Wappen entwurf

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Danyel von Bunon
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 07.09.2006, 21:54

Wappen entwurf

Beitrag von Danyel von Bunon » 07.09.2006, 22:35

Seydt gegrüßt.
Wir, meine Frau und ich, möchten ein Wappen führen.
Wir sind in einem Mittelalterverein eingetreten der momentan das Jahr 1236 "spielt".
Dem entsprechend möchten wir ein Wappen führen das dieser Zeit entspricht.
Ich habe einen Entwurf erstellt den ich nun hier zur Disskusion stelle.
Bild
Sehr einfach gehalten in Rot/Schwarz.
Das Wappentier,ein Widder, habe ich aus einer Heraldik Clipartsammlung entnommen.
Wir hätten dies auch gern als Vollwappen.
Dazu vieleicht eine Anregung in Form eines Beispielbildes.
Wir hatten die Wappenschablone 2 angedacht.
http://heraldik-wappen.de/viewtopic.php?t=21
Danke schon mal im voraus für jede Antwort.
M.f.G. D.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6659
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 07.09.2006, 23:05

@ Werter Danyel von Bunon :lol:

Sehen Sie sich mal diese alten gotischen Wappen als Beispiel an:
http://www.h-u-m-rueegg.li/images/sempach3.jpg

Farbe auf Farbe (schwarz auf rot) sollte unterbleiben. :!:
Lesen Sie bitte unter "Eine Einführung in die Heraldik" die verschiedenen Rubriken durch. :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2093
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von GM » 07.09.2006, 23:18

Oh Ach, oh jeh, das thut den Ougen weh :wink: .
Sorry, mal im Ernst: Die Quadrierung ist nicht proportional, Farbe an Farbe sollte tunlichst unterbleiben (s.o.), das Lamm ist ein schreitendes und wird durch Schrägstellung nicht zu einem steigenden.
Vielleicht mögen Sie uns mitteilen, was Sie zu diesem speziellen Schildbild bewogen hat und wir können vielleicht gemeinsam eine heraldisch korrekte und ästhetisch ansprechende Veränderung überlegen.

Danyel von Bunon
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 07.09.2006, 21:54

Beitrag von Danyel von Bunon » 08.09.2006, 01:00

Entschuldigung, der Entwurf sollte keine Beleidigung der Heraldik werden. :?
Zur erklärung:
Die Farben des Vereins sind Rot und Schwarz.
Alle die eine Ritterliche Laufbahn einschlagen, tragen einen Rot/Schwarzen
Wappen/Waffenrock.
Wie hier im Bild zu sehen.
Bild
Da dies auch unsere favorisierten Farben sind, fanden wir es treffend.
Bei einem Online-Shop bestellte ich mir einen Wappenrock und ging bis jetzt davon aus das dieser in Rot/Schwarz geviert korrekt sei. :?

Das Wappentier stand ziemlich schnell fest.
Die Eigenschaften des Widders erkennt man auch bei uns recht deutlich. :wink:
Es sollte eben ein Wappentier werden das Stärke und doch eine gewisse gemütlichkeit ausstrahlt.
Zur Darstellungsform auf dem Schild fanden wir sehr wenig.
Wie ich bereits erwähnt habe wurde diese Grafik von einer Sammlung mit Titel: "HeraldikCliparts" entnommen.
Dies ist das Original Gif.
Bild

Überlegt wurde auch nur den Kopf oder nur die gewundenen Hörner ins Wappen einzubringen.
Solch eine Darstellung haben wir nur in dieser Form
Bild
Oder in dieser Form gefunden
Bild
Wobei das letztere nicht wirklich unserem Geschmack entsprach.

Ein Wappen haben wir entdeckt das unserer Vorstellung sehr nahe kam.
Bild
Aber einfach Kopieren sollte es auch nicht sein. :(

Ihre Angebote zur Hilfe nehmen wir äußerst Dankend an. :P

Der Nickname basiert auf der ersten Urkundlichen erwähnung meiner Heimatstadt von 1014.

Ein Vollwappen sollte mit einem Topfhelm "Blickrichtung Links" versehen sein.
Was für eine Helmzier wäre Korrekt?

Auf Ihre Vorschäge bin ich gespannt.
Außerdem möchte ich Ihnen/Euch das "DU" anbieten falls genehm. :D

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Waas » 08.09.2006, 05:18

Schwarz Rot geviert ist im allgmeinen korrekt. Die Vierung ist bloß etwas aus dem Ruder gelaufen, da die Teilung zu weit oben ist. Der Bock ist auch nicht besonders gelungen und sollte auch eine größere Fläche des Schildes bedecken - so ca. 70 - 80 Prozent!
Als Helmzier würde ich einfache Hörner vorschlagen.

Benutzeravatar
Frank J. Reuther
Mitglied
Beiträge: 815
Registriert: 12.02.2006, 14:53
Wohnort: Offingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank J. Reuther » 08.09.2006, 06:45

@ Danyel von Bunon

Wie Sie sehen, wird die Vierung rot/schwarz kontrovers diskutiert. Es ist ein Verstoß gegen die Farbregel, die Frage ist nur, ob dies hinnehmbar ist oder nicht. Ich würde auch versuchen, dies zu vermeiden. Aber sicher wird sich eine Lösung finden, in einem Wappen die Farben rot und schwarz und einen Widder darzustellen.
Mit freundlichen Grüßen
Frank J. Reuther, MdH
Quia Dominus dat sapientiam et ex ore eius scientia et prudentia. (Prv 2;6)
http://www.frank-reuther.de

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3868
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 08.09.2006, 06:51

Man könnte die Vierung mit einem goldenen Faden belegen, dann hätten wir die Farb-Klippen umschifft. Sie könnten dann z. B. den Widderkopf in eines oder auch in mehrere Felder setzen.
Heraldische Grüße
Markus

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2093
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von GM » 08.09.2006, 08:23

markus theising hat geschrieben:Man könnte die Vierung mit einem goldenen Faden belegen, dann hätten wir die Farb-Klippen umschifft. Sie könnten dann z. B. den Widderkopf in eines oder auch in mehrere Felder setzen.
... oder ihn komplett noch über den Faden legen.

