Infos zu Familienwappen Irmer

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

joe

Infos zu Familienwappen Irmer

Beitrag von joe » 31.07.2007, 16:41

Hallo zusammen,

erst einmal Respekt und Anerkennung für dieses Forum, auf das ich bei Nachforschungen zu unserem Familienwappen gestossen bin.

Ein mittlerweile leider verstorbener Onkel hat sich als Hobby die Ahnenforschung gesucht und unserer Familie folgendes Wappen und eine dazugehörige Expertise hinterlassen:

Bild (alt+p)
Bild (alt+p)

Leider geht daraus nicht hervor, ob es ein historisches oder von ihm gestiftetes Wappen ist. Auch eine Beschreibung der Bedeutung der einzelnen Elemente fehlt. Die Adlerköpfe sind dem Wappen von Neustadt/Oberschlesien recht ähnlich, aus der unsere Familie ursprünglich stammt. Das Schwert kann ich mir aber gar nicht erklären.

In der Expertise wird auf eine "Wappensammlung Justus Perthes Nachf. Gotha" hingewiesen, die es in den kleinen umliegenden Bibliotheken nicht gibt.

Wie ich eben leider feststellen musste, wird dem Archiv Grützmacher hier keine besondere Seriosität zugeschrieben, so dass meine Hoffnung immer weiter schwindet.

Grüße,
Joe

Friedhard Pfeiffer
Mitglied
Beiträge: 1572
Registriert: 01.05.2005, 11:52
Wohnort: Bayreuth

Beitrag von Friedhard Pfeiffer » 31.07.2007, 17:27

Hallo,
das hier wiedergegebene Wappen Irmer hat Herr Dr. Irmer, Oberlehrer zu Chemnitz im Februar 1906 angenommen (Siebmacher, Band Bürgerliche 7. Teil, Seite 86, Tafel 88). Vielleicht weiß einer der im Chemnitzer Telefonbuch verzeichneten 10 Irmer etwas darüber, was aus Herr Dr. Irmer geworden ist.
Das Wappen ist also usurpiert (= geklaut).
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6655
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 31.07.2007, 17:42

Bei dem hier gezeigten Wappen "Irmer" handelt es sich um den Eintrag aus der Siebmacher-Sammlung, Bürgerliche, Band 11, Abtl. 3, Seite 86, Tafel 88,
Familie "Irmer":
Oberlehrer Dr. zu Chemnitz, nahm im Februar 1906 folgendes Wappen an :
in S. ein von zwei # Adlerköpfen begleiteter r. Schrägbalken, darin ein s. Schwert.
Helmaufgerichtetes s. Schwert zwischen
geschlossenen r.,w., -w., #, Fluge.
Decken :
#, w., - r., w.,
Binder :
#., w., r.
(Mitteilung des Herrn Professors Ad. M. Hildebrandt).

Dazu hier das Wappen :
http://www.wappen-billet.de/forum/Irmer.jpg
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4434
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 31.07.2007, 17:55

Hallo,

am 7. Januar 1910 erhielt die - seit etwa 1770 in Livland ansässige und 1850 in den russischen erblichen Adelsstand erhobene - Familie v. IRMER (seit 1867 auch: Freiherren IRMER v. KULSDORF) eine Kaiserlich-russische Bestätigung ihres Familienwappens. Dieses Wappen ist mit dem abgebildeten Wappen identisch (Beweis: Adelslexikon V, Limburg a.d. Lahn 1984, S. 465/466).

Literatur zur Genealogie der livländischen Familie v. IRMER: Alfred v. Hansen, Stammtafeln nichtimmatrikulierter baltischer Adelsgeschlechter II, Hamburg-Hamm 1962.

Freundliche Grüße vom Rhein

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4434
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Grützmacher

Beitrag von Joachim v. Roy » 31.07.2007, 18:22

Nachtrag

Der verdienstvolle Verlag Justus Perthes in Gotha/Thüringen gab von 1764 bis 1944 die bekannten „Gothaischen Genealogischen Taschenbücher des Adels“ (in französischer Sprache auch den 'Almanach de Gotha – Annuaire Généalogique, Diplomatique et Statistique') heraus.

