Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Gesperrt
robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von robotpanda » 01.09.2018, 17:16

Hallo!
Ich habe ein Wappen entworfen, dass ich gerne stiften möchte.
Gerne würde ich euer Feedback dazu hören.

a) Speziell die heraldischen Richtlinien sind ja bekanntlich etwas unumgängliches - ich hoffe ich habe es korrekt gelöst.

b) Kann ich bei dem Motiv ausgehen, dass es so nicht ein zweites mal existiert? - oder wie gehe ich da am besten vor?

Gerne höre ich Verbesserungsvorschläge oder Änderungsideen an :)

Hier mein ENTWURF: (obsolet & ad acta gelegt)
Ich möchte mir die finale Version professionell nachzeichnen lassen. (Habt ihr da Empfehlungen?)

Bild
In Silber, fliegender Schwan, schwarz mit roter Brust, Schnabel und Füssen, in den Fängen geraubter, schwarzer Hase. Darunter Dreiberg, schwarz aus dem drei rote Flammen schlagen

In Silber, fliegender Schwan, schwarz mit roter Brust, Schnabel und Füssen, in den Fängen geraubter, schwarzer Hase. Darunter Dreiberg, schwarz aus dem drei rote Flammen schlagen. Auf dem schwarz-silber bewulsteten Helm ein schwarzer Flug, Helmdecken schwarz-silbern.


Vielen Dank im Voraus!


EDIT

Ich habe nun das ganze mal komplett umstrukturiert auf das Thema redendes wappen und habe versucht die "Einzelmotive" zu reduzieren.
Ich habe halt immer "Angst", dass es ein ähnliches Wappen brereits geben könnte...

Version 01
Bild
Der Schwan weil wie vorhin gesagt... und das ganze "halbiert"
Zuletzt geändert von robotpanda am 04.09.2018, 11:46, insgesamt 6-mal geändert.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4386
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappen Neustiftung

Beitrag von Joachim v. Roy » 01.09.2018, 17:47

Sehr originell !! "Ein zweites mal" dürfte ein derartiges Wappen wohl nicht existieren.

Ich frage mich nur, wie ein "plattfüßiger" Schwan einen Hasen ergreifen und durch die Lüfte tragen kann.

Weiterhin viel Erfolg !

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 575
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Duppauer1 » 01.09.2018, 18:15

Hallo robotpanda,

danke für den schönen Entwurf!

Was soll das für ein Vogel sein, ein Schwan?
Schön wäre noch eine Symboldeutung des Wappens.
Hat das Wappen einen Namensbezug?

Im groben und ganzen heraldisch korrekt, bis darauf das rote Farbe an schwarz stößt.
Das ist nur ein geringer Farbverstoß und wird meistens hingenommen.
Man könnte, um Einwände aus dem Weg zu gehen, das Rot durch Gelb (Gold) ersetzen.
Die Brust des Schwanes evtl. dann weiß oder auch golden.
Die 3:2:3 Regel wird nicht ganz exakt eingehalten.
Die Helmzier hier der Flug wächst aus dem Helmwulst heraus, deshalb muß der Herlmwulst etwas breiter sein, als der Flug, d.h. für Dich Du mußt den Flug unten wo er aus dem Helmwulst herauskommt etwas schmaler zeichnen.
Siehe dazu auch die Seite von Dr. Bernhard Peter http://www.welt-der-wappen.de/ -> Heraldik Regeln -> Kronen und Wülste.
Das sind aber alles nur ganz geringe Kritikpunkte!
Schattierungen werden von den seriösen Wappenrollen nicht akzeptiert.
Ob es nun das Schildbild schon vergeben ist kann ich auch nicht sagen, das wird bei der Vorabprüfung der Wappenrolle geklärt bei der Du das Wappen einreichst, die machen das für Dich und sagen Dir auch was bei dem Wappen nicht korrekt ist.
Wenn Du Zeit hast und mobil bist dann gibt es die Möglichkeit der persönlichen Wappenberatung, diese bietet der heraldische Verein "Zum Kleeblatt" in Hannover an. Ebenso der Herold in Berlin und sicherlich auch viele andere Wappenrollen, nur von den beiden sind die Termine auf Ihrer Internetseite angegeben.
Am nächsten Wochenende Samstag den 8.9 findet in Hannover die Veranstaltung "Heraldik Pur" des Vereins "Zum Kleeblatt" statt. http://www.zum-kleeblatt.de/veranstaltungsplan.html
Im Anschluß daran findet auch eine Wappenstifterberatung statt. Hier trifft Du auf geballtes Heraldikerwissen. Keine Angst das ist dort ganz locker und ein persönliches Gespräch ist oftmals viel hilfreicher als alles andere.
Noch was ganz wichtiges! Man muß immer unterscheiden zwischen einer Eintragung des Wappens in eine Wappenrolle und der späteren Führung des Wappens, d.h. bei der Eintragung in eine Wappenrolle mußt Du Dich deren Eintragungskriterien unterwerfen! Wie Du später das Wappen dann führst ob mit Topfhelm oder Bügelhelm oder Schattierungen spielt dann keine Rolle. Was Du Dir ins Wohnzimmer hängst bleibt Dir überlassen, da kann Dir keiner reinreden.

