ich es auch verstanden.

Zur Neigung des Schildes findet man einiges bei Bernhard Peter:

http://www.welt-der-wappen.de/Heraldik/seite45a.htm

"Wann schräg, wann gerade? [...] Andere Helmzieren erfordern eine Darstellung im Halbprofil, z. B. ein geschlossener Flug. Dann muß auch der Helm im Halbprofil dargestellt werden, und dieser erzwingt einen geneigten Schild, denn ein Helm im Halbprofil auf einer geraden Schildoberkante sieht m. E. unglücklich aus. ....."

Ich denke so werden es die Herolde der grossen Wappenrollen sehen. Was man dann selber macht ist einem natürlich selber überlassen.


Ich finde Bernhard Peters Beobachtung, dass in der Frühgotik die Wappenschilde besonders stark geneigt dargestellt wurden, sehr interessant. Diese starke Neigung entspricht vermutlich der natürlichen Ansicht eines Schildes, dass ein Ritter am Arm trägt. Womöglich sollte diese Darstellungsweise genau diesen Anblick eines Kampfschildes in Aktion widergeben.

Gruss
Dirk
Zuletzt geändert von Tejas552 am 28.08.2019, 13:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1210
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Gerd H.z.B. » 28.08.2019, 13:07

Meine Meinung dazu ist, dass der Schild nicht zwingend geneigt sein muss. Ich würde dabei aber den Helm nicht komplett um 90° drehen, sondern lediglich ein wenig, da es sonst schwierig werden würde den Helm venünftig auf der Helmkante darzustellen. Also so in etwa wie hier:
http://www.roland-wappenrolle-perleberg ... n.php?nr=3
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd Hruška

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 498
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Tejas552 » 28.08.2019, 13:25

Gerd H.z.B. hat geschrieben:
28.08.2019, 13:07
Meine Meinung dazu ist, dass der Schild nicht zwingend geneigt sein muss. Ich würde dabei aber den Helm nicht komplett um 90° drehen, sondern lediglich ein wenig, da es sonst schwierig werden würde den Helm venünftig auf der Helmkante darzustellen. Also so in etwa wie hier:
http://www.roland-wappenrolle-perleberg ... n.php?nr=3
Für mich sieht das eigentlich auch gut aus, und "zwingend" ist wahrscheinlich sowieso zu viel gesagt. Ich vermute aber, dass die Wappenrollen dazu einer gewissen Konvention folgen, von der sie nicht abweichen. Die Neigung des Schildes wird ja auch nicht eingetragen und spielt letztlich keine Rolle, bzw. bleibt dem Wappenkünstler überlassen.

Gruss
Dirk

Plasmatiker
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 22.07.2019, 12:41

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Plasmatiker » 29.08.2019, 07:26

Tejas552 hat geschrieben:
28.08.2019, 13:25
Gerd H.z.B. hat geschrieben:
28.08.2019, 13:07
Meine Meinung dazu ist, dass der Schild nicht zwingend geneigt sein muss. Ich würde dabei aber den Helm nicht komplett um 90° drehen, sondern lediglich ein wenig, da es sonst schwierig werden würde den Helm venünftig auf der Helmkante darzustellen. Also so in etwa wie hier:
http://www.roland-wappenrolle-perleberg ... n.php?nr=3
Für mich sieht das eigentlich auch gut aus, und "zwingend" ist wahrscheinlich sowieso zu viel gesagt. Ich vermute aber, dass die Wappenrollen dazu einer gewissen Konvention folgen, von der sie nicht abweichen. Die Neigung des Schildes wird ja auch nicht eingetragen und spielt letztlich keine Rolle, bzw. bleibt dem Wappenkünstler überlassen.

Gruss
Dirk
Ok, danke. Das beruhigt mich und hat mich überzeugt, das so umsetzen zu lassen!
Im Grunde genommen, wäre jetzt der nächste Schritt, jemanden zu finden, der das Wappen vervollständigt und registrieren lässt oder?

