Wappen Familie Stief

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Wappenkundler
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 09.07.2011, 15:57

Beitrag von Wappenkundler » 06.08.2013, 14:04

Siehe Seite 230 ff:

http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_rem ... 7-0246.pdf

Lt. dem obigen Bericht sind die "Stieff von Kränzten" mit "Johann Andrä Stieff von Kräntzen" 1734 im Mannesstamm ausgestorben.
Wappen sind Zeichen für die Ewigkeit

913Chris
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.08.2013, 08:02

Beitrag von 913Chris » 06.08.2013, 14:22

SR-7v hat geschrieben:Offenbar herrscht hier wie so häufig der Irrtum, daß alle Personen desselben und/oder ähnlichen Namens wie hier STIEFF und/oder STIEF "irgendwie" miteinander zusammenhängen sollen.

Wie soll dies gehen, wenn man sich vor Augen hält:
(...)In Deutschland gibt es 1278 Telefonbucheinträge zum Namen Stief (...)

Is mir schon klar.

Zu "Stieff" gibt´s erheblich weniger Einträge, aber die beiden berühmtesten Stieffs - der schlesische Dichter des 18.Jhs. Christian und der "Mann des 20.Juli 1944" Hellmuth - sind beide bürgerlich.

Trotzdem: Es muss ausweislich des Wappens eine weitere adlige Familie Stieff gegeben haben, und die Familie muss sich von den in Österreich geadelten "Stieff von Kränzen" unterschieden haben. Aber wie?

Die "anderen" Stieff haben, so weit ich das erkennen kann, zwei Adler und zwei Löwen im geviertelten Wappen. Reichsadler? Staufische Löwen? Welfische Löwen? Wittelsbacher Löwen?

SR-7v hat geschrieben:Bei dem Geschlecht STIEFF, dessen Wappen im Siebmacher 4 S. 173 abgebildet ist, handelt es sich nicht wirklich um eine Familie, sondern um eine 1653 geadelte Einzelperson; von Nachkommenschaft ist jedenfalls nichts bekannt.


Doch. Es wurden keine Einzelpersonen geadelt, sondern drei Brüder (einer - Johann - wurde später Weihbischof von Gurk, der andere - Johann Andrä - Stadtschreiber von Freistadt/Oberösterreich), und 1734 starb mit Johann Andrä der letzte dieser Familie im Mannesstamm (vermutlich der Sohn oder maximal Enkel des gleichnamigen Stadtschreibers, der auch Universalerbe des Weihbischofs war und dadurch Schloss Rosenpichl bei Liebenfels und die Herrschaft Hardenegg erbte). Der Adel wurde also über mindestens eine Generation vererbt.

VG
Chris

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 06.08.2013, 15:17

Wie meinen obigen Posts zu entnehmen, ist mir präzise bekannt, welche Personen des Namens STIEFF a) 1653 (eine Person) und b) 1658 (drei Brüder) den Reichsadel mit jeweils welchem Wappen erlangten. Es handelt sich um voneinander unabhängige Vorgänge, eine Verwandtschaft zwischen den unter lit. a) und den unter lit. b) Begnadeten ist ausgesprochen unwahrscheinlich.

Offensichtlich haben Sie, 913Chris, sich nicht die Mühe gemacht, meine Texte aufmerksam zu lesen; auf diese Art und Weise werden Sie wohl kaum ein brauchbares "Dossier" ausarbeiten können.


913Chris hat geschrieben:
SR-7v hat geschrieben:Offenbar herrscht hier wie so häufig der Irrtum, daß alle Personen desselben und/oder ähnlichen Namens wie hier STIEFF und/oder STIEF "irgendwie" miteinander zusammenhängen sollen.

Wie soll dies gehen, wenn man sich vor Augen hält:
(...)In Deutschland gibt es 1278 Telefonbucheinträge zum Namen Stief (...)

Is mir schon klar.

