Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1172
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Gerd H.z.B. » 04.09.2018, 09:44

Die seitliche Stellung kann auch genutzt werden. Deshalb sollte im Blason auch nur von "Flug" die Rede sein und nicht von "offenem Flug". Wenn da speziell "offener Flug" steht, geht die seitliche Darstellung nicht. Wenn da nur "Flug" steht, ergibt sich die geschlossene Darstellung bei seitlicher Ansicht von selbst.
Was die Decken angeht, so werden ja nur die Farben im Blason erwähnt. Damit hat jeder Zeichner die Möglichkeit die Decke nach seinem Geschmack zu gestalten.
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd Hruška

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2027
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von GM » 04.09.2018, 10:37

Oha! Allerdings beide Schildbilder nicht gespalten ...

Kem-el-dung
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 07.09.2011, 17:39

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Kem-el-dung » 04.09.2018, 10:54

Tejas552 hat geschrieben:
04.09.2018, 07:13
Stimmt, diese Variante ist nicht regelkonform und dies ergibt durchaus Sinn. Den schwarzen Schwanenhals auf Schwarz kann man nicht erkennen und Erkennbarkeit ist eine der wichtigsten Anforderungen an ein Wappen.
Hmm, ich weiß ja nicht. Ich persönlich halte den Regelverstoß in diesem Fall für vertretbar. So ist nämlich die Zugehörigkeit der Schwanenhälse deutlicher und das Schildbild insgesamt stimmiger. Bei dem anderen, regelkonformen Entwurf sieht es für mich so aus als seien die Hälse aus Papier ausgeschnitten und an der Teilungslinie umgefaltet. Außerdem kommt bei mir die Assoziation „8“ oder „B“ auf. Also, ich würde es hier tatsächlich bei einem ganz weißen/silbernen und einem ganz schwarzen Schwan belassen.
Ob das so auch in eine Wappenrolle eingetragen wird ist freilich eine andere Frage. Zur Not könnte man noch eine Scheibe oder einen Balken in wiederum verwechselten Farben unterlegen, so man nicht mit einer dritten Tinktur arbeiten möchte.

Benutzeravatar
Kaltofen
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 15.01.2016, 09:12

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Kaltofen » 04.09.2018, 11:22

Hallo,

ich muss mal ganz blöd fragen? Vielleicht wurde es auch schon erwähnt, aber die Helme und Decken sind aber nicht selbst entworfen, oder?!

Die kommen mir irgendwie bekannt vor?!

Viele Grüße
Andre

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von robotpanda » 04.09.2018, 11:53

Interessant! OK ... es gibt die umschlungenen schwanenhälse bereits... aber noch nicht gespalten auf silber schwarz und farbverkehrt...

Gerd - auch danke für den Hinweise mit dem Führen des Wappens...

Andre... Ja ich hab schon vorhin erwähnt, dass ich mich Bilderschnipsel aus dem Internet bedient habe um meine Gedanken zu veranschaulichen... da ich zeichnerisch nicht wirklich ein talent bin...
Ich hätte es mir dann gerne professionell nachzeichnen lassen
Da ich niemanden auf den Schlips treten will / wollte habe ich die Bilder ausgetauscht und in gemeinfreie Varianten ausgetauscht :)

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Tejas552 » 04.09.2018, 12:21

robotpanda hat geschrieben:
03.09.2018, 20:33
Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare... Auch wir tendieren stark zur verschlungenen Schwanenhals Variante.

Verbesserungsvorschläge oder Upgrades sind gerne gesehen :)

Bild

Versuch einer Blasonierung:
In Schwarz-Silber längs geteilt, zwei rot (?) bewehrte umschlungene Schwanenhälse wachsend, mit gewechselten Farben
In dieser Variante gibt es Farbkonflikte im Schild, die leicht vermeidbar wären. Ist wahrscheinlich auf die Schnelle entstanden und nicht weiter schlimm. In der Reinzeichnung sollten diese Probleme vermieden werden.

Das es die verschlungenen Schwanenhälse in anderen Farben schon gibt ist kein Problem. Es gilt: andere Farben, anderes Wappen. Allerdings müsste man weiter forschen, ob nicht auch eine Variante existiert, der der vorliegende Entwurf zu nahe kommt.


