Spangenhelm, Topfhelm und Helmkrone

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3860
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 21.07.2011, 18:50

c'mon...es gab gute und schlechte, wass der Adel frueher war,
ist heute der Arbeitgeber,
heute wie auch damals gab es gute und schlechte...das gleiche fuer den Klerus!
Wo bitte liegt der Unterschied, damals wurde man wenigstens mit Gold, Silber, Kupfer oder Lebensmitteln verguetet...jetzt aber bitte nicht mit Freiheiten kommen, schaut Euch eure Arbeitsvertraege an!
:lol:
...............
.........heute bekommen wir Papier!
:lol:
Es giebt auch gute und schlechte Arbeitnehmer!!!

... alles dass bei Menschenhand regiert, gefuehrt, geregelt ist...kann bei Natur nicht perfekt sein :!: :!: :!:

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6708
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 21.07.2011, 20:17

Nun ja, der "kleine Unterschied" ist's, ....
der die Menschheit so manches mal in Erregung versetzt. :mrgreen:

Nicht der Namen oder der Titel alleine zeigt es...
sondern nur der Charakter :!: :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von Isenberger Herold » 22.07.2011, 10:38

Ich sage immer:

Es gibt keine Gesellschaft ohne Adel.

Man muß das Kind beim Namen nennen können.
Wie weit sich der Adel für seine Aufgabe (persönlich) eignet, ist eine andere Frage. Offensichtlich gelingt es aber verschiedenen Geschlechtern, bestimmten Einstellungen und Tugenden auch über mehrere Generationen hinweg zu erhalten. Das sehe ich als durchaus löblich an.

Benutzeravatar
Herr von Hochtraben
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2011, 07:43

Beitrag von Herr von Hochtraben » 22.07.2011, 11:04

Unabhängig davon, dass ich dem Herrn Isenberger Herold zustimme, gemäß der Devise "einzig Tugend birgt den Adel", mag ich wohl den Sinn eines Forums verkannt zu haben, wenn ich die allgemeine Forderung stelle, bei einem gegebenen Thema zu bleiben?

Benutzeravatar
Herr von Hochtraben
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2011, 07:43

Beitrag von Herr von Hochtraben » 22.07.2011, 11:06

(Beiträge können bedauerlicherweise nicht nachträglich editiert werden; streichen Sie also das "zu" im vorigen Satz.)

Benutzeravatar
Maxgro
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 15.07.2006, 16:45
Wohnort: Saarlouis

Beitrag von Maxgro » 22.07.2011, 11:13

Beiträge können bedauerlicherweise nicht nachträglich editiert werden
Doch, das können sie. Rechts oben müsste sich bei Ihren Beiträgen der Button "edit" befinden. :)
Maximilian Groß

NEC TEMERE NEC TIMIDE

Benutzeravatar
Herr von Hochtraben
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2011, 07:43

Beitrag von Herr von Hochtraben » 22.07.2011, 11:48

Oh, in der Tat, ich danke Ihnen herzlich Herr Groß, für diesen Hinweis. Das hatte ich übersehen.

___________________________
Ach hätt' der Mensch doch Augen nur in seinem Kopfe.
Zuletzt geändert von Herr von Hochtraben am 23.07.2011, 16:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von Isenberger Herold » 22.07.2011, 11:52

"einzig" habe ich nicht gesagt und würde ich auch nicht. Und natürlich gibt es leider auch Adelsgeschlechter, die nichts zusammenhält als das Geld...

Aber um auf die Helme zurückzukommen:
Einerseits macht es natürlich Sinn, Eindeutigkeit bei der Lesung zu fordern.
Wer einen Spangenhelm nur und einzig führen will, um sich damit selber zu adeln, der macht sich eher lächerlich.
Wenn allerdings jemand z.B. den Helm ganz bewußt verwenden will, um damit eine gegen bestimmte Herrschaftsschichten gewendete Philosophie auszudrücken, dann halte ich das für durchaus logisch.
Wie gesagt: Das ist ein Beispiel. Es gitb auch noch viele weitere Gründe.