Zu "Stieff" gibt´s erheblich weniger Einträge, aber die beiden berühmtesten Stieffs - der schlesische Dichter des 18.Jhs. Christian und der "Mann des 20.Juli 1944" Hellmuth - sind beide bürgerlich.

Trotzdem: Es muss ausweislich des Wappens eine weitere adlige Familie Stieff gegeben haben, und die Familie muss sich von den in Österreich geadelten "Stieff von Kränzen" unterschieden haben. Aber wie?

Die "anderen" Stieff haben, so weit ich das erkennen kann, zwei Adler und zwei Löwen im geviertelten Wappen. Reichsadler? Staufische Löwen? Welfische Löwen? Wittelsbacher Löwen?

SR-7v hat geschrieben:Bei dem Geschlecht STIEFF, dessen Wappen im Siebmacher 4 S. 173 abgebildet ist, handelt es sich nicht wirklich um eine Familie, sondern um eine 1653 geadelte Einzelperson; von Nachkommenschaft ist jedenfalls nichts bekannt.


Doch. Es wurden keine Einzelpersonen geadelt, sondern drei Brüder (einer - Johann - wurde später Weihbischof von Gurk, der andere - Johann Andrä - Stadtschreiber von Freistadt/Oberösterreich), und 1734 starb mit Johann Andrä der letzte dieser Familie im Mannesstamm (vermutlich der Sohn oder maximal Enkel des gleichnamigen Stadtschreibers, der auch Universalerbe des Weihbischofs war und dadurch Schloss Rosenpichl bei Liebenfels und die Herrschaft Hardenegg erbte). Der Adel wurde also über mindestens eine Generation vererbt.

VG
Chris

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 758
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 06.08.2013, 15:28

Hallo kommen wir mal zur Wappenbeschreibung dieses Wappens:
http://www.wappenbuch.com/imagesD/D173.jpg

In 1+4 in gold ein schwarzer Adler, hier handelt es sich um den Reichsadler,
in 2+3 in rot ein weißer ,doppelschwänziger aufrecht schreitender Löwe, hierbei handelt es ich um das Wappen des Königreichs Böhmen. Auf den goldbekrönten Helm mit rechts schwarz goldenen und links weiß roten Decken ein offener Flug rechts rot weiß, links golden schwarz, darin ein wachsender Mann der in der re. Hand ein Schwert hält.

Dieses Wappen hat eindeutig einen Bezug zu Böhmen !! Da sich im Feld 2+3 des Wappens der "Böhmische Löwe" befindet.
Also ist hier die Frage hat die Familie einen Bezug zu Böhmen ?

Hier könnte eine Erhebung in den Reichsadel möglich sein, da sich im Feld 1+4 der Reichsadler befindet.

Nun zum Wappen
http://www.wappenbuch.com/imagesE/E054.jpg

1+4 in weiß(silbern) zwei ineinander verschlungene grüne Kränze. Hier wird auf das Adeslprädikat "von Kränzen" angespielt.
2+3 in rot ein silberner (weißer) Querbalken. Dies ist das Wappen der Erzherzogtums Österreich.
Auf dem goldbekrönten Helm, mit rechts gold schwarzen, links weiß roten Decken, ein offener Flug, re. rot weiß ?, links golden rot weiß ?, darin ein Arm der einen grünen Kranz hält.
In Feld 2+3 sehen wir das Wappen des Erzherzogtums Österreich, dieses umfasste zu damaliger Zeit das Gebiet ob(über) und unter der Enns, heute dem Gebiet Ober-/ Niederösterreichs entsprechend. Auch hier die Frage hat die Familie einen Bezug zu Ober-/ Niederösterreich ?
Hier könnte es sich um eine Erhebung in den österreichischen Adelsstand handeln, da im Feld 2+3 das Wappen des Erzherzogtums Österreich zu sehn ist .