MfG
Dieter

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von robotpanda » 01.09.2018, 18:42

Duppauer1 hat geschrieben:
01.09.2018, 18:15
Hallo robotpanda,

danke für den schönen Entwurf!

Was soll das für ein Vogel sein, ein Schwan?
Schön wäre noch eine Symboldeutung des Wappens.
Hat das Wappen einen Namensbezug?

Im groben und ganzen heraldisch korrekt, bis darauf das rote Farbe an schwarz stößt.
Das ist nur ein geringer Farbverstoß und wird meistens hingenommen.
Man könnte, um Einwände aus dem Weg zu gehen, das Rot durch Gelb (Gold) ersetzen.
Die Brust des Schwanes evtl. dann weiß oder auch golden.
Die 3:2:3 Regel wird nicht ganz exakt eingehalten.
Die Helmzier hier der Flug wächst aus dem Helmwulst heraus, deshalb muß der Herlmwulst etwas breiter sein, als der Flug, d.h. für Dich Du must den Flug unten wo er aus dem Helmwulst herauskommt etwas schmaler zeichnen.
Bei dem Helmwulst sollten sich die einzelnen Wülste also schwarz und weiß nach bildlich rechts oder links, neigen dies könnte evtl etwas deutlicher hervorkommen, aber ist auch so ok.
Siehe dazu auch die Seite von Dr. Bernhard Peter http://www.welt-der-wappen.de/ -> Heraldik Regeln -> Kronen und Wülste.
Das sind aber alles nur ganz geringe Kretikpunkte!
Schattierungen werden von den seriösen Wappenrollen nicht akzeptiert.
Ob es nun das Schildbild schon vergeben ist kann ich auch nicht sagen, das wird bei der Vorabprüfung der Wappenrolle geklärt bei der Du das Wappen einreichst, die machen das für Dich und sagen Dir auch was bei dem Wappen nicht korrekt ist.
Wenn Du Zeit hast und mobil bist dann gibt es die Möglichkeit der perönlichen Wappenberatung, diese bietet der heraldische Verein "Zum Kleeblatt" in Hannover an. Ebenso der Herold in Berlin und sicherlich auch viele andere Wappenrollen, nur von den beiden sind die Termine auf Ihrer Internetseite angegeben.
Am nächsten Wochenende Samstag den 8.9 findet in Hannover die Veranstaltung "Heraldik Pur" des Vereins "Zum Kleeblatt" statt. http://www.zum-kleeblatt.de/veranstaltungsplan.html
Im Anschluß daran findet auch eine Wappenstifterberatung statt. Hier trifft Du auf geballtes Heraldikerwissen. Keine Angst das ist dort ganz locker und ein persönliches Gespräch ist oftmals viel hilfreicher als alles andere.
Noch was ganz wichtiges! Man muß immer unterscheiden zwischen einer Eintragung des Wappens in eine Wappenrolle und der späteren Führung des Wappens, d.h. bei der Eintragung in eine Wappenrolle mußt Du Dich deren Eintragungskriterien unterwerfen! Wie Du später das Wappen dann führst ob mit Topfhelm oder Bügelhelm oder Schattierungen spielt dann keine Rolle. Was Du Dir ins Wohnzimmer hängst bleibt Dir überlassen, da kann Dir keiner reinreden.

