also ehrlich

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Ralf von der Wegen

also ehrlich

Beitrag von Ralf von der Wegen » 25.07.2005, 02:37

Liebe Freunde der Heraldik.Eure Diskussion lese ich mit Vergnügen, denn sie erinnert mich an die Streitereien im Kindergarten, wo der Papa von Maxi hundertmillionentausend Mark verdient und Maxi dies stolz dem Peppi erzählt, der Maxi wiederum mundtot macht, weil Peppis Papi hunderttrillionenmilliardentausend Mark verdient und dem Maxi daraufhin nichts mehr einfällt. Spangenhelm, Topfhelm, Bügelhelm. Bürohengste, Automechaniker, Würstchenbudenverkäufer lassen sich Wappen malen, um die Bewunderung von Nachbarn und Besuchern zu gewinnen. Wer von uns ist heute noch in der Lage, einen Tjost zu reiten? In modernen Wappenrollen zu erscheinen, hat in etwa den traditionellen Wert einer Mitgliedschaft im Modelleisenbahnerverein von Untermangoldsbach. Das ersetzt auch keine Familiengeschichte, die objektiv ethisch und moralisch zu beurteilen man übrigens selbst und auch kein Geschichtsbuch der Welt wirklich fähig ist. Illusorisch der Gedanke, durch eine Scheintradition persönliche Aufwertung zu erfahren. Mann, Leute! Bürgerlich ist schon die manch peinliche Diskussion, was darf und was nicht darf. Manche hier sollten sich einen Paragraphen ins Wappen malen lassen, mit Plastikkübelhelm und Wischmobzierde obendrauf. Gut nacht, edle Ritter von Wewewee.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6679
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

schmunzel

Beitrag von Claus J.Billet » 25.07.2005, 06:29

@ Ralf von der Wegen :lol:Ihren Beitrag habe ich mit Schmunzeln gelesen und Ihre bildhafte Anregung aufgegriffen. So hat eben jeder seine Betrachtungsweise ! :lol: :lol: :lol:http://www.wappen-billet.de/RitterArsch.jpg :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Benutzeravatar
P. C. Schroeder
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 22.07.2005, 09:00
Wohnort: Westfalen (Preußen)

Beitrag von P. C. Schroeder » 25.07.2005, 07:04

@ Billet: Gutes Wappen! 8) Warten wir mal ab, was für ein pseudo-intellektuelles Gequatsche hierauf wieder erfolgt ... :cry:@ von der Wegen: Kann mich Ihrer Ansicht nur voll und ganz anschließen. Bis auf eins: Sie sind immer noch Gast, obwohl sie - nach Ihrem Beitrag zu urteilen - schon länger ein aufmerksamer Leser sind. Meine Bitte: registrieren Sie sich! :wink:
P. C. Schroeder
Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen.
(Mark Twain)