Kai Vogelpohl
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.03.2006, 18:00

Beitrag von Kai Vogelpohl » 08.09.2006, 09:41

Hallo,
Wir sind in einem Mittelalterverein eingetreten der momentan das Jahr 1236 "spielt".
Evtl. kann mir mal einer der beteidigten ein Wappen aus 1230 nennen das eine Vierung aufweist. Ausserdem würde ich bei 1230 den Widder von Hand malen anstatt ein Clipart zu nutzen.

Einige Beispiele für Wappen aus dieser Zeit sind in Nathalie Kruppa Neue Gedanken zum Quedlinburger Wappenkästchen - link wurde schon mehrfach hier gepostet und ist über die Suche zu finden.

Ein Beispiel mit Widderhorn ist Wappen 20 - Ministrale von (Langen-) Salza.

Gruss
Kai

Benutzeravatar
Magistri
Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 12.08.2005, 14:54
Wohnort: Wedemark Region Hannover

Beitrag von Magistri » 08.09.2006, 12:35

Eine Vierteilung weisen das Wappen der Zollern auf, ebenso das des Burg-
grafen von Nürnberg und auch das Wappen der Hohenzollernschen Lande
hat diese Vierteilung.


Magistri
M.d Heraldischen Vereins "Zum Kleeblatt" in Hannover

Fürchte nicht deine Feinde -
fürchte die, denen du vertraust.

moustache
Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: 12.03.2006, 11:21
Wohnort: Eschweiler

Beitrag von moustache » 08.09.2006, 13:20

:D ...mein Vorschlag wäre eine einfache Teilung von rot auf schwarz, dann den steigenden Widder, besser noch die Widderhörner in gold...

Das eingestellte erste Paar ( Hörner in gold) sah gut aus....
have a nice day

gruß moustache

Danyel von Bunon
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 07.09.2006, 21:54

Beitrag von Danyel von Bunon » 08.09.2006, 13:39

Wäre das nicht die selbe Situation wie geviert.? :shock:

Wenn man die Vierung mit einem Goldenen Faden belegt dürfte doch kein
Metallfarbenes Wappentier darauf liegen.
Oder irre ich mich? :roll:

Kai Vogelpohl
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.03.2006, 18:00

Beitrag von Kai Vogelpohl » 08.09.2006, 14:12

Eine Vierteilung weisen das Wappen der Zollern auf, ebenso das des Burggrafen von Nürnberg und auch das Wappen der Hohenzollernschen Lande
hat diese Vierteilung.
Seit 1230?

Burg Hohenzollern wird erstmals lt. Wicki 1267 erwähnt (bedeutet für mich, es gibt kein Siegel vor dieser Zeit oder doch?). Die Burggrafen von Nürnberg(-Zollern) machten eine Erbteilung, wodurch Hohenzollern und Burggrafen Brüder waren.

Was ich damit ausdrücken will ist, das eine Vierteilung mit einer gemeinen Figur meines Wissens nach um 1230 eher eine Ausnahme war. Deshalb wenn schwarz und Rot, dann ein Rotes Widderhorn auf Schwarzem Schild oder so. Jedoch ist meiner Meinung nach dieser Schild so um 1230 nicht anzutreffen - aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren :wink:

Gruss
Kai
Zuletzt geändert von Kai Vogelpohl am 08.09.2006, 15:11, insgesamt 1-mal geändert.

Danyel von Bunon
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 07.09.2006, 21:54

Beitrag von Danyel von Bunon » 08.09.2006, 14:22

Kai Vogelpohl hat geschrieben: Deshalb wenn schwarz und Rot, dann ein Rotes Widderhorn auf Schwarzem Schild oder so.
Aber das ist doch wieder Farbe auf Farbe! :shock:

Kai Vogelpohl
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.03.2006, 18:00

Beitrag von Kai Vogelpohl » 08.09.2006, 15:06

Kai Vogelpohl hat geschrieben:
Eine Vierteilung weisen das Wappen der Zollern auf, ebenso das des Burggrafen von Nürnberg und auch das Wappen der Hohenzollernschen Lande
hat diese Vierteilung.
Seit 1230?

Burg Hohenzollern wird erstmals lt. Wicki 1267 erwähnt (bedeutet für mich, es gibt kein Siegel vor dieser Zeit oder doch?). Die Burggrafen von Nürnberg(-Zollern) machten eine Erbteilung, wodurch Hohenzollern und Burggrafen Brüder waren.

Was ich damit ausdrücken will ist, das eine Vierteilung mit einer gemeinen Figur meines Wissens nach um 1230 eher eine Ausnahme war. Deshalb wenn schwarz und Rot, dann ein Rotes Widderhorn auf Schwarzem Schild oder so. Jedoch ist meiner Meinung nach dieser Schild so um 1230 nicht anzutreffen - aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren :wink:

Gruss
Kai

Antworten