Seit dem Zweiten Weltkrieg wird dieses Werk (im Volksmund „der Gotha“ genannt) vom C.A. Starke Verlag in Limburg
a.d. Lahn (früher in Görlitz), der seit 1889 das „Deutsche Geschlechterbuch“ herausgibt, unter dem Titel „Genealogisches Handbuch des Adels“ fortgeführt.

Die in der Grützmacher'schen „Wappen-Expertise“ genannte „Wappensammlung Justus Perthes Nachfolger (!!) Gotha“
ist mir völlig unbekannt.

MfG

joe

Beitrag von joe » 31.07.2007, 19:23

Vielen Dank für die schnellen Antworten, ich bin echt begeistert. Auch wenn das Ergebnis auf den ersten Blick nicht so toll ist. Dann werde ich wohl mal nach dem Stammbaum suchen müssen. Verbindungen nach Chemnitz gibt es zu der Zeit um 1900 nicht, nach Ostpreußen aber sehr wohl, bevor die Familie nach Schlesien kam.

Nun kann ich mir aber einen Reim auf das Schwert machen. Das könnte dann wohl ein Hinweis auf den Schwertbruderoden sein, der im MA Livland kolonialisiert hat, und später im Deutschen Orden aufgegangen ist.

MHentrich
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 10.06.2007, 09:38
Wohnort: Magdeburg

Re: Grützmacher

Beitrag von MHentrich » 31.07.2007, 20:18

Hallo Herr v. Roy,
Joachim v. Roy hat geschrieben:Die in der Grützmacher'schen „Wappen-Expertise“ genannte „Wappensammlung Justus Perthes Nachfolger (!!) Gotha“
ist mir völlig unbekannt.
Offensichtlich handelt es sich um "Wappensammlung im Buntdruck" Erschienen: [Gotha: Perthes, früher:] Kahla: Weller [darauf:] Papiermühle S. A.: Vogt, (1913 ff. ) in verschiedenen Ausgaben/Bänden und so in einigen Bibliotheken auffindbar. Diese Sammlung soll jedoch lediglich gedruckte farbiger Wappenmarken enthalten, ohne genealogische Erläuterungen.
MfG
Martin Hentrich

Friedhard Pfeiffer
Mitglied
Beiträge: 1572
Registriert: 01.05.2005, 11:52
Wohnort: Bayreuth

Beitrag von Friedhard Pfeiffer » 31.07.2007, 21:33

Joachim v. Roy hat geschrieben:Am 7. Januar 1910 erhielt die - seit etwa 1770 in Livland ansässige und 1850 in den russischen erblichen Adelsstand erhobene - Familie v. IRMER (seit 1867 auch: Freiherren IRMER v. KULSDORF) eine Kaiserlich-russische Bestätigung ihres Familienwappens. Dieses Wappen ist mit dem abgebildeten Wappen identisch (Beweis: Adelslexikon V, Limburg a.d. Lahn 1984, S. 465/466).
Nach dem - nicht immer zuverlässigen - Siebmacher sieht das Wappen Irmer v. Kulsdorf anders aus: "Geteilt, oben in Blau ein wachsender silberner Pelikan, unten in Gold eine eingebogene rote Spitze aufsteigend, darin eine Rose verwechselter Tinktur, beiderseits dergleichen. Auf dem gekrönten Helm eine blau gekleidete Jungfrau mit silbernen Kragen, Stulpen, fliegenden goldenen Haar, darin ein natürlicher Rosenkranz und haltend in der Rechten drei goldene Ähren wachsend. Decken: Blau-silber - rot-gold."
MfG
Friedhard Pfeiffer

Jonasvonirmer
Beiträge: 2
Registriert: 03.12.2018, 16:01

Re:

Beitrag von Jonasvonirmer » 03.12.2018, 16:10

Friedhard Pfeiffer hat geschrieben:
31.07.2007, 21:33
Joachim v. Roy hat geschrieben:Am 7. Januar 1910 erhielt die - seit etwa 1770 in Livland ansässige und 1850 in den russischen erblichen Adelsstand erhobene - Familie v. IRMER (seit 1867 auch: Freiherren IRMER v. KULSDORF) eine Kaiserlich-russische Bestätigung ihres Familienwappens. Dieses Wappen ist mit dem abgebildeten Wappen identisch (Beweis: Adelslexikon V, Limburg a.d. Lahn 1984, S. 465/466).
Nach dem - nicht immer zuverlässigen - Siebmacher sieht das Wappen Irmer v. Kulsdorf anders aus: "Geteilt, oben in Blau ein wachsender silberner Pelikan, unten in Gold eine eingebogene rote Spitze aufsteigend, darin eine Rose verwechselter Tinktur, beiderseits dergleichen. Auf dem gekrönten Helm eine blau gekleidete Jungfrau mit silbernen Kragen, Stulpen, fliegenden goldenen Haar, darin ein natürlicher Rosenkranz und haltend in der Rechten drei goldene Ähren wachsend. Decken: Blau-silber - rot-gold."
MfG
Friedhard Pfeiffer

Auch wenn dieser thread etwas älter ist möchte ich mich an dieser Stelle mit der einen oder anderen Info einklinken.

Die beschreibung des "Irmer v. Kulsorf" Wappens, das einen Pelikan enthält ist korrekt und so in unseren Aufzeichungen hinterlegt. VErmutlich haben wir jedoch eine ähnliche Quelle und keine original urkunden dazu.

Ich kann nach 13 Jahren leider nicht mehr auf die hinterlegten Bilder der original Frage zugreifen. Das "v. Irmer" Wappen aber enthält zwei Rabenköpfe in einem von eiem Schwert von unten rechts nach oben links geteilten Wappen. Die komplette heraldische beschreibung des Wappens habe ich gerade nicht aus dem Kopf parat. Zu diesem Wappen und der Familiengeschichte haben wir dann auch einiegs an Dokumenten, Urkunden und Unterlagen.


Bei Nachfragen gerne PM

Gruß, Jonas v. Irmer

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4434
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappen Irmer / v. Irmer

Beitrag von Joachim v. Roy » 03.12.2018, 18:59

Da das Pelikan-Wappen am 12. Okt. 1 8 6 7 zu G r e i z dem livländischen Grundbesitzer Julius Irmer bei dessen Erhebung in den Fürstlich reußischen (Ältere Linie) Adels- und Freiherrnstand (als „Freiherr Irmer
v. Kulsdorf“) verliehen wurde, so dürfte sich das Konzept zu dem Freiherrn- und Wappendiplom heute in den Beständen des Staatsarchivs G r e i z befinden
(vgl. http://www.archive-in-thueringen.de/de/ ... w/id/21901 ).

Das am 7. Jan. 1 9 1 0 zu St. P e t e r s b u r g bestätigte Wappen „v. Irmer“ wird wie folgt beschrieben: „In Silber ein mit einem golden-begrifften blanken Schwert belegter roter Schrägrechtsbalken, begleitet von zwei rot-bezungten schwarzen Rabenköpfen mit roten Augen. Auf dem gekrönten Helm mit schwarz-silbernen Decken das Schwert pfahlweise zwischen offenem, von Silber und Schwarz übereck-geteiltem Fluge.“

MfG

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 613
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Infos zu Familienwappen Irmer

Beitrag von Duppauer1 » 03.12.2018, 23:03

Herr v. Roy war mal wieder schneller! :)
Sehen Sie es als Ergänzung!
Ja schade das die eingestellten Bilder nicht mehr zu sehen sind.
Aber wahrscheinlich handelt es sich um diese beiden Wappen/Familien

Irmer aus Siebmacher Bürgerliche
https://gdz.sub.uni-goettingen.de/id/PP ... %22:0.499}
https://gdz.sub.uni-goettingen.de/id/PP ... %22:0.466}
Hier wird als Quelle der uns allen bekannte Heraldiker Prof.Adolf Matthias Hildebrandt (1844-1918) genannt.

https://oldthing.ch/Irmer-Wappen-0032762611
Reklamemarke siehe unten unter Produktinformation. Stimmt mit dem Beitrag von MHentrich vom 31.7.2007 überein!