MfG
Dieter
Vielen Dank für eure Worte und Kritik

Es ist ein schwarzer Schwan - angelehnt an die Uttenschwalbe
https://heraldik-wiki.de/wiki/Uttenschwalbe
Darum auch die rote Brust.

Ich möchte mir gerne die heraldische Zeichnung korrekt anfertigen lassen...
Ich gestehe, hier nicht sonderliches Augenmerk auf die 3-2-3 Regel genommen zu haben. Ausserdem ist das Getier auch nur aus dem Internet kopiert und leicht angepasst...
Könnt ihr mir da jemanden ans Herz legen, der nicht eine Niere dafür verlangt? :lol:

Da ich aus Österreich komme, werde ich wohl nicht persönlich bei den Veranstaltungen vorbeischauen.

Ich lese "seriöse" Wappenrollen..
Zum Kleeblatt und Herold hast du genannt... Kann ich davon ausgehen, dass das die beiden GROSSEN sind?
Oder gibt es da noch andere seriöse Wappenrollen?

Danke!
Liebe Grüße!

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von robotpanda » 01.09.2018, 18:47

Zur Bedeutung:

Schwan:
# Schwäne bleiben ihr Leben lang zusammen - so wie es unsere Familie pflegt..
# Schwäne sind ein "Wahrzeichen" unserer Umgebung..
# Eines unserer Familienmitglieder rettete vor einer halben Dekade die Schwäne aus dem mit Öl verpesteten See. (Schwarzer Schwan)
# Die Berge als Zeichen unserer geographischen Lage
# Der geschnappte Hase als Zeichen, das wir Feinschmecker sind, aber auch, dass wir uns zielstrebig das holen, was wir wollen :wink:

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 575
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Duppauer1 » 01.09.2018, 19:33

Hallo robotpanda,

sorry lass das mit den Farben so, wenn Du goldene Flammen nimmst kommen die auf silbernen Grund zum liegen also auch ein Farbverstoß, habe ich nicht gleich bedacht.
Aber das sind nur kleine Regelverstöße die nicht großartig bemängelt werden, oder gar zu einer nicht Eintragung in eine Wappenrolle führen.
Natürlich ist der Einwand von Herrn von Roy nicht von der Hand zu weisen. Schwäne haben keine Fänge!
Zu den Wappenrollen und Wappenkünstlern mußt Du Dich über das Internet selber informieren.
Ich würde Deine Zeichnung evtl. mit Änderung der Größenverhältnisse und der Sache mit der Wulst, oder einfach so wie sie ist, bei einer Wappenrolle Deiner Wahl einreichen und nach den Kosten für eine Registrierung fragen. Gleichzeitig würde ich fragen, ob das Wappen so heraldisch korrekt ist und so eintragungsfähig ist.
Eine Einmaligkeitsprüfung übernimmt auch die entspr. Wappenrolle.
Erst wenn Du das OK von der Wappenrolle hast, würde ich eine Reinzeichnung anfertigen lassen. Oft empfehlen Wappenrollen auch Wappenkünstler wo Du Dir ein Angebot einholen kannst.
Du kannst die Wappenrollen per E-Mail anschreiben und Deinen Entwurf im Anhang mitsenden.
Hier einige Vereine die Wappenrollen führen, auf der Seite von HeraldikWiki.
https://heraldik-wiki.de/wiki/Hauptseite Es gibt aber auch noch andere!

