Wappen von Zschinsky

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Markus1943

Wappen von Zschinsky

Beitrag von Markus1943 » 25.06.2014, 12:34

Ich bin auf der Suche nach dem Wappen der Freiherren von Zschinsky und kann hierzu im Internet nichts finden. Vielleicht kann man mir ja hier helfen. Würde mich sehr freuen.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4656
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 25.06.2014, 12:59

Im „Adelslexikon“, Bd. XVI, Limburg a.d. Lahn 2005, S. 572/573, wird das zu Dresden am 3. Mai 1 8 5 6 ausgegebene W a p p e n der Freiherren v. ZSCHINSKY (des Stammes RÜMMLER) wie folgt beschrieben:

„In Blau eine goldene Waage, in der rechten Schale rechtshin liegend ein golden-begrifftes silbernes Schwert, in der linken ein aufgeschlagenes Gesetzbuch mit den Buchstaben LL (liber legum). Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken eine wachsende silbern gekleidete golden-gegürtete Jungfrau (Themis) mit einer links gebundenen silbernen Schleife mit abfliegenden Enden um die Augen und einem grünen Lorbeerkranz auf dem abfliegenden braunen Haar, mit der erhobenen Rechten das Schwert schwingend, in der halb ausgestreckten Linken die Waage haltend.“

MfG

Markus1943

Beitrag von Markus1943 » 26.06.2014, 11:50

Vielen Dank für die schnelle Auskunft. Das hat mir sehr geholfen.

Markus1943

Beitrag von Markus1943 » 27.06.2014, 13:30

Hat jemand vielleicht eine Abbildung des Wappen? LG

hospes
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 16.04.2011, 20:07
Wohnort: Hessen

Beitrag von hospes » 27.06.2014, 14:39

Markus1943 hat geschrieben:Hat jemand vielleicht eine Abbildung des Wappen? LG
Hallo & Gruß Jens

Bild

Markus1943

Beitrag von Markus1943 » 16.07.2014, 10:55

Vielen Dank Jens :)

Markus1943

mehrere von Zschinsky

Beitrag von Markus1943 » 29.08.2014, 15:59

Ich suche das Wappen des August von Zschinsky, geboren 1756 in Hessen, kennt dies jemand?

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4656
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 29.08.2014, 18:58

Der in Rede stehende AUGUST v. ZSCHINSKY könnte gut ein Verwandter desjenigen FERDINAND v. ZSCHINSKY [auch: v. CHINSKY] sein, welcher den 1856
- mit „v. Zschinsky“ - geadelten Dr. jur. FERDINAND RÜMMLER adoptiert hatte. Über das vermutlich zum Adel der Krone Böhmen gehörende Geschlecht
v. Zschinsky [v. Chinsky] finde ich keine näheren Angaben.

MfG

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 570
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 30.08.2014, 07:27

Joachim v. Roy hat geschrieben: ein Verwandter desjenigen FERDINAND v. ZSCHINSKY [auch: v. CHINSKY] sein,
Nein, hier stimmt was nicht. Kneschke schreibt, daß aus der Adelsfamilie Kinsky sich wohl mitunter einige Chinsky schrieben. Aber woher stammt der Hinweis, daß Zschinsky auch Chinsky ist? Die Zschinskys waren Förster - siehe hier. Genau ein solcher Zschinsky - nicht von Zschinsky - hat diesen Rümmler adoptiert. Der wurde dann erst in Sachsen 1856 zum von Zschinsky gemacht. Demnach kann auch 1756 in Hessen kein von Zschinsky geboren worden sein. Oder woher stammt der Adel von vor 1856?

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4656
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 30.08.2014, 10:16

Nach Maßgabe des oben genannten „Adelslexikons" adoptierte ein FERDINAND v o n ZSCHINSKY [Chinsky] „aus vermutlich böhmischem Adel“ den Königl. sächsischen vors. Staats- und Justizminister Dr. jur. FERDINAND RÜMMLER, welcher nach seiner Adoption den Namen „ZSCHINSKY“ führte. Nach seiner Nobilitierung (1856) führte er dann den Namen „von ZSCHINSKY“.

MfG

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 570
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 30.08.2014, 11:03

Schönen Dank für die Quellenangabe, aber hier irrt das besagte Adelslexikon. Daß sich der Adoptivvater, also der Förster, von Zschinsky schrieb, stimmt nicht. Der Oberförster Ferdinand August Zschinsky stammte aus einem Geschlecht von Wildhütern und bewarb sich mit einem schreiben vom 7.7.1792 um die Stelle eines Forstmannes zu Borstendorf. Als solches erscheint er in den dortigen Gemeindeakten urkundlich zws. 1807-1818 sowie in dem bereits erwähnten Königlich-Sächsischer Hof- und Staats-Kalender von 1812. Quelle: http://www.justiz.sachsen.de/smj/download/Band_04.pdf
Auch interessant: http://personen-wiki.slub-dresden.de/in ... dinand_von

Benutzeravatar
Gerd H.
Mitglied
Beiträge: 1420
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerd H. » 30.08.2014, 13:18

Da muss ich Kleinschmid zustimmen ..siehe auch hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_von_Zschinsky

Die Grabstätte befindet sich ebenfalls in Dresden:

http://www.dresdner-stadtteile.de/Neust ... edhof.html


mit Grüßen
Gerd

Antworten