Also zwei verschiedene Wappen mit Hindeutung auf zwei unterschiedliche Gebiete.
Aber hier wird sich ja nur mit dem zweiten Wappen befasst! War nur mal eine Anmerkung zu den verschiedenen Gebieten die diese zwei Wappen symbolisieren.

Also wie gesagt Ahnenforschung ist angesagt.

MfG
Duppauer1
Zuletzt geändert von Duppauer1 am 06.08.2013, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 758
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 06.08.2013, 16:31

P.S.

Hab gerade im "Wappenschlüssel Oberösterreich" von Herbert Aue, hereraldisch genealogische Gesellschaft "Adler" Wien 2004, den Eintrag "Stieff-Kränzen" gefunden.
Was meine Vermutung in o.g. Beitag bestätigt das die Familie aus Ober-/Niederösterrich stammen muß, und nicht aus anderen Ländern Österrichs wie Tirol, Burgenland, Steiermark usw.
Also haben wir die Herkunft der Familie schon mal eingegrenzt.

Leider liegt mir keine Ausgabe o.g. Wappenschlüssels vor, daher konnte ich das Wappen und den Eintrag nicht einsehen! Aber sicherlich bei o.g Gesellschaft "Adler" in Wien zu erfragen.
Oder hat vielleicht hat jemand Zugriff zu o.g. Wappenschlüssel und kann den Eintrag Stieff-Kränzen hier einstellen?

Auch wäre eine Anfrage zwecks Adelsdiplom der Familie Stieff von Kränzen an das Österreichische Staatsarchiv, zwecks Adelsdiplom nicht schlecht. Hierin wird meist auch die Führungsberechtigung erwähnt !

MfG

Duppauer1[/b]

913Chris
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.08.2013, 08:02

Beitrag von 913Chris » 06.08.2013, 17:23

Duppauer1 hat geschrieben:Hallo kommen wir mal zur Wappenbeschreibung dieses Wappens:
http://www.wappenbuch.com/imagesD/D173.jpg

In 1+4 in gold ein schwarzer Adler, hier handelt es sich um den Reichsadler,
in 2+3 in rot ein weißer ,doppelschwänziger aufrecht schreitender Löwe, hierbei handelt es ich um das Wappen des Königreichs Böhmen.
Interessant. Johann Stieff von Kränzen ist laut http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_rem ... 7-0246.pdf in Böhmen geboren...
Duppauer1 hat geschrieben: Auf den goldbekrönten Helm mit rechts schwarz goldenen und links weiß roten Decken ein offener Flug rechts rot weiß, links golden schwarz, darin ein wachsender Mann der in der re. Hand ein Schwert hält.
Steht das Gold-Schwarz für das Reich? Im Grunde also auch für Böhmen, wie rot und weiß/silber.
Duppauer1 hat geschrieben: Dieses Wappen hat eindeutig einen Bezug zu Böhmen !! Da sich im Feld 2+3 des Wappens der "Böhmische Löwe" befindet.
Also ist hier die Frage hat die Familie einen Bezug zu Böhmen ?
Wie gesagt, der erste Stieff von Kränzen ist offenbar ein Böhme gewesen, seine zwei Brüder also auch. Naheliegend, auch beim anderen Stieff, der 5 Jahre zuvor geadelt worden ist, auf böhmische Wurzeln zu schließen, noch dazu, wo das Wappen derart deutlich darauf hinweist.
Duppauer1 hat geschrieben: Hier könnte eine Erhebung in den Reichsadel möglich sein, da sich im Feld 1+4 der Reichsadler befindet.
Seh ich auch so.
Duppauer1 hat geschrieben: Nun zum Wappen
http://www.wappenbuch.com/imagesE/E054.jpg