Irmer v. Kulsdorf aus Siebmacher Reuss
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/digli ... 0011/image
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/digli ... 024/image

Irmer v. Kulsdorf aus dem Siebmacher Ostseeprovinzen
https://gdz.sub.uni-goettingen.de/id/PP ... %22:1.587}
https://gdz.sub.uni-goettingen.de/id/PP ... %22:0.481}


Hier kommt bei mir etwas Verwirrung auf!
Das GHdA -Adelslexikon- Bd.5. Seite 465/466 führt für das Geschlecht Irmer (v.Kulsdorf) in Kürze gefasst folgendes an.
-Um 1850 Russischer. erbl. Adelsstand, Bestätigung St. Petersburg 3.6.1864 für Dr.med. Theodor Irmer. (Welches Wappen wurde hier verliehen?)
-12.6.1867 Fstl. reuß Adels-u.Freiherrenstand mit "v. Kulsdorf" für dessen Bruder Julius Irmer (mit dem Pelikanwappen)
- 19.4.1884 Eintragung in das adlige livländische Geschlechterbuch für den Sohn des Dr. med Theodor Irmer, Eugen v. Irmer. Hier folgt dann der Zusatz "russische Wappenbestätigung St. Peterburg 7.1.1910". Nur für welches Wappen?
Das Adelslexikon führt nun für das Geschlecht Irmer zwei Wappen an!
1867 das Pelikanwappen verliehen bei der Adelstandserhebung 12.10.1867
1910 das Schwertwappen mit den Rabenköpfen "russische Wappenbestätigung"
Wurde bei der Erhebung in den russischen Adelsstand 1850, Bestätigung 1864, das Schwertwappen verliehen und dies 1910 bestätigt?
Also 2 Familienzweige mit unterschiedlichen Adelstandserhebungen und Wappen?
1.Zweig ,1850 bzw.1864 russ. Adelsstand für Dr. med.Theodor Irmer mit "v.Irmer" mit dem Schwertwappen?
2.Zweig, 1867 Adels-u.Freiherrenstand des Fürstentums Reuss, für dessen Bruder Julius Irmer mit "v.Kulsdorf" mit dem Pelikanwappen.


Bei dem bürgerlichen Wappen des Dr. Irmer von 1906 wurden die Rabenköpfe als Adlerköpfe beschrieben.
Auch gibt es eine unterschiedliche Blasonierung der Helmdecken und des Fluges des Schwertwappens im Siebmacher und im Adelslexikon. Das Adelslexikon beschreibt die Helmzier wie folgt:
"auf dem Helm mit scw.-s. Decken das Schwert pfahlweise zw. offenem von S. und Schw. übereck-get. Flug"
Beschreibung der Helmzier im Siebmacher, siehe oben im Siebmacher Bürgerliche.

Durften 1906 eigentlich bürgerliche im Königreich Sachsen ein Wappen annehmen?
Hat Herr Pfeiffer recht, ist das bürgerliche Wappen von dem Oberlehrer Dr. Irmer, 1906, mit leichten Veränderungen in der Helmzier, usurpiert worden?

Welches Wappen führt nun Ihre Familie Herr v. Irmer welchem Familienzweig gehören Sie an?
Also Fragen über Fragen! Hoffentlich habe ich nicht noch mehr Verwirrung geschaffen! :oops:

Vielleicht können Hr.v.Roy, oder Hr.v.Irmer hier etwas Klarheit verschaffen.

MfG
Dieter

Jonasvonirmer
Beiträge: 2
Registriert: 03.12.2018, 16:01

Re: Infos zu Familienwappen Irmer

Beitrag von Jonasvonirmer » 04.12.2018, 09:36

Hallo Dieter,

naiverweise dachte ich es wäre einfach dieses Rätsel um das Wappen zu lösen, wie es scheint ist es aber etwas komplizierter.

