Seite 3 von 8

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 16.11.2018, 22:26
von Kaisertreuer2
Ich meine mich zu entsinnen, das schon jemand in sein Wappen hier vor einiger Zeit eine Eule wegen "Wissensdurst" haben wollte. Also kein so origieneller Gedanke, da jeder hier im Forum wohl sich eine Eule ins Wappen stopfen könnte. - Die Wappenvorstellungen des Wappenstifters werden immer gruseliger. Der Kerberos alleine ist eine tolle Idee, aber nur alleine, auch auf dem Helm wachsend. Grün auf Hermelin vielleicht? Oder besser ein roter Kerberos auf Hermelin? Oder umgekehrt? Auf dem Helm das Gleiche. Das wäre ein tolles Wappen.

BeneRoe, denken Sie auch an den Wiederkennungswert und die Markantigkeit eines solchen Familiensymbols.
Weniger ist wirklich mehr!!!

VG

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 00:01
von GM
Kaisertreuer2 hat geschrieben:
16.11.2018, 22:26
[...] ... ein roter Kerberos auf Hermelin? ...
Ist zwar nicht, was der Stifter will, aber ich find's ganz kleidsam :wink

Bild
Mir ist allerdings schleierhaft, wie man dem Monster noch eine Eule Huckepack aufladen soll, ohne daß die Erkennbarkeit völlig abhanden kommt ...

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 01:07
von Kaisertreuer2
Hallo GM,

in meinen Augen ein sehr gelungene Visiualisierung! Bei mir bekäme die Schlange auch noch eine farblich abgesetzte Zunge. Die Bewehrung inkl. Zungen und Zähnen blau oder besser gold? Grün in Wappen ist nicht so mein Fall, aber wohl groß im kommen.

@BeneRoe: Ihre Wappenvorstellungen entsprechen eher den Werken des Münchner Wappen-Herold, wo auch zig Wünsche der Wappenstifter in ein Wappen reingepackt wurden:
https://www.muenchner-wappen-herold.de/galerie/

Sehen Sie Sich die mal 3 Minuten an, tun sie dann weg und versuchen Sich dann an ein einziges gut zu erinnern. Mir gelingt das nicht, weil die Klarheit und Einprägsamkeit fehlt, die im Wappenentwurf von GM oder auch im Wappen von Tejas552 zu finden ist.

Stellen Sie Sich Ihr Wappen auch verkleinert als Briefkopf dar. Würde man da noch was mit Ihrem vollgepackten Wappen erkennen können?

Wenn Sie ein Wappen stiften für Ihre Nachkommenschaft, sollte es auch noch in 200 Jahren das Auge des Betrachters schmeicheln.

VG

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 09:23
von Tejas552
BeneRoe hat geschrieben:
16.11.2018, 21:20
...

@Dirk: Die Argumentation kann ich nachvollziehen. Ab welchem Punkt es zu viel wird ist vermutlich Geschmackssache, aber ich gebe zu, dass die Gefahr besteht. Es komplettes aus dem Schild rauszuziehen, sei es als Motto oder Schildhalter oder was auch immer ist natürlich auch eine Möglichkeit... Aber ist es dann wirklich noch Bestandteil des Wappens oder doch eher Schmuck am Nachthemd?
Schildhalter sind kein Bestandteil des Wappens. Sie sind reines Beiwerk, z.B. in einen Exlibris usw. Schildhalter werden nicht in die Wappenrolle eingetragen und können ganz beliebig verwendet, nicht verwendet und verändert werden.

Das Motto ist zwar auch kein Bestandteil des Wappens.Es gehört also nicht zur Darstellung des Vollwappens. Es wird aber von den Wappenrollen eingetragen. Es ist damit fixiert and hat den Vorteil, dass es nicht so sehr interpretationsbedürftig ist wie die Symbole im Wappen. Eine Eule muss ja nicht für Weisheit stehen, bzw. die Bedeutung könnte regional verschieden sein oder sich über die Zeit ändern. Bei einem Motto ist diese Gefahr geringer.



BeneRoe hat geschrieben:
16.11.2018, 21:20

....
Kerberos mit Eule auf dem Rücken im Schild, Reiher mit Speer im Schnabel in der Helmzier? Wäre dann quasi eine logische Trennung zwischen "harten" und "weichen" Attributen.
Vielleicht wäre jemand in der Lage so etwas zu skizzieren um zu sehen ob es einen direkt erschlägt oder ein gutes Bild abgibt?

Oder ggf. eine Variante mit geteiltem Schild? Ich bin gespannt auf eure Ideen!
Wie bereits von meinen Vorrednern demonstriert, stösst man bei diesem Vorschlag an die Grenzen der Darstellbarkeit. Der Kerberos ist, wie ich bereits betonte, sehr raumgreifend. Die Eule würde damit winzig ausfallen. Dies entspricht nicht den Gepflogenheiten guter Heraldik.

Das Wappenbild sollte idealerweise mit einem Blick zu erfassen sein und sich dann gut einprägen. Im mittelalterlichen Turnier oder Krieg war dies mitunter lebenswichtig. Das Wappen sollte keine Geschichte erzählen, keine Rätsel aufgeben, und dem Betrachte keine Kenntnisse in altgriechischer Mythologie oder Indogermanistik abverlangen.