1+4 in weiß(silbern) zwei ineinander verschlungene grüne Kränze. Hier wird auf das Adeslprädikat "von Kränzen" angespielt.
2+3 in rot ein silberner (weißer) Querbalken. Dies ist das Wappen der Erzherzogtums Österreich.
Auf dem goldbekrönten Helm, mit rechts gold schwarzen, links weiß roten Decken, ein offener Flug, re. rot weiß ?, links golden rot weiß ?, darin ein Arm der einen grünen Kranz hält.
In Feld 2+3 sehen wir das Wappen des Erzherzogtums Österreich, dieses umfasste zu damaliger Zeit das Gebiet ob(über) und unter der Enns, heute dem Gebiet Ober-/ Niederösterreichs entsprechend. Auch hier die Frage hat die Familie einen Bezug zu Ober-/ Niederösterreich ?
Hier könnte es sich um eine Erhebung in den österreichischen Adelsstand handeln, da im Feld 2+3 das Wappen des Erzherzogtums Österreich zu sehn ist .

Also zwei verschiedene Wappen mit Hindeutung auf zwei unterschiedliche Gebiete.
Aber hier wird sich ja nur mit dem zweiten Wappen befasst! War nur mal eine Anmerkung zu den verschiedenen Gebieten die diese zwei Wappen symbolisieren.
Danke dafür. Nachdem die Stieff-Kränzen im österreichischen aktiv waren - die beiden Österreich und Kärnten, so weit ich das nachvollziehen kann - ist bei diesen der Bezug zu Österreich naheliegend. Allerdings würde ich Böhmen nicht ganz ausschließen, wobei beim "anderen" Stieff der Bezug weitaus deutlicher ist. Die rot-weiß-roten Balken stehen nun mal für Österreich...
Duppauer1 hat geschrieben: Also wie gesagt Ahnenforschung ist angesagt.

MfG
Duppauer1
Würde ich auch sagen.

Danke nochmal!

VG
Chris
Zuletzt geändert von 913Chris am 06.08.2013, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.

913Chris
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.08.2013, 08:02

Beitrag von 913Chris » 06.08.2013, 17:28

Duppauer1 hat geschrieben:Leider liegt mir keine Ausgabe o.g. Wappenschlüssels vor
http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_rem ... 7-0246.pdf schreibt:

"Der Stein ist zweigeteilt [gemeint ist das Wappen am Grabmal des Weihbischofs Johann Stieff von Kränzen in Kraig], oben ist in vertieftem Feld das persönliche Wappen der Stieff von Kränzen angebracht: geviert, 1 u. 4 in Weiß zwei grüne, einander überflechtende Kränze (red. Wappen), 2 u. 3 in Rot ein weißer Balken; zwei gekrönte Bügelhelme: rechts auf der Krone eine Mitra, links ein offener Flug, dazwischen ein Arm, in der Hand ein Kurzschwert, bestückt oben mit einer Krone und umflochten von dem Kranz. Über dem Wappen befindet sich ein Bischofshut." (da es das persönliche Wappen des Weihbischofs ist, muss man beim Familienwappen den Bischofshut wegdenken).

VG
Chris

913Chris
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.08.2013, 08:02

Beitrag von 913Chris » 06.08.2013, 17:33

SR-7v hat geschrieben:Offensichtlich haben Sie, 913Chris, sich nicht die Mühe gemacht, meine Texte aufmerksam zu lesen; auf diese Art und Weise werden Sie wohl kaum ein brauchbares "Dossier" ausarbeiten können.
Das lassen Sie, SR-7v, doch mal lieber meine Sorge sein (pampig werden kann ich nämlich auch...). Ich hab darin Übung, wenn auch nicht auf dem Feld der Heraldik, wo ich zugegebenermaßen blutiger Neuling bin.
Im übrigen entschuldige ich mich, den Unterschied in den Jahreszahlen 1653 und 1658 beim ersten Lesen übersehen zu haben.

Trotz des als unfreundlich empfundenen Anraunzers freundliche Grüße,
Chris

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 06.08.2013, 17:58

Daß Sie Übung in der Disziplin "pampig werden" haben, bezweifelt man keineswegs.