Nun dann bringe ich noch ein Paar Daten, die ich so habe hervor:

Mit liegt aus den "Stammtafeln nichtimmatrikulierter baltischer Adelsgeschlechter" von Alfred v. Hansen, Band II, Lieferung 3 - der Stammbaum der hier als "Irmer und Irmer von Kulsdorf" genannten Familie vor.

Daraus ergibt sich, dass Theodor Reinhold v. Irmer und Hermann Julius Freiher Irmer von Kulsdorf Brüder waren. Das wurde ja aber bereits festgestellt.

Wie ich es herauslese wurden beide unabhängig voneinander- ich nenne es jetzt mal - "geadelt".
(Ich bin meinerseits kein Heraldiker und kein bewanderter des Adelsrechts usw. daher versuche ich nach bestem Wissen und Gewissen die richtigen Informationen mit den richtigen Quellen beizusteuern.)

Hier sind die entsprechenden Passagen aus der Quelle zu finden: https://imgur.com/a/8SgRJWE
- 19.4.1884 Eintragung in das adlige livländische Geschlechterbuch für den Sohn des Dr. med Theodor Irmer, Eugen v. Irmer. Hier folgt dann der Zusatz "russische Wappenbestätigung St. Peterburg 7.1.1910". Nur für welches Wappen?
Aus dem Text neben dem Wappen ergibt sich auch, dass das Wappen mit den Rabenköpfen am 7.1.1910 in St. Petersburg bestätigt wurde.
Das Adelslexikon führt nun für das Geschlecht Irmer zwei Wappen an!
Ja, aber die Linie von Irmer Kulsdorf versiegt nach meinem Erkenntnisstand aus oben genannter Quelle.
Also 2 Familienzweige mit unterschiedlichen Adelstandserhebungen und Wappen?
1.Zweig ,1850 bzw.1864 russ. Adelsstand für Dr. med.Theodor Irmer mit "v.Irmer" mit dem Schwertwappen?
2.Zweig, 1867 Adels-u.Freiherrenstand des Fürstentums Reuss, für dessen Bruder Julius Irmer mit "v.Kulsdorf" mit dem Pelikanwappen.
So verstehe ich es auch...
Welches Wappen führt nun Ihre Familie Herr v. Irmer welchem Familienzweig gehören Sie an?
Wie bereits erwähnt versiegt die Linie Irmer von Kulsdorf. Ich gehöre der Linie vo Theodor v. Irmer an. Wir tragen heute das Wappen mit den Rabenköpfen. :wink:


Mir ergeben sich jetzt jedoch zwei Fragen:

1. Meines Wissens sind die darin beschriebenen Familienverhältnisse falsch da Herman Julius Freiherr von Kulsdorf zwar mit einer Wilhelmine Luise v. Holst verehelicht war, aus dieser Ehe jedoch nicht Julius Eugen hervorging. Vielmehr war dieser der Sohn des Dr. med. Theodor v. Irmer. Oder habe ich die Quelle aus dem Siebmacher der Ostseeprovinzen falsch gedeutet?

2. Das Wappen des Dr. Irmer von 1906 mit den "Adlerköpfen" sieht meiner Meinung nach doch dem v. Irmer Wappen mit den "Rabenköpfen" sehr ähnlich. Ist das jetzt "Zufall" oder wie kommt soetwas zustande? Kann dieser Dr. Irmer damals recherchiert haben und sich fälschlicherweise zu der Familie dazugezählt haben? (versehentlich oder vorsätzlicherweise sei dahingestellt...) Ist so etwas öfters der Fall?

Ich freue mich jedenfalls, dass diese Diskussion bzw. Recherche nun aufgefrischt ist/wurde, da hier allen Anscheins noch einige Fragen offen sind. Schade nur, dass der ursprüngliche Fragensteller "joe" nicht mehr der Diskussion beiwohnt.

Viele Grüße, Jonas v. Irmer

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 613
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Infos zu Familienwappen Irmer

Beitrag von Duppauer1 » 04.12.2018, 16:06

Hallo Jonas,

erstmal vielen Dank für Deinen Beitrag und die Einstellung der Stammtafeln aus dem nichtinmatrikulierten baltischen Adelsgeschlechtern.