Gruss
Dirk

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 10:19
von münchnerherold
Ja leider, schade das mit den Bilderrätsel...
Aber, aber aber... :(

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 11:46
von GM
Morgendliche Fingerübung - aber immer noch keine Eule :wink:

Bild

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 11:50
von Gerd H.z.B.
Ich wollte es mal skizzieren wie das aussehen würde mit einem schreitenden Kerberos und der Eule auf dem Rücken. Es ist aber einfach nicht machbar für mich, weil wegen der drei Köpfe einfach der Platz fehlt. Wenn ich die Köpfe alle drei nach rechts oben, unten und mittig blicken lassen, sieht das unschön aus und an den Rand gequetscht. Der Kerberos braucht wirklich den ganzen Platz im Schild.
Die Zeichnungen von GM gefallen mir auch sehr gut.

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 13:02
von Gerd H.z.B.
Um mich mal an der Schrägteilung zu orientieren wäre hier noch eine grobe Skizze mit dem Speer auf der Teilung und unten die gewünschte Eule mit einem Lorbeerzweig.

Bild

Der Kerberos sieht hier wie ein Dackel aus. Aber es ist ja auch nur eine grobe Skizze. :wink:

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 14:13
von GM
Niederflur-Kerberos :D .
Die Teilung mittels Speer ist eine schöne Idee.

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 15:00
von Kaisertreuer2
Schöne Ideen und Zeichnungen, wie man die Wünsche des Wappenstifters gut umsetzen könnte, aber vergebene Liebesmüh. Das Wappen selbst wirkt immer frozeliger. Speer und Loorbeerkranz, da denke ich an einen Olympiasieger im Speerwurf. Wie weit haben wir uns wieder vom tollen ersten Entwurf (in zwei Farbvarianten) von GM entfernt. Man mag garnicht mehr hinzugucken ...

Oje, oje ... :cry: :cry:

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 16:59
von Markus
Ein Kerberos, eine Eule, ein Reiher...da kommt ja bald eine ganze Zoohandlung zusammen. Vielleicht sollte der Themenstarter noch einmal in sich gehen und alles im Herzen bewegen und dabei auch einige grundlegende Regeln der Heraldik überdenken. Eine davon sagt ungefähr: Je einfacher, desto besser. Deshalb reicht m. E. der Kerberos im Schild völlig aus. Ein seltenes und wirkmächtiges Fabeltier! Den Lorbeerkranz halte ich für völlig entbehrlich, ebenso die Eule oder den Reiher. Als Helmzier könnte ich mir so eine Art Fächer aus Speeren vorstellen.

Und wenn der Lorbeerkranz wirklich unverzichtbar sein sollte, würde ich ihn dem Kerberos aufsetzen, entweder auf alle drei Köpfe, oder nur auf den mittleren. Man stelle sich GM´s Entwürfe mit goldenen Lorbeerkränzen vor, das könnte gut aussehen.

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 17:35
von GM
Markus hat geschrieben:
17.11.2018, 16:59
... Je einfacher, desto besser.
In der Tat entbrannte 1389 in England zwischen den Familien Scrope und Grosvenor eine der ersten heraldischen Rechtsstreitigkeiten. Es ging um das Schildbild „Azure, a Bend d‘Or“ (In Blau ein goldener Schrägbalken).
Die Scropes gewannen den Fall. In der Familie Grosvenor, später und bis heute die Dukes of Westminster, wurde aus Trotz (bis auf den heutigen Tag) für männliche Nachkommen der Vorname „Bendor“ eingeführt :D .
Markus hat geschrieben:
17.11.2018, 16:59
... Man stelle sich GM´s Entwürfe mit goldenen Lorbeerkränzen vor, das könnte gut aussehen.
Wird zu klein. Das sieht dann aus 10 Metern Entfernung aus, als wolle der Kerberos mit gelben Stirnbändern zum Joggen 8) .

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 17:44
von Jochen
Kerberos scheint eines der seltensten Monstren in der Heraldik überhaupt zu sein. Im elektronischen Siebmacher finde ich ihn jedenfalls nicht.

Deswegen würde ich so wenige zusätzliche Unterscheidungsmerkmale verwenden wie möglich.

Warum? Weil's geht....

Weniger ist mehr....

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 17:47
von GM
Ein unschlagbarer Blason: Hermelin (oder was auch immer), ein roter/grüner Kerberos, ... bewehrt und bezungt :lol: .

B.t.w. Das Wappen der Hohenzollern: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:W ... ollern.svg

Wappen sind Zeichen, keine Familienchronik oder persönliche Steckbriefe. Die Qual der (sparsamen) Symbolwahl bleibt keinem Stifter erspart.
Es finden sich trotzdem häufig Bilderrätsel - sind aber dann, na Bilderrätsel halt :wink: .
Nicht zu verwechseln mit den klassischen adligen Wappen, die auch oft kleinteilig sind. Da geht‘s aber dann um die Dokumentation von Herrschaftsansprüchen. Keine Bilderrätsel, sondern grafische Kataster 8) .

Re: Wappenneustiftung Familie Röttger

Verfasst: 17.11.2018, 20:29
von Kaltofen
Warum dem Kerberos nicht einfach einen Hunde-, einen Eulen- und einen Reiherkopf geben?

Viele Grüße von der Küste
Andre