Nachdem es sich, wie heute international ausführlich berichtet, in Ihrem schönen Heimatland Bayern ja sogar auf Ebene von Landesgerichten eingebürgert hat, einfach Schlußfolgerungen zu äußern (Endurteile zu fällen), ohne überhaupt erst einmal korrekt den Befund aufzunehmen, dann wundert einen doch rein gar nichts mehr.

913Chris hat geschrieben:
SR-7v hat geschrieben:Offensichtlich haben Sie, 913Chris, sich nicht die Mühe gemacht, meine Texte aufmerksam zu lesen; auf diese Art und Weise werden Sie wohl kaum ein brauchbares "Dossier" ausarbeiten können.
Das lassen Sie, SR-7v, doch mal lieber meine Sorge sein (pampig werden kann ich nämlich auch...). Ich hab darin Übung, wenn auch nicht auf dem Feld der Heraldik, wo ich zugegebenermaßen blutiger Neuling bin.
Im übrigen entschuldige ich mich, den Unterschied in den Jahreszahlen 1653 und 1658 beim ersten Lesen übersehen zu haben.

Trotz des als unfreundlich empfundenen Anraunzers freundliche Grüße,
Chris

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 758
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 06.08.2013, 18:08

Hallo Chris,

zu den Farben schwarz gold in den Helmdecken folgendes.

Häufig werden die Farben des Wappenschildes auch in den Helmdecken wiedergegeben.
Im Wappenschild http://www.wappenbuch.com/imagesD/D173.jpg
finden wir in 1+4 die Farben schwarz(Adler) gold (Schild) Helmdecke re. schwarz gold und in 2+3 weiß (Löwe), rot (Schild), Helmdecke li rot weiß. Natürlich kann man auch sagen das schwarz gold die alten Reichsfarben des Heiligen römischen Reichs sind.

Genauso verhält es sich mit dem Wappen http://www.wappenbuch.com/imagesE/E054.jpg
Schild 1+4 grün silbern (weiß) Helmdecke re grün-silbern, Schild 2+3 rot weiß, Helmdecke li. weiß rot.

Der Kaiser von Österreich war nicht nur zugleich König von Böhmen und Ungarn usw.,konnte somit in den österreichischen, böhmischen oder ungarischen Adelsstand erheben sondern auch zugleich Kaiser des Heilgen römischen Reichs deutscher Nation und konnte somit den Reichadel verleihen! Verschiedene Hofpfalzgrafen konnten dies im Namen des Kaiser aber auch .

MfG

Duppauer1

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6659
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 06.08.2013, 18:45

Bedauerlich in welche Niederungen dieser Faden abgleitet.
Die Eingangsfrage wurde beantwortet ...
aber die Spekulationen und Vermutungen "geistern" sinnlos weiter.
Hier wird der Versuch gestartet auf irgend eine Art und Weise
die Verbindung zu einer phonetisch ähnlich klingenden Adelsfamilie herzustellen. :wink:
:arrow: Sorry, hier klinke ich mich aus, diesen Blödsinn mache ich nicht mit.
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3870
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 06.08.2013, 20:08

Herrschaften, nicht pampig werden bitte! Dazu besteht kein Grund zur Veranlassung. :wink:
Heraldische Grüße
Markus

913Chris
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.08.2013, 08:02

Beitrag von 913Chris » 06.08.2013, 21:04

Das denke ich auch. Ist sonst nicht meine Art, sorry for that. Ich hab nur was dagegen, von oben herab abgekanzelt zu werden.

Zum "geistern": Ich habe, ausgehend von der Überlegung, dass die Familie ja irgendwie auf die Idee gekommen sein muss, genau dieses Wappen - und nicht etwa das der phonetisch ähnlicher klingenden, weil ohne Zusatz auskommenden anderen Familie - an ihre Hauswand zu pinseln, versucht, die mir zur Verfügung stehenden Fakten auszuwerten.