Gruss
Dirk

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Duppauer1 » 04.09.2018, 17:46

Wie gesagt ein sehr schönes Schildbild :!: :!: :!:
Den letzten Entwurf finde ich nicht so schön da hier die Schwanenhälse zu breit sind und nicht so elegant wirken. Auch der Topf-oder Kübelhelm wird bei der Eintragung in eine Wappenrolle nicht akzeptiert! Da kann Dirk ein Lied von Singen ! Die Eintragung seines Wappens in der NWR des Kleeblattes erfolgte auch nur mit Stechhelm, hier in seinem Avatar führt er es mit Topf-/Kübelhelm.

Ich würde den Schwänen noch eine rote Zunge hinzufügen, das sieht mehr nach Kampf aus. Die Namensdeutung von Harbig weist ja auch auf Kampf hin.

Und eins muß man auch einmal bermerken, selten war man sich hier im Forum so schnell über einen Wappenentwurf einig wie bei diesem ! :) :D

Noch etwas zur Wappenbeschreibung (Blason).
Ich würde unbedingt in der Blasonierung darauf drängen, das dort drin steht das die Schwanenhälse zu einer 8 (doppelt) umschlungen sind, weil ja die 8, als 8 Buchstabe des Alphabetes , in der Symboldeutung, auf den Buchstaben H für Harbig hinweisen soll! Wenn dort nur umschlungen stehen würde, weiß ein Heraldiker der nur nach Text das Wappen aufreisen soll nicht, wie oft umschlungen die Schwanenhälse sind und könnte die Schwanenhälse auch 3 oder 4 mal umschlungen zeichnen. Da ist der Ausdruck zur "Acht" (doppelt) umschlungen ganz exakt!
In etwas so: Von silbern und schwarz gespalten aus dem Schildfuß wachsend, zwei zu einer acht umschlungene Schwanenhälse mit rotbewehrten Schnabel (und Zunge) in wechselten (gewechselten, verwechselten) Farben, auf den schwarz silber bewulsten Helm mit schwarz silbernen Decken ein schwarzer Flug.
Wie Gerd schon sagt, die Blasonierung wird meist von der Wappenrolle festgelegt. Aber immer darauf hinweisen das die Schwanenhälse zu einer 8 umschlungen sind!

Zu Deiner Frage
Spielt es eigentlich in der weiteren Führung und Abbildung des Wappens eine Rolle, ob der Helm nach vorne oder seitlich schaut?
bzw. wenn die Decken formmäßig anders dargestellt werden?
Dazu hab ich im Beitrag 3 schon was geschrieben!
Duppauer1 schrieb:
Noch was ganz wichtiges! Man muß immer unterscheiden zwischen einer Eintragung des Wappens in eine Wappenrolle und der späteren Führung des Wappens, d.h. bei der Eintragung in eine Wappenrolle mußt Du Dich deren Eintragungskriterien unterwerfen! Wie Du später das Wappen dann führst ob mit Topfhelm oder Bügelhelm oder Schattierungen spielt dann keine Rolle. Was Du Dir ins Wohnzimmer hängst bleibt Dir überlassen, da kann Dir keiner reinreden.
Übrigens noch etwas.
Österreichern ist das öffentliche Führen von Wappen als Privatperson verboten!
Adelsaufhebungsgesetz!

Nach § 2 der Vollzugsanweisung gilt für alle österreichischen Staatsbürger als aufgehoben:

1.das Recht zur Führung des Adelszeichens „von“
2.das Recht zur Führung von Prädikaten, zu welchen neben den zugestandenen die Familien unterscheidenden Adelsprädikaten im engeren Sinne auch das Ehrenwort Edler sowie die Prädikate Erlaucht, Durchlaucht und Hoheit gezählt wurden;
3.das Recht zur Führung hergebrachter Wappennamen und adeliger Beinamen
4.das Recht zur Führung der adeligen Standesbezeichnungen, wie z. B. Ritter, Freiherr, Graf und Fürst, dann des Würdetitels Herzog sowie anderer einschlägiger in- und ausländischer Standesbezeichnungen;
5.das Recht zur Führung von Familienwappen, insbesondere auch der fälschlich „bürgerlich“ genannten Wappen, sowie das Recht zur Führung gewisser ausländischer, an sich nicht immer mit einem Adelsvorzuge verbundener Titel, wie z. B. Conte, Conta Palatino, Marchese, Marchio Romanus, Comes Romanus, Baro Romanus etc., selbst wenn es nichtadeligen Familien zukam.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Adelsaufhebungsgesetz --> Vollzugsanweisung

Deshalb gibt es in Österreich auch keine Wappenrolle für neugestiftete Wappen!