Bei einer Wappenstiftung sollte man immer bedenken das das Wappen nicht für sich selbst bestimmt ist sondern für mehrere Generationen iden­ti­täts­stif­tend sein soll. Da kann es schon sein das 2 Generationen später es keine Feinschmecker mehr in der Familie gibt.
Ich bin ja immer ein Verfechter für ein Wappen mit Namensbezug, halt dort wo es geht. Denn der Name bleibt, während Beruf, Ort, Hobby usw.sich im Laufe der Generationen immer wieder ändern können.
Ich will Dir jetzt nicht dieses schöne Wappen ausreden, nur will ich Dich auf die Konsequenzen hinweisen.
Wenn es Dir so gefällt, nimm es so an!
Wenn es nicht zu indiskret ist, darf ich mal fragen wie Dein Nachname lautet? Hast Du schon geprüft ob es für Deine Familie nicht schon ein Wappen gibt?
LG
Dieter

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von robotpanda » 01.09.2018, 21:37

Ein redendes Wappen wäre natürlich toll.
Ich hätte in wirklichkeit gerne ein einfaches, simples Wappen... Und in der Familie sind wir eben auf das Thema Schwan gekommen... Das hat sich schon ziemlich eingebrannt.

Das Wappen aus Post #1 schaut zwar nett aus, aber wir wollens eigentlich simpler :-/
Ein halber Schwan?
halb schwan halb xy?

Uns gefiele ja ein Schwan in Kampfstellung so gut
Bild
Zuletzt geändert von robotpanda am 19.09.2018, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.

Egon Ossowski
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 05.10.2016, 17:39

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Egon Ossowski » 02.09.2018, 07:13

Hallo,
der als Beispiel gezeigte "Schwan in Kampfstellung" ist der "Stormarner Schwan". Heuzutage ist er das heraldische Symbol des Kreises Stormarn in Schleswig-Holstein. Früher war er einmal das Zeichen der Grafschaft Stormarn. Seine Geschichte geht zurück bis 1476.
Persönlich halte ich Ihren Vorschlag für sehr originell und schön. Klar, Schwäne haben Schwimmfüße und keine Krallen. Aber in der Heraldik ist alles denkbar. Warum sollte sich also ein Schwan nicht einmal als Greifvogel versuchen? :o

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 575
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Duppauer1 » 02.09.2018, 09:59

Ich finde das Wappen ja auch sehr schön und originell keine Frage und wie Herr Ossowski in Bezug auf die Schwimmfüße schon sagt, "Aber in der Heraldik ist alles denkbar", was hat man da nicht schon alles gesehen! :wink:
Ich habe nur mal nachdem ich die Symboldeutung gelesen habe, zu bedenken gegeben das evtl. ein redendes Wappen also ein Wappen mit Namensbezug, wenn dies möglich ist, evtl. besser wäre.
Das muß der Wappenstifter entscheiden :!:

Halbig

Nun was kann man aus diesem Namen machen?
Erstmal würde ich Herrn v. Roy bitten in seinen Namenslexikon nachzuschauen, was es da evtl. an Namensdeutungen zum Namen Halbig, Helbig, Hälbig u.ä. gibt.
Oder wurde von Dir robotpanda schon einmal eine Namensdeutung durchgeführt?
Ich hätte hier was zur Namensdeutung gefunden.
http://www.namenforschung.net/dfd/woert ... 696c#above
Zuletzt geändert von Duppauer1 am 02.09.2018, 10:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 945
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Gerd H.z.B. » 02.09.2018, 10:11

Helbig kommt vom althochdeutschen Rufnamen "heil-wig" => "heil, gesund" + "Kampf, Streit".

Vieleicht hilft das ja weiter.