Ich habe es mir ja schon so gedacht, dass es zwei unterschiedliche Adelserhebungen mit unterschiedlichen Wappen für die Familie Irmer gab.
Nur ich finde hier hat sich das GHdA –Adelslexikon- im Bd.5, Seite 465/466 etwas unglücklich bei der Formulierung des Textes ausgedrückt.
- 19.4.1884 Eintragung in das adlige livländische Geschlechterbuch für den Sohn des Dr. med Theodor Irmer, Eugen v. Irmer. Hier folgt dann der Zusatz "russische Wappenbestätigung St. Peterburg 7.1.1910"
Das Adelslexikon impliziert zwar das die Wappenbestätigung (Wappen) v. 1.7.1910 , dem Geschlecht des Theodor Irmer und dessen Sohn Eugen zuzuordnen ist, aber für mich kommt das etwas unglücklich rüber. Zumal nicht vorher genannt wurde welches Wappen dem Theodor Irmer verliehen wurde.

Ich hätte es so gemacht, wie bei den Stammtafeln der nichtimatrikulierten baltischen Adelsgeschlechter, also strikt in zwei Linien unterteilt.

In etwa so verkürzt dargestellt.

1.Russisches Linie
Russischer Adelstand um 1850 und Bestätigung dessen am 3.4.1864, sowie Eintragung in das adlige livländische Geschlechterbuch am 26.4.1884 (das Adelslexikon gibt hier als Datum den 19.4.1884 an) für Theodor Rudolf Irmer……………… und dessen Sohn Julius Eugen Irmer……….
- Wappenbeschreibung des Wappens mit dem Schwert und den Rabenköpfen -, russische Wappenbestätigung St. Peterburg 7.1.1910.

2.Reuß’sische Linie
Fürstl. Reuß’scher Adels-und Freiherrenstand, 12.10,1867 für Hermann Julius Irmer………. mit „v.“ Kulsdorf.
-Wappenbeschreibung des Pelikanwappens-

Soweit hast Du in allem Recht.
Die „russische“ Linie des Theodor Rudolf Irmer und dessen Nachkommen, der Du ja auch angehörst, führt das Wappen mit dem Schwert und den Rabenköpfen.
Die Reuß’sche Linie des Hermann Julius Irmer und dessen Nachkommen führen das Pelikanwappen.
Jonasvonirmer schrieb:
1. Meines Wissens sind die darin beschriebenen Familienverhältnisse falsch da Herman Julius Freiherr von Kulsdorf zwar mit einer Wilhelmine Luise v. Holst verehelicht war, aus dieser Ehe jedoch nicht Julius Eugen hervorging. Vielmehr war dieser der Sohn des Dr. med. Theodor v. Irmer. Oder habe ich die Quelle aus dem Siebmacher der Ostseeprovinzen falsch gedeutet?

Du hast Recht, der Siebmacher Ostseeprovinzen irrt bei seiner Eintragung.

https://gdz.sub.uni-goettingen.de/id/PP ... %22toc%22}

Der Satz, das der Julius Eugen Irmer (Sohn des Theodor) 1884 in das adlige livländische Geschlechterbuch eingetragen wurde, stimmt. Demzufolge hätte auch dort das Wappen mit dem Schwert und den Rabenköpfen aufgeführt werden müssen.

Aber der Siebmacher irrt in vielem! Oder irre ich mich? :oops:

Jonasvonirmer schrieb:
2. Das Wappen des Dr. Irmer von 1906 mit den "Adlerköpfen" sieht meiner Meinung nach doch dem v. Irmer Wappen mit den "Rabenköpfen" sehr ähnlich. Ist das jetzt "Zufall" oder wie kommt soetwas zustande? Kann dieser Dr. Irmer damals recherchiert haben und sich fälschlicherweise zu der Familie dazugezählt haben? (versehentlich oder vorsätzlicherweise sei dahingestellt...) Ist so etwas öfters der Fall?
Dazu ist folgendes zu sagen.
Hier hat entweder der Oberlehrer Dr. Irmer, das Wappen wissentlich, widerrechtlich, angenommen (usurpiert) um eine Nähe zu dem Adelsgeschlecht „v. Irmer“ vorzutäuschen.
Oder er hat durch Ahnenforschung belegt, das er aus einen bürgerlichen Zweig des Adelsgeschlechts stammt. Hier hat er dann ein „ähnliches“ Wappen, in der Helmzier leicht verändert angenommen. Er hätte es aber dann in deutlich abgeänderter Form annehmen müssen; um einen Unterschied zu dem Wappen v. Irmer deutlich zu machen! Dies ist hier nicht der Fall!
Ebenso könnte er einen Wappenschwindler aufgesessen sein, der ihm gegen gutes Geld, ein Wappen einer Namensgleichen Familie angedreht hat.
Denn Namensgleichheit bedeutet nicht gleich Wappengleichheit!
http://www.heraldik-wappen.de/viewtopic.php?f=3&t=12
https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=16006
https://forum.ahnenforschung.net/showth ... p?t=141182

Wie dem auch sei, ich schließe mich der Meinung von Herrn Pfeiffer an, das Wappen ist usurpiert!

Nun bleibt noch die Frage an die Runde, konnte man 1906 im Königreich Sachsen als bürgerlicher überhaupt ein Wappen annehmen, oder bestand ein Verbot für bürgerliche im Königreich Sachsen ein Wappen anzunehmen? Solche Verbote gab es ja des Öfteren mal.

Herzliche Grüße
Dieter

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Infos zu Familienwappen Irmer

Beitrag von Kleinschmid » 05.12.2018, 19:39

Duppauer1 hat geschrieben:
04.12.2018, 16:06
Hier hat entweder der Oberlehrer Dr. Irmer, das Wappen wissentlich, widerrechtlich, angenommen (usurpiert) um eine Nähe zu dem Adelsgeschlecht „v. Irmer“ vorzutäuschen.
Es handelt sich hier um Eugen (Fitz) Irmer, * Crimmitschau i. Sachsen 28.6.1867, + (verm. Chemnitz) 28.6.1948. 1942: Prof. Dr. phil. u.Oberstudiendirektor a. D., Chemnitz Ludendorffstr. 60 II. Promotion am 17.11.1890 in Halle, war seit 1894 mit einer Frau Cherubin verheiratet, trat 1902 in den Verein 'Roland' ein und bat in dessen Vereinszeitschrift 1904 um Auskunft aus dem Großen Siebmacher.
Seine Vorfahren:
Carl Gottlieb Irmer, Schullehrer u.a. in Naundorf, * Freiberg i. Sachsen 1809, +1882, oo Amalia Wilhelmine Freyer (1809-1862)
- Carl Wilhelm Eduard Irmer, Schullehrer u.a. in Crimmitschau, * Naundorf i. Sachsen 6.8.1834, + Crimmitschau 9.3.1904, oo 6.8.1857 Dessau, Bertha Barrot (1828-1881)
- - Eugen (Fritz) Irmer, siehe oben

Die andere Familie geht zurück auf Mattäus Irmler (!), 1596 Bauer aus Grumbach i. Sachsen, dessen Nachfahre Georg Irmer, Stellmacher zu Grumbach, * 15.1.1748, wanderte um 1770 ins Baltikum aus, wo er in Riga am 3.5.1813 verstarb.

Dieses Grumbach liegt zwischen Freiberg und Dresden. Wir sollten von einer Verbindung beider Familien ausgehen. Es wäre interessant, die hier schon mehrfach erwähnten umfangreichen Wappenregister - sammlungen der SLUB in Dresden zu überprüfen, ob es dort nicht ein 'altes' Wappen Irmler / Irmer gibt, dessen Symbole sich auf dem russischen Adelswappen wie sächsischen Bürgerwappen wiederholen.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 613
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Infos zu Familienwappen Irmer

Beitrag von Duppauer1 » 06.12.2018, 17:44

Hallo Herr Kleinschmid,
wo ist diese Wappenregistersammlung der SLUB Dresden, in den Beständen zu finden?

Antworten