Einige Statistiken

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Einige Statistiken

Beitrag von Tejas552 » 30.10.2018, 10:45

Jochen hat geschrieben:
30.10.2018, 09:19
Dann stutze ich ein wenig (mehr will ich damit gar nicht ausdrücken), wenn ich den Namen der Verfasserin des Artikels lese, den ich in Wales verorten würde. Vielleicht ist die Dame trotzdem deutsche Muttersprachlerin oder aus anderen Gründen auf Muttersprachlerniveau, ich weiß es nicht... Aber wenn nicht - welche sprachlichen Feinheiten entgingen ihr möglicherweise....? Als ich selbst früher mal las, daß die Eule der Auffensteiner redend sei, weil "Auff" ein mittelhochdeutscher (oder landschaftlicher?) Ausdruck für "Eule" sei, dachte ich auch: "Oh...!"
Das ist sicher richtig. Die Schweizer Familie Huwiler führt eine Eule im Wappen, denn Eulen mach "Huh-Huh". Darauf kommt man auch nicht so leicht.

Gruss
Dirk

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 998
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: Einige Statistiken

Beitrag von Gerd H.z.B. » 30.10.2018, 11:16

Ohne das jetzt mit Statistiken zu belegen gehe ich mal vom normalen ansehen der Wappen aus und beziehe mich da, interessenbedingt, auf Böhmen. Bei den Wappen des alten Adels sind es eher einfache Heroldsbilder wie z.B. Teilung, Spaltung u.ä. die verwendet wurden. Der redende Bezug zum Namen kam dann erst zu Beginn der Renaissance in Mode. Das dürfte dann wohl so auch in anderen Gegenden der Fall gewesen sein.
Zuletzt geändert von Gerd H.z.B. am 30.10.2018, 11:16, insgesamt 1-mal geändert.
Mit Grüssen Gerd
Bild

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4464
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Einige Statistiken

Beitrag von Jochen » 30.10.2018, 11:16

Ich kann nicht anders, ich MUSS dieses Henz-Erhardt-Gedicht loswerden....:
Die Eule

Eine Eule saß und stierte
auf dem Aste einer Euche.
Ich stand drunter und bedachte,
ob die Eule wohl entfleuche,
wenn ich itzt ein Steunchen nähme
und es ihr entgegenschleuder’?
Dieses tat ich. Aber siehe,
sie saß da und flog nicht weiter.
Deshalb paßt auf sie die Zeule:

Eule mit Weule!
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 463
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Einige Statistiken

Beitrag von Tejas552 » 30.10.2018, 11:47

Gerd H.z.B. hat geschrieben:
30.10.2018, 11:16
Ohne das jetzt mit Statistiken zu belegen gehe ich mal vom normalen ansehen der Wappen aus und beziehe mich da, interessenbedingt, auf Böhmen. Bei den Wappen des alten Adels sind es eher einfache Heroldsbilder wie z.B. Teilung, Spaltung u.ä. die verwendet wurden. Der redende Bezug zum Namen kam dann erst zu Beginn der Renaissance in Mode. Das dürfte dann wohl so auch in anderen Gegenden der Fall gewesen sein.
Ich habe auch mal gelesen, dass ein Landesherr seinen Ministerialen Elemente aus seinem Wappen verlieh. Also ein Herzog, der einen Adler im Wappen führte gab dem Ritter Kunz einen Adlerflügel, dem Ritter Hinz eine Adlerklaue und dem Ritter Kunibert einen Adlerkopf. Ich weiss aber nicht ob es solche Fälle wirklich gab.

Es ist sicher richtig, dass die Wappen mit einfachen Heroldsbildern sehr früh gewählt wurden und daher wohl auch als besonders edel galten. Ich habe von dem Fall der Grosvenor Familie berichtet, die mit einer anderen Familie im 14. oder 15. Jahrhundert über viele Jahre um das Wappen "in azure bend or" (in blau ein goldener Schrägbalken) gestritten hat. (die Grosvenors haben verloren und waren darüber so erbost, dass sie Bendor zu einem Vornamen in ihrer Familie gemacht haben - siehe den lebenden Kunstkritiker Bendor Grosvenor)

Einfache Wappenbilder machten in der Praxis des Hochmittelalters auch sehr viel Sinn. Sie waren nicht nur gut erkennbar - was lebenswichtig gewesen sein konnte - sie waren auch leicht zu malen, was zumindest beim niederen Adel, denen keine künstlerisch begabten Herolde zur Verfügung standen, von einiger Wichtigkeit gewesen sein könnte.

Gruss
Dirk

Antworten