Helmwulst - korrekter Aufbau

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Pferdesalbe
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 07.03.2016, 18:48
Wohnort: Bad Kötzting
Kontaktdaten:

Helmwulst - korrekter Aufbau

Beitrag von Pferdesalbe » 02.03.2019, 22:09

Servus liebes Forum,

nach nun einiger Zeit im "Heraldikruhestand" bin ich nun voller Freude wieder zurück.
Die Familienforschung ist nun endlich für meine Wappenstiftung fast abgeschlossen und so kann ich mich nun wieder der Heraldik widmen.

Bei meinem zu stiftenden Wappen bin ich noch im Zweifel, ob die Helmwulst richtig ist.
Gibt es im Bezug auf die Helmwulst bestimmte Vorgaben wie z. B. die 3:2:3 Regel, oder das die Helmwulst die gleiche Farbreihenfolge wie die Helmzier haben soll?

Was mir ebenfalls noch schwer im Magen liegt ist, ob die Helmwulst grafisch richtig ist.
Muss sie gebogen sein, sollte sie an den Rändern schmäler werden, oder sind die schwarzen Striche die die Windungen anzeigen falsch?

Über Kritik und auch Verbesserungsvorschläge würde ich mich sehr freuen.


Bild

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1132
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Helmwulst - korrekter Aufbau

Beitrag von Gerd H.z.B. » 02.03.2019, 22:33

Hallo,

der Wulst wie Du ihn gezeichnet hast ist schon fast richtig. Die Konturlinien zwischen den Farben sollten durchgehend schwarz sein und nicht mit Weis unterbrochen wie in Deiner Zeichnung. Die Farben sollten die der Decken wiedergeben und in der Reihenfolge von heraldisch rechts mit der Farbe beginnend und dann weiter mit Metall u.s.w. Das ist eigentlich nicht vorgeschrieben, wird aber so von den meisten Wappenrollen gewünscht. Du hast das schon richtig so gemacht. Der Wulst müsste bei Dir noch etwas breiter sein und tiefer auf dem Helm aufliegen. Stell ihn dir als einen Kranz vor aus dem die Zier herauskommt. Hier sind die unteren Federn des Flugs seitlich daneben herausschauend. Das sollte nicht sein. Der Wulst kann dabei leicht bogenförmig rechts wie links etwas nach unten gebogen sein.

Antworten