Beste Grüße,
Thomas

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 498
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Tejas552 » 29.08.2019, 09:29

Plasmatiker hat geschrieben:
29.08.2019, 07:26
Tejas552 hat geschrieben:
28.08.2019, 13:25
Gerd H.z.B. hat geschrieben:
28.08.2019, 13:07
Meine Meinung dazu ist, dass der Schild nicht zwingend geneigt sein muss. Ich würde dabei aber den Helm nicht komplett um 90° drehen, sondern lediglich ein wenig, da es sonst schwierig werden würde den Helm venünftig auf der Helmkante darzustellen. Also so in etwa wie hier:
http://www.roland-wappenrolle-perleberg ... n.php?nr=3
Für mich sieht das eigentlich auch gut aus, und "zwingend" ist wahrscheinlich sowieso zu viel gesagt. Ich vermute aber, dass die Wappenrollen dazu einer gewissen Konvention folgen, von der sie nicht abweichen. Die Neigung des Schildes wird ja auch nicht eingetragen und spielt letztlich keine Rolle, bzw. bleibt dem Wappenkünstler überlassen.

Gruss
Dirk
Ok, danke. Das beruhigt mich und hat mich überzeugt, das so umsetzen zu lassen!
Im Grunde genommen, wäre jetzt der nächste Schritt, jemanden zu finden, der das Wappen vervollständigt und registrieren lässt oder?

Beste Grüße,
Thomas

Richtig; das Wappen muss jetzt in heraldisch richtiger Form aufgerissen und blasoniert werden. D.h. ein Wappenkünstler muss es zeichnen und eine genaue Beschreibung anfertigen. Mit diesem Aufriss und Blason kannst Du Dich dann an eine Wappenrolle Deiner Wahl wenden (z.B. Herold in Berlin, Kleeblatt in Hannover oder Wappenlöwe in München).
Dort werden Wappen und Blason geprüft und ggf. Korrekturen gefordert. (Ich vermute, dass diese Wappenrollen bei einem Helm im Profil auf einen geneigten Schild bestehen, bin aber nicht sicher). Beim Kleeblatt wird man zwei Aufrisse fordern: einen in Farbe und einen in Schwarz und Weiss. Die Aufrisse müssen höchsten Anforderungen entsprechen und sollten am Besten als Vektorgrafiken eingereicht werden um Unschärfe zu vermeiden. Ausserdem muss man dort eine kleine Ahnenliste einreichen, auf die auch im Wappenbrief eingegangen wird.
Die Kosten für die Eintragung sind aus meiner Sicht gering, wenn man den Aufwand betrachtet, der bei den heraldischen Vereinen anfällt.

Für welchen Schild hast Du Dich eigentlich entschieden und wie genau soll die Helmzier aussehen? Ein Blason kann sicher hier im Forum erstellt werden.

Grüsse
Dirk

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1210
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Gerd H.z.B. » 29.08.2019, 10:19

Ich habe mir mal Einträge beim "Kleeblatt" Hannover angesehen und dort auch gedrehte Helme auf nicht geneigtem Schild gefunden.
2x von 1998, 1x von 2002, 1x von 2006 und 1x von 2018. Also dürfte es damit auch kein Problem geben.

Du kannst ja mal höflich, am besten über PN, bei GM anfragen ob er die Zeichnung machen würde und was er dafür verlangt. Schließlich hat er ja schon die ganze Vorarbeit gemacht. :wink:
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd Hruška

Plasmatiker
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 22.07.2019, 12:41

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Plasmatiker » 30.08.2019, 06:32