Übrigens im privaten Bereich, also z.B. im privaten Schriftverkehr ( Wappen im Briefkopf oder Adelstitel), findet der § 2 keine Anwendung! Allerdings wenn man mit öffentlichen Behörden schreibt schon !

Aber wenn ich mal so durch Österreich fahre, sehe ich häufig auf Hauswänden Wappenabbildungen!
Anscheinend wird das tolleriert, oder es zählt zum privaten Bereich.

Zur damaligen Zeit war ein Strafmaß von 20.000 Kronen angesetzt, was heute einen Geldwert ca. 14 Cent entsprechen würde,oder eine Freiheitsstrafe bis zu 6 Monaten!
Diese Vollzugsanweisung wurde mit Bundesgesetz 50/1948 auf ein Strafmaß auf 4000 Schilling, was einen heutigen Geldwert von ca. 290 € entspr. würde abgeändert.
Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Adelsaufhebungsgesetz --> Verwaltungsstrafbarkeit

Hier ein Artikel aus der Presse.
https://diepresse.com/home/innenpolitik ... tor=CS1-15

Hier der Entschiessungsantrag der Abgeordneten Daniela Musiol vom 22.04.2015
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XX ... 01916.html

Bisher hat sich zur dazu nichts geändert, auch die Vollzugsanweisung mit Bundesgesetz 50/1948 scheint nicht zur Anwendung zu kommen, da das Adelsaufhebungsgesetz im Verfassungsrang steht.

Bei mehrmaligen Verstoß könnte auch eine Haftstrafe festgesetzt werden was, soweit ich informiert bin, noch nie in Österreich geschehen ist!

Ich will Dich robotpanda ja jetzt nicht abschrecken ein Wappen zu Führen, sondern Dich nur informieren.
Aber wie gesagt, Wappen hängen in Österreich an vielen Häusern !

Soweit alles im privaten Bereich bleibt ist alles in Ordnung und kann auch nicht strafrechtlich verfolgt werden!
Das nur nebenbei! Und vielleicht gehört das ganze hierzu in einen anderen Faden!

Also mach daß mit Deinem Wappen so und lass es in eine deutsche Wappenrolle eintragen.

Zur Eintragung in eine Wappenrolle brauchst Du bei den Wappenrollen, die ich kenne, einen farblichen Entwurf und eine Konturzeichnung. In die Konturzeichnung setzt dann die Wappenrolle die entsprechende DIN Farbe ein, daß hat den Grund das alle Wappenfarben immer in dem gleichen Farbton (DIN Farbe) in der Wappenrolle erscheinen.

LG
Dieter
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Kaisertreuer2
Mitglied
Beiträge: 347
Registriert: 24.04.2015, 23:52
Wohnort: Ruhrpott und Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Kaisertreuer2 » 05.09.2018, 04:37

Hallo,
ein schöner Wappenentwurf, zumindest das Schild. Der Flug als Helmzier finde ich dagegen zu gewöhnlich. Könnte man die verschlungen Schanenhälse nicht auch auf den Helm bringen, gleichfalls in verwechselten Farben? Das könnten die Helmdecken dann mitmachen, eine Seite hätte dann silber außen. Nur so als Idee.

VG

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Tejas552 » 05.09.2018, 08:46

Kaisertreuer2 hat geschrieben:
05.09.2018, 04:37
Hallo,
ein schöner Wappenentwurf, zumindest das Schild. Der Flug als Helmzier finde ich dagegen zu gewöhnlich. Könnte man die verschlungen Schanenhälse nicht auch auf den Helm bringen, gleichfalls in verwechselten Farben? Das könnten die Helmdecken dann mitmachen, eine Seite hätte dann silber außen. Nur so als Idee.