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Re: also ehrlich

Beitrag von Apri » 25.07.2005, 08:22

Ralf von der Wegen hat geschrieben:Liebe Freunde der Heraldik.Spangenhelm, Topfhelm, Bügelhelm. Bürohengste, Automechaniker, Würstchenbudenverkäufer lassen sich Wappen malen, um die Bewunderung von Nachbarn und Besuchern zu gewinnen. Wer von uns ist heute noch in der Lage, einen Tjost zu reiten? In modernen Wappenrollen zu erscheinen, hat in etwa den traditionellen Wert einer Mitgliedschaft im Modelleisenbahnerverein von Untermangoldsbach. Das ersetzt auch keine Familiengeschichte, .....Mann, Leute! Bürgerlich ist schon die manch peinliche Diskussion, was darf und was nicht darf. Manche hier sollten sich einen Paragraphen ins Wappen malen lassen, mit Plastikkübelhelm und Wischmobzierde obendrauf. Gut nacht, edle Ritter von Wewewee.
Ralf von der Wegen hat geschrieben:Liebe Freunde der Heraldik. Gut nacht, edle Ritter von Wewewee.
Sehr geehrter Herr von Ralf edler Ritter von Wewewee,ich frage mich beim Lesen ihrer Verspottung der Möglichkeit von Menschen ein Wappen zu stiften und in Wappenrollen schützen zu lassen, ob Sie dies ernst meinen oder nur ihren Beitrag zu einer Diskussion im Kindergarten beisteuern wollten? :oMöchten Sie jedem Mitmenschen verwehren ein Wappen zu führen, nur weil Sie noch keins haben?Und auch wenn Sie nicht eine künstlerische Neigung oder die Zeit haben sollten ihr Wappen zu erstellen gibt es auch dafür Fachleute! Künstler mit grosser Kenntnis der Wappenkunde, auch Heraldiker genannt, können auch Ihnen weiterhelfen. Auch wage ich zu behaupten, es ist keine grundlegende Voraussetzung ist einen "Tjost zu reiten" oder ein Würstenverkäufer zu sein um seiner Familie ein Familienwappen zu stiften. :)Und sollten Sie zu dem erlesenen Kreis der Leute gehören, deren Wappenbeim Wappenschwindel nach 1800 entstanden ist, dann lassen Sie sich doch helfen und greifen nicht alle Menschen an, die ein Wappen stiften möchten. Wenn Sie einen " Plastikkübelhelm und Wischmobzierde obendrauf" ihr eigen nennen, dann könnte dieses Wappen durchaus noch gerettet werden, wenn sie denn kein neues stiften möchten, weil dies ja nur von Leuten ohne "Familiengeschichte" gemacht wird und für Sie nicht in Frage kommt.Ich hoffe sehr ich habe Sie nur mißverstanden und Sie wollten nicht behaupten nur die Familien die schon ein Wappen führen könnten eine Familiengeschichte vorweisen.Ich freue mich auf ihre Stellungnahme. :)
MfG

D.Stys

Benutzeravatar
AndreasWurm
Mitglied
Beiträge: 653
Registriert: 02.06.2005, 08:19

Beitrag von AndreasWurm » 25.07.2005, 08:30

@alle:Ich finde wir sollten uns den Ausspruch von Herrn P.C.Schroeder zu Herzen nehmen:"Warten wir mal ab, was für ein pseudo-intellektuelles Gequatsche hierauf wieder erfolgt ... ", und unseren Herrn "Ralf von der Wegen" einfach ignorieren.Solche Kommentare sind es nicht wert. :!: :!:Mit freundlichen Grüßen Andreas Wurm@Apri: Ich stimme dir aber trotzdem zu!

Benutzeravatar
kniephoff
Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 09.01.2005, 14:07
Kontaktdaten:

Beitrag von kniephoff » 25.07.2005, 08:37

halloin den meisten Fällen wird immer einer antworten LEIDER ,ich habe es in der vergangenheit gemieden darauf zu antworten...
Mit freundlichen Grüßen
Peter

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6679
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 25.07.2005, 09:06

Zitat:Bürohengste, Automechaniker, Würstchenbudenverkäufer lassen sich Wappen malen, um die Bewunderung von Nachbarn und Besuchern zu gewinnen. :?:Sind Menschen dieser Berufsstände etwa minderwertig ?Diese Einlassung klingt schon mehr als Arrogant !Sind Sie sicher, daß jemand, der sich mit ehrlicher Arbeit sein Brot verdient, nicht doch eine Familientradition aufweisen kann die der Ihren ebenbürtig ist ?Alleine mit dieser Bemerkung haben Sie sich selbst ins Abseits gestellt.Gibt es nicht genügend "Adelige Familien" die ebenfalls einem dieser Berufsstände angehören ?Ich gebe zu, daß ich beim ersten Lesen Ihres Beitrags schmunzeln mußte und dies als "ironisch" empfunden habe. Bei weiterer Betrachtung allerdings.... :roll:Sollt der von Ihnen angeführte Namen "von Wegen" ein Pseudonym sein...was ich vermute... stellt dies nicht gerade ein gutes Zeugnis für Sie aus. Ein charaktervoller Mensch zeigt sein Gesicht und versteckt sich nicht hinter dem ehrwürdigen Namen eines alten Adelsgeschlechts.Ansonsten bleibt Ihre Einstellung natürlich Ihnen selbst überlassen .
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6679
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 25.07.2005, 09:10

@ Herr Kniephoff :lol:Sie haben Recht ! :lol:Ignorieren !...ist die beste Alternative !
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Martin Knoch

Sollte das etwa ein Fehdebrief sein?