Tejas552 hat geschrieben:
29.08.2019, 09:29

Richtig; das Wappen muss jetzt in heraldisch richtiger Form aufgerissen und blasoniert werden. D.h. ein Wappenkünstler muss es zeichnen und eine genaue Beschreibung anfertigen. Mit diesem Aufriss und Blason kannst Du Dich dann an eine Wappenrolle Deiner Wahl wenden (z.B. Herold in Berlin, Kleeblatt in Hannover oder Wappenlöwe in München).
Dort werden Wappen und Blason geprüft und ggf. Korrekturen gefordert. (Ich vermute, dass diese Wappenrollen bei einem Helm im Profil auf einen geneigten Schild bestehen, bin aber nicht sicher). Beim Kleeblatt wird man zwei Aufrisse fordern: einen in Farbe und einen in Schwarz und Weiss. Die Aufrisse müssen höchsten Anforderungen entsprechen und sollten am Besten als Vektorgrafiken eingereicht werden um Unschärfe zu vermeiden. Ausserdem muss man dort eine kleine Ahnenliste einreichen, auf die auch im Wappenbrief eingegangen wird.
Die Kosten für die Eintragung sind aus meiner Sicht gering, wenn man den Aufwand betrachtet, der bei den heraldischen Vereinen anfällt.

Für welchen Schild hast Du Dich eigentlich entschieden und wie genau soll die Helmzier aussehen? Ein Blason kann sicher hier im Forum erstellt werden.

Grüsse
Dirk
Hallo,

ahja interessant! Danke für die Infos, Dirk!
Wir haben uns jetzt für den Schild mit Wellenschnitt entschieden, wenngleich man sich noch Änderungen in der Tinktur vorstellen könnte.
In der Helmzier könnte ich mir den pommern Greif vorstellen. Aber da bin ich noch unschlüssig, weil ich einige Helmziere mit Tier gesehen habe, die mir nicht so sehr gefallen haben. Was gäbe es sonst noch als Möglichkeit für die Helmzier? Federn oder Flügel?
Gerd H.z.B. hat geschrieben:
29.08.2019, 10:19
Ich habe mir mal Einträge beim "Kleeblatt" Hannover angesehen und dort auch gedrehte Helme auf nicht geneigtem Schild gefunden.
2x von 1998, 1x von 2002, 1x von 2006 und 1x von 2018. Also dürfte es damit auch kein Problem geben.

Du kannst ja mal höflich, am besten über PN, bei GM anfragen ob er die Zeichnung machen würde und was er dafür verlangt. Schließlich hat er ja schon die ganze Vorarbeit gemacht. :wink:
Danke Gerd, dass Du da nochmal nachgeschaut hast und danke für den Tipp!

Beste Grüße,
Thomas

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1210
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Gerd H.z.B. » 30.08.2019, 09:31

Beim "Herold" und beim "Wappen-Löwen" habe ich auch einige solcher Beispiele gefunden.

Warum nicht den Greif in der Zier? Ich könnte ihn mir dort nicht wachsend oder aufrecht sondern aufgerichtet sitzend wundebar vorstellen wenn das schön gemacht ist.

Aber letzendlich ist das deine Entscheidung.
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd Hruška

Plasmatiker
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 22.07.2019, 12:41

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Plasmatiker » 30.08.2019, 09:43

Gerd H.z.B. hat geschrieben:
30.08.2019, 09:31
Beim "Herold" und beim "Wappen-Löwen" habe ich auch einige solcher Beispiele gefunden.

Warum nicht den Greif in der Zier? Ich könnte ihn mir dort nicht wachsend oder aufrecht sondern aufgerichtet sitzend wundebar vorstellen wenn das schön gemacht ist.

Aber letzendlich ist das deine Entscheidung.
Hättest Du für "aufgerichtet sitzend" ein Beispiel parat?

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1210
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von Gerd H.z.B. » 30.08.2019, 10:44

Plasmatiker hat geschrieben:
30.08.2019, 09:43
Hättest Du für "aufgerichtet sitzend" ein Beispiel parat?
Hier ist ein solches Beispiel:
http://www.gemeinschaft-wappenfuehrende ... n.php?nr=3
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd Hruška

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2087
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Wappenstiftung Familie WEGNER

Beitrag von GM » 01.09.2019, 14:19

Mir persönlich gefällt der sitzende "Rentner-Greif" nicht besonders, ich kann mir dieses Fabeltier nur in Bewegung vorstellen :wink: , ergo klassisch wachsend:

Bild

Antworten