In der Orts- und Familiennamenforschung ist es gar nicht abwegig, aus alten Belegen auch unter Berücksichtigung veränderter Schreibweisen Rückschlüsse zu ziehen, die zugegebenermaßen hypothetisch sein mögen, aber gerade im Frühmittelalter - meinem Lieblingsgebiet - bleibt einem oft gar nichts anderes übrig, als über Leitnamen (unterschiedlichster Schreibung, obwohl es sich immer um den gleichen Namen handelt) oder Ähnliches Familienzusammenhänge zu konstruieren. Das habe ich nun hier auch versucht.

Und der Unterschied zwischen "Stief" und "Stieff" ist so groß nun nicht, besonders wenn man berücksichtigt, dass die Doppelung des Konsonanten "f" in der Frühen Neuzeit einigermaßen üblich ist und in der jüngeren Neuzeit dann rückgängig gemacht wurde. Genauso gut könnte man argumentieren, Johann Andre Stieff von Kränzen und Johann Andrä Stieff von Kräntzen wären nicht dieselbe Person, obwohl sie nicht nur den gleichen Bruder, sondern sogar die gleichen Lebensdaten und den gleichen Beruf haben - Stadtschreiber von Freistadt nämlich (für den hab ich sowohl die Schreibung "Andrä" wie auch "Andre" gefunden).

Die Informationen, die ich aus dem Wappen dank eurer Hilfe ziehen konnte, führten mich einfach zu weiteren Fragen, die ich hinsichtlich ihrer Plausibilität abklopfen wollte. Das habe ich nun auch geschafft.

Ja, die Eingangsfrage wurde beantwortet, und darüber hinaus noch vieles mehr, was sich im Lauf der "Ermittlungen" ergeben hat, und dafür bedanke ich mich ausdrücklich, besonders bei @Duppauer1.
Ihr wart mir eine große Hilfe.

Und noch zu eurer Beruhigung: Nein, ich betreibe hier keine wissenschaftliche Arbeit, das "Dossier" ist ein privates Dankeschön an eine mir am Herzen liegende Familie, auf das ich nun mittlerweile doch drei Tage verwendet habe.
Nun kann ich ihnen wenigstens ihr Wappen erklären, ihnen auch sagen, dass sie ihr Wappen, so wie es da an der Wand ist, ziemlich falsch dargestellt haben (zur falschen Seite geneigt nämlich, und der Helm scheint auch falsch platziert zu sein) und dass der Adel, wenn er denn je in ihrer Familie war, längst erloschen ist. Aber sie können ihre Familiengeschichte ein Stück weit rekonstruieren, was bislang mangels Information offenbar nicht möglich war.
Die Geschichte ihres Hofes, so wie er sich allein aus dem Hofnamen, aus der Lage und aus der allgemeinen Siedlungsgeschichte der Umgebung rekonstruieren lässt, ist davon sowieso völlig unbelastet, und das wäre auch ein ganz anderes Faß, das ich hier nicht auch noch aufmachen will.

VG
Chris

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 758
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 07.08.2013, 07:30

@Chris
Ich rate Dir einfach mal weiter zu forschen ! Und nicht unterkriegen lassen !

An alle andern User,
von einem Mitglied dieses Forums hab ich folgende private Mail erhalten.


Sie beteiligen sich hier sehr rege an den wilden Spekulationen, ob aus den Figuren in den Feldern der beiden STIEFF-Wappen regionale Bezüge abzuleiten wären.

Es handelt sich bei praktisch jeder Wappenverleihung um um einen Einzelfall, der nicht verallgemeinert werden darf.

Nachdem Sie ansonsten als durchaus kompetent in heraldischen und genealogischen Fragen gelten, möchte ich Ihnen dringend empfehlen, Ihre hier veröffentlichten absolut unsinnigen Spekulationen zu widerrufen.