Beitrag von Martin Knoch » 25.07.2005, 12:33

Sehr geehrter Ralf von der WegenEuer Feindsbrief entbehrt der richtigen Formkorrekt wäre:Ich Ralf von der Wegen kündige allen hier insitzenden die Feinschaft an , ich werde brennen, morden und verwüsten wo ich euch schädigen kann.Unterschrift mit vollem Namen und AdresseIm übrigen habe ich keine Angst vorm Tjosten und falls ihr eines Rosses entbehrt wohlan mein Degen hängt hier neben mir, und wir haben seit 786 Jahren kaum ein Gefecht ausgelassen.Martin Knoch

Egon Ossowski

Beitrag von Egon Ossowski » 25.07.2005, 13:31

AndreasWurm hat geschrieben:Ich finde wir sollten uns den Ausspruch von Herrn P.C.Schroeder zu Herzen nehmen:"Warten wir mal ab, was für ein pseudo-intellektuelles Gequatsche hierauf wieder erfolgt ... ", und unseren Herrn "Ralf von der Wegen" einfach ignorieren.Solche Kommentare sind es nicht wert. :!: :!:
@Andreas Wurm:Danke für diesen Beitrag! Sie sprechen mir aus der Seele.

Gast

Beitrag von Gast » 25.07.2005, 13:45

Sehr geehrte Herren, :lol:einfach nur ignorieren, hilft meist nicht viel.Bitte an Herrn Billet: "Thread schließen"!!!GrußA.Lenz

A.Lenz
Mitglied
Beiträge: 1619
Registriert: 09.01.2005, 19:11
Kontaktdaten:

Beitrag von A.Lenz » 25.07.2005, 13:48

Entschuldigen Sie bitte, der Gast war ich.Habe vor lauter Ärger das einloggen vergessen. :evil:GrußA.Lenz

Benutzeravatar
Guenter Boehm
Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: 10.01.2005, 18:13
Wohnort: Herkimer, NY
Kontaktdaten:

Beitrag von Guenter Boehm » 25.07.2005, 13:54

@ A.Lenz
"Thread schließen"!!!
Nein, davon halte ich nichts. Es wäre wohl besser - wie schon so oft gesagt - , dass Gäste im Forum zwar die Möglichkeit zum Lesen hätten, zum Schreiben sollten sie sich aber registrieren, einschliesslich ihrer e-mail Anschrift.Viele Grüsse,Guenter Boehm
*********************************
Heraldik und Genealogie
http://www.boehm-chronik.com/heraldik-genealogie.htm
Wappenbezogene Familienforschung

A.Lenz
Mitglied
Beiträge: 1619
Registriert: 09.01.2005, 19:11
Kontaktdaten:

Beitrag von A.Lenz » 25.07.2005, 16:51

Sehr geehrter Herr Boehm.oder so !!!GrußA.Lenz

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitrag von Apri » 25.07.2005, 17:38

Auch wenn diesem Gast sein Spott über neue Wappenstifter deutlich anzumerken ist, stellt er doch die berechtigte Frage nach der Funktion von Wappen in unser heutigen Zeit. Ihre ursprüngliche Berechtigung lag in der Kennzeichung der Reiter als die Helme geschlossen wurden und eine äußere Kennzeichung erforderlich wurde. Heutzutage finden eher weniger Tjoste/Lanzenstechen statt, jedoch verloren die Wappen diese ursprüngliche Funktion schon als im 15 Jh. das Schießpulver erfunden wurde und auch immer weniger Turniere stattfanden, aber die Wappen sind geblieben als Länder- Stadte- .....Wappen ! Auch ist es eine Irrmeinung, dass Wappen nur von Adligen geführt wurden. Ich glaube schon im 13 Jh . begann das wohlhabende Bürgertum in den Städten auch Wappen zu führen und dann auch die Bauern. Heute liegt die Berechtigung von Wappen eher in dem Bedürfnis eine Zugehörigkeit und eine gemeinsame Basis zu zeigen. man denke da nur an die Verineswappen der Fussballvereine oder Städte oder Landeswappen. Bei Familienwappen sicherlich auch in der Beschäftigung mit der Geschichte der Familie und dem Bedürfnis der Menschen durch die bildhafte Sprache der Heraldik zu zeigen ,dass man stolz ist auf seine Familie! Bestimmt auch das Bedürfnis Traditionen zu schaffen, indem man das Wappen an seine Nachkommen weitergibt und auch den Zusammenhalt der Familie durch ein geführtes Familienwappen stärkt.GrussApri
MfG

D.Stys

Antworten