Familienwappen echt?

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6708
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 21.07.2011, 20:27

Finger weg von :arrow: "house of Names.com " :!: :evil:

Wie kann jemand "Ihr" Familienwappen entwickeln,
ohne irgend welche Daten Ihrer eigenen Familie zu kennen :?:
Fertig-Wappen aus dem Regal :?:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

digi
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.07.2011, 19:36
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von digi » 21.07.2011, 22:39

Hallo Wappenfreunde

Danke für Ihre Antworten.Dann werde ich mal sparen

und demnächst ein Familienwappen stiften.An wen kann

ich mich denn da wenden?

Grüße Dieter

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von Isenberger Herold » 22.07.2011, 10:46

An fast jeden hier und noch ein paar Andere.
:wink:

Benutzeravatar
Maxgro
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 15.07.2006, 16:45
Wohnort: Saarlouis

Beitrag von Maxgro » 22.07.2011, 11:09

Die Links auf der rechten Seite geben ein paar Anhaltspunkte, an wen man sich wenden könnte... ;)

Viele Grüße,
Maximilian Groß

NEC TEMERE NEC TIMIDE

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 27.07.2011, 23:38

digi hat geschrieben:Habe ein Wappen der Familie Gildner auf der Seite

house of Names.com gefunden.Ist dieses Wappen auch

nur eine Fälschung?Kann es leider nicht hochladen.
Ich bin zwar weit entfernt davon, ein Informatiker zu sein, aber das müßte schon gehen, daß man ein Bild einer anderen Seite einbettet.

Bild

Ist doch sehenswert ;)

digi
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.07.2011, 19:36
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von digi » 28.07.2011, 21:46

Hallo

Vielen Dank fürs hochladen des Wappens aus Amerika.

Grundsätzlich gefällt mir das Wappen,ich würde das Schild

teilen und das Wappen von Breslau und etwas beifügen

das mit Goldmachen oder Goldmünzen machen zu tun hat.

Könnte so ein Wappen dann in die Wappenrolle eigetragen

werden?

Grüße Dieter

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 29.07.2011, 06:38

digi hat geschrieben:Vielen Dank fürs hochladen des Wappens aus Amerika.

Grundsätzlich gefällt mir das Wappen

Ich fürchte, Sie haben mich mißverstanden.

Das gezeigte »Wappen« taugt höchstens zu einem Faschingskostüm, tut mir leid.

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitrag von Irmgard » 29.07.2011, 08:51

und Ihr Fam.-Name bezeichnet nicht einen "Güldner", sondern jemanden der aus einem Ort wie z.B. Gilde, Gildenhall, Gildau oder Gildenhaus oder Gildwiller usw. stammt. Der Name bezeichnet die Herkunft und hat für den Familiennamen, anders als für eine mögliche dialektische Form einer Berufsbezeichnung, keinen Wortsinn. Er ist einfach nur eine Adresse mit dem ZWECK am neuen Wohnplatz die Herkunft anzuzeigen.
Welcher Ort das ist und ob der Name in der heutigen Form überhaupt ursprünglich ist, ermittelt man durch ordentliche Ahnenforschung.

Sich in einem Wappen auf ein Berufsbild zu beziehen dem nie ein Ahnherr entsprach, finde ich ziemlich anmaßend. Ein Wappen muß nicht zwingend den Namen zweifelhaft ekrlärend darstellen. Finden Sie doch einfach etwas, das auch zu Ihnen und Ihrer Familie Bezug hat, bevor Sie ungewollt neue Legenden in die Welt setzen.

Viel Spaß!
Irmgard

Benutzeravatar
Maxgro
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 15.07.2006, 16:45
Wohnort: Saarlouis

Beitrag von Maxgro » 29.07.2011, 09:01

Grundsätzlich gefällt mir das Wappen,ich würde das Schild

teilen und das Wappen von Breslau und etwas beifügen

das mit Goldmachen oder Goldmünzen machen zu tun hat.

Könnte so ein Wappen dann in die Wappenrolle eigetragen

werden?
Da dieses "Wappen aus Amerika" mit Ihnen und Ihrer Familie vermutlich so wenig tun hat wie das Wappen der Familie Groß von Trockau aus Franken mit meiner Familie Groß, würde ich daraus gar nichts übernehmen.

Davon abgesehen: Dieses Wappen sieht für einen Heraldik-Unkundigen erst einmal schick auf, ist aber fehlerhaft. Die Helmzier z.B. ist viel zu klein geraten. In Amerika mag das durchgehen, wo es keine Regeln gibt, aber hier in Deutschland... So etwas zu führen ist hier wirklich blamabel. Vor allem wenn es nichts mit der eigenen Familie zu tun hat.

Mein Tipp: Fangen Sie GANZ von vorne an. Wenn Sie bei Ihrer Ahnenforschung kein Wappen gefunden haben, für das sie wirklich führungsberechtigt sind, stiften sie ein vollkommen neues. Da kommt dann mit Sicherheit auch etwas viel Besseres heraus!

Viel Erfolg und beste Grüße,
Maximilian Groß

NEC TEMERE NEC TIMIDE

digi
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.07.2011, 19:36
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von digi » 29.07.2011, 19:56

Hallo Frau Irmgard

Wenn Sie alle Post gelesen hätten dann wüssten Sie das ich mir keine Legende

zulegen will sondern mich auf ein Namensgutachten des Professors

Uhde (Nahmensforscher)beziehe.Mein Vorfahren habe ich bis zum

Jahr 1800 Erforscht.Alle kommen aus Breslau und deshalb ist es nicht

einfach dort zu forschen da es heute Polen ist.Ich werde mir jedoch ein

Familienwappen von einem Heraldiker erstellen lassen.

Grüße Dieter

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitrag von Irmgard » 29.07.2011, 20:01

ich habe alle posts gelesen ..

aber Sie nicht meine Worte verstanden - macht nichts.

viel Spaß noch ;-)

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 29.07.2011, 20:35

digi hat geschrieben:sondern mich auf ein Namensgutachten des Professors Uhde (Nahmensforscher)beziehe.


An welcher Universität und in welchem Fach genau wirkt der?

Wappenkundler
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 09.07.2011, 15:57

Beitrag von Wappenkundler » 29.07.2011, 20:41

digi hat geschrieben:
Wenn Sie alle Post gelesen hätten dann wüssten Sie das ich mir keine Legende

zulegen will sondern mich auf ein Namensgutachten des Professors

Uhde (Nahmensforscher)beziehe.
Hier ist wohl eher der "Professor Udolph" gemeint, oder?
Wappen sind Zeichen für die Ewigkeit

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitrag von Irmgard » 29.07.2011, 21:38

er ist Professor für Slawistik - "Namendeutung" , die fast ausschließlich auf WORTdeutung beruht, ist nur eine lukrative Nebeneinnahme.

da könnte man auch einen Duden kaufen oder einen Bahlow oder einfach ein Wörterbuch der Gebrüder Grimm ... wie auch immer ;-)

Ahnenforschung in Breslau sollte nicht der Grund sein, blind zu glauben.

Es gibt immer einen Weg! Einer z.B. ist:
http://www.hausschlesien.info/html/fami ... chung.html

digi
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.07.2011, 19:36
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von digi » 30.07.2011, 15:27

Hallo Wappenkundler

Ja ist richtig ist der Professor Uhdolph von der Uni Leipzig?Ich finde

gerade das Gutachten nicht.Mich wundert es nur das er hier als

nichtwissend dargestellt wird.Er ist ein Wissenschaftler der auch

schon oft im Fernsehen zu sehen war.

Grüße Dieter

Antworten