Benutzeravatar
Herr von Hochtraben
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2011, 07:43

Beitrag von Herr von Hochtraben » 22.07.2011, 12:55

"einzig" habe ich nicht gesagt und würde ich auch nicht. Und natürlich gibt es leider auch Adelsgeschlechter, die nichts zusammenhält als das Geld...
Das waren in der Tat meine Worte, präziser: die Worte Juvenals.
Die nötige Differenzierung des Termins "Adel" ist mir selbstverständlich bewusst, da das Wort aber etymologisch von "edel" kommt, sollte dieselbe vielleicht garnicht nötig sein (abgesehen von ihrer geschichtswissenschaftlichen Relevanz).

Ich denke ich muss Ihnen widersprechen, wenn Sie sagen jemand der irgendetwas tut um sich zu adeln, sei lächerlich. Ich bin schlechterdings der Ansicht, jeder Mensch ist dazu angehalten sich selbst in seinem Charakter und Schaffen so hoch als ihm möglich zu adeln. So lässt sich auch die Brücke zur Heraldik und zu dieser expliziten Fragestellung spannen. Ich persönlich bin überzeugt davon, dass sich das Beschäftigen mit Geschichte, mit Heraldik, das Fortführen dieser Tradition, das Führen eines Wappens -darüberhinaus die Bestrebsamkeit zur Tugend und zum Stolz, zur Bildung der eigenen Persönlichkeit und zur Vermehrung der Schön- und Bewusstheit in der Welt, zu welcher einen ein eigenes Wappen wohl anspornen soll- eine Form der Adelung ist, die ich admodum als positiv ansehe.

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von Isenberger Herold » 22.07.2011, 15:29

Sie sagen es:

Die Menschen sind (im Zweifelsfall) angehalten, sich durch Taten und durch Einstehen für Überzeugungen zu adeln.

Nicht aber dadurch, daß man einfach "adelig" auf die Türklingel oder das Wappen schreibt.

Benutzeravatar
Herr von Hochtraben
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2011, 07:43

Beitrag von Herr von Hochtraben » 22.07.2011, 16:50

Einfach dadurch allerdings nicht, nein. Es wäre jedoch andersherum denkbar den Edelmut im eigenen Bestreben als Rechtfertigung anzuführen, gewisse "Adeslattribute" in seinem Wappen zu tragen; es sind ja alle edlen Zeichen ein Quelle der Kraft, welche einen hinan hebt und streben lässt. Ich bin dieser Ansicht, es mag sein, dass sich über dieselbe aber disputieren lässt.

jlei
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 14.03.2010, 16:34

Beitrag von jlei » 22.07.2011, 18:02

[quote="denkbar den Edelmut im eigenen Bestreben als Rechtfertigung anzuführen, gewisse "Adeslattribute" in seinem Wappen zu tragen; [/quote]

Aber, Hallo das ist ja Philosophie vom feinsten! Damit läßt sich auch ein Adel zaubern

Wappenkundler
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 09.07.2011, 15:57

Beitrag von Wappenkundler » 22.07.2011, 18:44

und schön kitschig noch dazu. :wink:
Wappen sind Zeichen für die Ewigkeit

jlei
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 14.03.2010, 16:34

Beitrag von jlei » 22.07.2011, 19:07

@ Herr von Hochtraben

Naja, da sollte der Bürger doch noch zufrieden mit dem Stechhelm sein der ihm zugebilligt wurde, obwohl er nicht Turnierfähig war und nie trug ansonsten wäre jetzt vielleicht der Eisenhut vom Fußvolk auf dem Schild.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3860
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.07.2011, 19:16

jlei hat geschrieben:@ Herr von Hochtraben

Naja, .............. ansonsten wäre jetzt vielleicht der Eisenhut vom Fußvolk auf dem Schild.
Genau so wirds heute in Russland gehandhabt!

Antworten