Ich gebe dem Mitglied dieses Forum zu o.g. Miteilung vollkommen recht!
jedes Wappen ist ein Einzelfall und darf nicht verallgemeinert werden.

Man kann nicht aus den Figuren der beiden Stieff Wappen auf die regionale Herkunft der Familie schließen. Dies war rein spekulativ !

Bei den beiden Wappen könnte es sich um sogenannte Gnadenwappen oder Begünstigtenwappen handeln. Dies sind Wappen die den betreffenden Inhaber als Zeichen besonderer kaiserlicher oder landesherrlicher Gunst als Auszeichnung verliehen wurden. Man bekam bei der Standeserhöhung als Gnadenzeichen das kaiserliche oder landesherrliche Stammwappen verliehen, das man mit dem eigenem Stammwappen zusammenfügte!

Bsp. Stammwappen der Familie Sieff scheint hier die zwei grünen Kränze im silbernen Feld in 1+4 zu sein. Als verliehenes Gnadenzeichen kommt der rote Schild mit silbernen Querbalken des Hauses Österreich als Stammwappen in 2+3 hinzu. Aber auch dies ist spekulativ !

Deshalb scheint es mir richtig zu sein sich an das Österreichische Staatsarchiv zu wenden und nachzufragen ob ein Adelsdiplom der Familie Stieff von Kränzen vorliegt und wenn ja dieses anzufordern. In diesem ist oft die Beründung warum das Wappen so aussieht enthalten.

Nun zur o.g. regionalen Herkunft.
Der User hat recht man kann nicht aus den Wappenbildern, weißer doppelschwänziger Löwe auf rotem Grund (Böhmen) oder silbernen Querbalken auf rotem Grund ( Ober-Niederösterreich) auf die Herkunft der Familie schließen.

Z.B. konnte der Kaiser von Österreich eine Sachsen in den österreichischen Adelsstand erheben und ihn erlauben das Gnadenzeichen, hier silberner Ouerbalken auf rotem Grund, zusammen mit seinem Stammwappen oder in seinem Stammwwapen zu führen, ohne das der o.g. Sachse in Österreich lebte oder Österreich als Herkunftsland/Stammheimat hatte !

Ab und zu geht es hier im Chat auch mal etwas "ruppig" zu, aber das sollte man nicht zu ernst nehmen. Viele Mitglieder opfern hier Ihre kosbare Zeit um Hilfestellungen zu geben. Es nervt vielleicht einige Mitglieder, wenn ein Laie nach x Erklärungen immer noch nicht alles begreift und so kann es schon mal zu einer "ruppigen" Antwort kommen!
Aber dafür haben wir ja Markus der immer mal wieder eingeift und schlichtet! Danke dafür !

Übrigens man glaubt es oder nicht, auch ich bin Laie und bin für Kritik und Korrekturen meiner Beiträge offen.

:)

MfG
Duppauer 1
Zuletzt geändert von Duppauer1 am 07.08.2013, 08:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bodin
Mitglied
Beiträge: 167
Registriert: 09.10.2008, 19:14
Wohnort: Breese

Beitrag von Bodin » 07.08.2013, 08:04

Ich möchte doch zu bedenken geben:

- das Auffinden einer Wappenabbildung(vom Grabmal mal abgesehen..) sollte nicht zwingend zur Annahme einer Abstammung von den ursprünglichen Wappenträger verleiten..
- ohne vernünftige( quellenkritische) Familienforschung wird man nicht weiterkommen...alles nur Mutmassnahmen
- über die Motivwahl- bei Annahme oder Verleihung kann man nur spekulieren oder man hat schriftliche Belege vorliegen...

In diesem Sinne dürfte zur" Wappenklärung" alles gesagt worden sein- oder man legt neue Quellen- Erkenntnisse vor...

Schönen Mittwoch allen

Ingo Bodin aus Breese

Antworten