Wahlspruch

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Benutzeravatar
Stöcklein
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 06.05.2012, 19:21

Wahlspruch

Beitrag von Stöcklein » 17.05.2014, 19:24

Was meint ihr sollte ein Wahlspruch auf Latein sein oder kann er auch in Deutsch unter das Wappen?

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3928
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 17.05.2014, 20:52

Das ist reine Geschmackssache.
Heraldische Grüße
Markus

Vollwappen im Wappenindex Greve:
https://www.familie-greve.de/wappeneint ... &wid=72488

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von chj » 17.05.2014, 21:55

Latein ist gewöhnlich kürzer. :)

Benutzeravatar
münchnerherold
Mitglied
Beiträge: 853
Registriert: 11.09.2005, 23:08
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Wahlspruch

Beitrag von münchnerherold » 17.05.2014, 23:12

Und Deutsch kann jeder lesen.
:)
Sagen was man denkt, machen was man sagt.

Mitglied bei:
BLF
COMP GEN
DAGV
www.muenchner-wappen-herold.de

Benutzeravatar
Stöcklein
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 06.05.2012, 19:21

Beitrag von Stöcklein » 18.05.2014, 08:14

Ich bin nicht so sicher ob Deutsch wirklich jeder lesen kann. :oops:
Aber sie haben natürlich recht was die Verständlichkeit anbelangt Herr Kurzmeier und Ihre Meinung ist hier wirklich gern gesehen.
Ich haben mich aber erst mal für eine Lateinische Variante entscheiden die es zu prüfen gilt darum würde ich die Leute mit einem Latinum mal bitten drüber zu lesen ob es richtig ist. Von der Länge her unterscheidet sich Deutsch und Latein nicht wirklich darum bitte ich nochmals um Kommentare was nun besser taugt.

Regem nec sum princeps. Ego autem sum puer Stöcklein.
Ich bin weder König noch Fürst. Aber ich bin ein Stöcklein.

Es handel sich um eine gekürzte Version eines Ausspruchs von Enguerrand III. de Coucy:
Roi ne suis, ne Prince ne Duc ne Comte aussi; Je suis le sire de Coucy!
(Kein König bin ich, weder Fürst noch Herzog noch Graf, ich bin der Herr von Coucy!)

Das hat mich sehr beeindruckt und ich glaub wen das nicht als Wahlspruch taugt was dann.

wrangler
Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 31.10.2013, 00:30
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von wrangler » 18.05.2014, 08:21

Ein wirklich toller Wahlspruch! Ganz nach dem Motto mehr SEIN als Schein. Jetzt aber bitte auch das STÖCKLEIN lateinisieren. Was heisst "kleiner Stock" auf Latein? Dann wäre der Wahlspruch perfekt!

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von chj » 18.05.2014, 08:54

Ich rate mal: bacellus ( von baculum ) . Dummerweise klingt der Herr Stöcklein dann wie eine Bazille und fiese Krankheit ? :(

Benutzeravatar
Stöcklein
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 06.05.2012, 19:21

Beitrag von Stöcklein » 18.05.2014, 08:59

Ich dachte immer das Namen nicht voll übersetzt werden.
Ich hab ja schon mal von einem Baumeister Stockleinus gelesen aber gleich eine volle Übersetzung? Gut ich hab von Latein nicht die wirkliche Ahnung und las mich gern belehren aber es muss doch ne bessere Variante geben als bacellus geben. :?


Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 817
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 18.05.2014, 10:08

Hallo liebe User,
ich bin der gleichen Meinung wie Stöcklein das man Nachnamen nicht lateinisieren sollte.

Sicher bin ich mir aber nicht!

Auch in älteren Urkunden fand ich Nachnamen nicht total lateinisiert spondern es wurde höchstens mal die Endung "us" "is" oder ähnliches an den Nachnamen angehangen. Dies macht ja auch Sinn sonst würde ja der Name vollkommen verwischt! Ob das nun richtig ist vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls würde ich den Nachnamen nicht total lateinisieren z.B zu Baculum=Stock,Stab,Krücke.
Meiner Meinung Herr Stöcklein lassen sie es bei dem deutschen Wahlspruch unter Ihrem Wappen damit wäre doch alles klar!
Latein wäre zwar auch schön aber es eröffnet zu große Übersetzungs-und Interpretationsmöglichleiten. Von Übersetzungsfehlern mal ganz abgesehen!
Was meinen die anderen User dazu?
MfG
Duppauer1

Dragan Ciric
Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: 01.07.2011, 14:09
Wohnort: Österreich

Beitrag von Dragan Ciric » 18.05.2014, 10:15

Duppauer1 hat geschrieben: Meiner Meinung Herr Stöcklein lassen sie es bei dem deutschen Wahlspruch unter Ihrem Wappen damit wäre doch alles klar!
Genau.
Bild

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 817
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 18.05.2014, 10:21

Gerade noch gefunden:
Namen die latinisiert wurden.
Siehe hier!

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_latinisierter_Namen

Benutzeravatar
Stöcklein
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 06.05.2012, 19:21

Beitrag von Stöcklein » 18.05.2014, 10:42

Ich hab mich noch nicht entschieden und will nur mal ausloten.
Drum noch mal ein Anlauf auf Latein. Wenn die Übersetzung passt schau ich es mir an und entscheide dann. Ich bin daher für eine Möglichst klare Übersetzung und auch Kommentare sehr Dankbar.

Non sum, rex et principes. Sed et a me Stöckleinus.
Ich bin weder König noch Fürst. Aber ich bin ein Stöcklein.

Danke schon mal für die bisherigen Kommentare.

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Beitrag von Berlingo » 18.05.2014, 18:00

Duppauer1 hat geschrieben:Hallo liebe User,
ich bin der gleichen Meinung wie Stöcklein das man Nachnamen nicht lateinisieren sollte.
Das deckt sich mit meiner Familienforschung: Zwei meiner Verwandten wurden in Wittenberg ordiniert und haben mit eigener Hand einen knappen Lebenslauf in Latein geschrieben (1586 und 1598). Beide haben dabei zwar Ihren Vornamen latinisiert -- aber NICHT den Familiennamen!

Vielleicht kann noch jemand diesen "Brauch" bestätigen?

1001 Grüße

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 817
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 18.05.2014, 18:15

@ Berlingo

In einer Urkunde meiner Vorfahren (1688), die vier enggeschriebene Seiten auf Latein umfasst ist der Nachname meiner Vorfahren auch nicht latinisiert worden. Und der Name taucht da sehr häufig auf!
Auch in Kirchenbucheintragungen die häufig in Latein abgefast sind, werden die Namen nicht latinisiert ! Was ja auch unsinnig wäre und häufig überhaupt nicht geht!
Insofern deckt sich das mit Ihrer Familienforschung.

MfG
Duppauer1

Antworten