VG
Der Meinung würde ich mich nicht anschliessen. Ein schwarzer Flug ist nicht "gewöhnlich" sondern schlicht, klassisch, gut erkennbar und schön. Kein Wunder, dass er aus genau diesen sehr guten Gründen vor allem in der Vergangenheit oft gewählt wurde.

Ein neues Wappen hat aber keinen Bezug zur Häufigkeit mit der verschiedene Elemente in bestehenden Wappen gewählt wurde. Es ist keiner Statistik verpflichtet sondern muss nur zum neuen Wappen passen und dem Stifter gefallen.

Gruss
Dirk

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Tejas552 » 05.09.2018, 09:27

Duppauer1 hat geschrieben:
04.09.2018, 17:46
Wie gesagt ein sehr schönes Schildbild :!: :!: :!:
Den letzten Entwurf finde ich nicht so schön da hier die Schwanenhälse zu breit sind und nicht so elegant wirken. Auch der Topf-oder Kübelhelm wird bei der Eintragung in eine Wappenrolle nicht akzeptiert! Da kann Dirk ein Lied von Singen ! Die Eintragung seines Wappens in der NWR des Kleeblattes erfolgte auch nur mit Stechhelm, hier in seinem Avatar führt er es mit Topf-/Kübelhelm.
Hallo Dieter,

das mit den Topf-, bzw. Kübelhelm verhält sich folgendermassen: Es gibt die Ansicht, dass diese alte Helmart nur dem Uradel zustehen würde und sich daher für bürgerliche Wappen verbietet. Dies ist Unsinn. Bürgerliche Wappen die bereits vor 1400 existierten zeigen selbstverständlich den Kübelhelm - was denn auch sonst?

Der Helm wird aber nicht blasoniert. Wappenrollen registrieren die Wappen standardmässig mit Stechhelm. Ich führe unser Wappen im Stil der Hochgotik also mit Topfhelm (Manchettenknöpfe, Exlibris, Avatar) habe es aber auch mit Stechhelm auf meiner Ahnenforschungswebseite dargestellt.

https://www.faltin-ahnenforschung.com/die-wappen/

Gruss
Dirk

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von robotpanda » 06.09.2018, 13:53

Bild
Sooo der status quo
Zuletzt geändert von robotpanda am 06.09.2018, 15:25, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Duppauer1 » 06.09.2018, 14:49

Hallo alle miteinander,
da mein letzter Beitrag durch die neue Konfiguration der HIN Seite gelöscht wurde muß ich ihn neu formulieren.

@ Dirk
Das Thema mit den Helmformen ist mir voll und ganz bewußt.
Über dieses Themal haben wir ja auch schon bei dem Entwurf zu Deinem, sehr schönen Wappen, diskutiert!
Deshalb habe ich ja auch geschrieben, das man unterscheiden muss zwischen der Eintragung in eine Wappenrolle und der späteren Führung, wo man z.B. andere Helme und Decken verwenden kann.

Bei dem Thema Flug, stimme ich Dir voll und ganz zu!

@robotpanda
Ich würde es bei dem roten Schnabel belassen, dazu noch die rote Zunge.

LG
Dieter
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von robotpanda » 06.09.2018, 15:23

Bild

Ich gebe dir recht... wesentlich schöner in rot.

Und einmal hochgotisch, bitteschön :D
Bild
Zuletzt geändert von robotpanda am 08.09.2018, 23:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Duppauer1 » 06.09.2018, 17:14

Die Helmdecken sollen nicht über den Schildrand fallen und das ist bei der hochgotischen Abbildung am bildlich rechten Schildrand bei Dir so.
Das mußt Du abändern!
Hinter den Schild können die Helmdecken ruhig fallen. Berühren dürfen sie den Schildrand auch.
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3853
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Markus » 07.09.2018, 06:42

Die Schwanenköpfe bedürfen wohl noch einer Überarbeitung. So sehen sie eher schlangenmäßig aus.
Heraldische Grüße
Markus

Gesperrt