Viele Gruesse aus Pilsen an euch. Heut Abend bin ich dann wieder daheim am eigenen PC.
Mit Grüssen Gerd
Bild

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 575
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Duppauer1 » 02.09.2018, 10:25

Ich war gerade dabei den Link oben einzufügen, aber Gerd war schneller! :D
Hier aus o.g. Seite was zu Helbig.

http://www.namenforschung.net/dfd/woert ... c81d0693cc

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4386
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappen Neustiftung

Beitrag von Joachim v. Roy » 02.09.2018, 10:32

Dem ehemaligen Lehrbeauftragten für Namenforschung Dr. Hans Bahlow zufolge
( s. Deutsches Namenlexikon, Frankfurt a.M. 1972, S. 200, 220, 223 ) stammt der
Familienname H a l b i g aus S c h l e s i e n .

Der Name H e l b i g ( ursprünglich H e i l w i g / H e l w i g [heil = Glück, wig = Kampf] )
sei einst ein beliebter – auch männlicher - V o r n a m e gewesen, der im Mittelalter
„vom Oberrhein bis Schlesien“ verbreitet gewesen sei. Die Schreibweise H a l b i g
zeige den schlesischen Lautwandel von „e“ zu „a“ an.

Die Wappen einer in M ü n c h e n und im Ostallgäu beheimateten Familie H a l b i c h
findet man bei Euristorica e.V. ( Bände „Lebendige Heraldik“ 1 [1989] und 2 [1991],
vgl. https://heraldik-wiki.de/wiki/Lebendige ... _(Kommerz) ).

Das Wappen einer aus P r a g stammenden Familie H ä l b i g wurde in die „Wappenrolle“ 3
des Münchner-Wappen-Herolds e.V. eingetragen ( vgl. https://www.muenchner-wappen-herold.de/ ).

MfG

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4405
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von Jochen » 02.09.2018, 11:27

Sehr originelles Motiv !

Es sind natürlich relativ viele Einzelsymbole, und zu den Flammen habe ich noch keine Erklärung gefunden.

Man muß auch nicht immer jedes Detail begründen, aber vielleicht könnte man die Flammen weglassen. Dann bliebe für Schwan und Hasen einesteils und Dreiberg andererseits mehr Platz. Ist nur so'n Gedanke...

Die rote Brust des Schwans ist eigentlich OK, aber Frage: Muß das so sein?

Und ich zitiere immer drei große deutsche heraldische Gesellschaften.

Die dritte ist der "Wappen-Löwe" in Fürstenfeldbruck: http://www.wappen-loewe.de, der auch einige Heraldikeradressen und Arbeitsproben dieser Heraldiker auf seiner Netzseite zeigt. Diese Liste ist allerdings weit davon entfernt, erschöpfend zu sein.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

robotpanda
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01.09.2018, 17:09

Re: Wappen Neustiftung - heraldische Regeln

Beitrag von robotpanda » 02.09.2018, 14:00

Vielen Dank für die Kommentare.
Bevor ich das Wappen einreiche, werde ich mich noch weiter damit befassen, ob es nicht doch einen Zusammenhang zwischen Halbig und den Helwich gibt.

Zusammenhänge zu den erwähnten Halwich und Hälbig gibt es denke ich nicht.

Ich habe nun das ganze mal komplett umstrukturiert auf das Thema redendes wappen und habe versucht die "Einzelmotive" zu reduzieren.
Ich habe halt immer "Angst", dass es ein ähnliches Wappen brereits geben könnte...

Version 01
Bild
Der Schwan weil wie vorhin gesagt... und das ganze "halbiert" Die Hälse ergeben eine angedeutete 8 (8. buchstabe im Alphabet H) aber auch "unendlichkeit" in der Gemeinsamkeit... Übertrieben ausgedrückt.
Zuletzt geändert von robotpanda am 04.09.2018, 11:46, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3791
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Re: Wappen Neustiftung - Korrektheit heraldischer Regeln + Entwürfe

Beitrag von Markus » 02.09.2018, 19:10

Der erste Entwurf mit den Schwanenhälsen ist schon ziemlich elegant - ganz eindeutig mein Favourit. Besser als ein Schwan, der einen Hasen raubt. Das Schildbild habe ich partout nicht verstanden.
Heraldische Grüße
Markus

Gesperrt