Seite 2 von 3

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 11.04.2019, 18:17
von Kleinschmid
Verrückter Zufall! Gerade heute hat jemand eine Ahnenreihe in die Datenbank GEDBAS hochgeladen, in der enthalten ist:
Karl Heinrich August Steingräber, Tagelöhner, *Bartin 13.12.1852, +Techlipp, Krs. Rummelsberg, 30.11.1905, So. d. Johann Steingräber u.d. Caroline Knop, oo Pritzig, Krs. Rummelsberg, Henriette Caroline Neumann, * Lüllemin, Krs. Stolp, 11.7.1855, + Techlipp 18.8.1922, To.d. Friedrich Wilhelm Neumann u.d. Dorothea Friederika Hingst.

Mit den Patzlaff sind wir aber vermutlich am Ende.

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 17.04.2019, 08:02
von JoelTan
Gerd H.z.B. hat geschrieben:
11.04.2019, 12:19
Entschuldigung wenn ich mich mal hier so dazwischen dränge. Ich verfolge das ganze schon von Begin an mit und bin fasziniert welche interessante Geschichte hinter so einem Familienerbstück steckt und stecken kann.
Ich wünsche Ihnen noch viel Freude daran und weiterhin viel Erfolg bei Ihren Buchprojekten.

Beste Grüsse
Lieber Gerd H.v.B.,

wie schön, dass Sie mitlesen, und vielen Dank für die guten Wünsche zu meinen Buchprojekten. Sie Haben recht, es ist absolut faszinierend, was hier zutage kommt! Ich ich kann es noch nicht glauben.

Jetzt, nachdem ich aus einem Kurzurlaub zurück bin, werde ich die neuen Texte von Herrn Kleinschmid erst einmal in Ruhe studieren ...

Herzliche Grüße
Joel Tan

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 17.04.2019, 13:40
von JoelTan
Kleinschmid hat geschrieben:
11.04.2019, 09:48
... aber eine Heirat Patzlaff-Steingräber fehlt in beiden! Zudem liegen verschiedene Indizierungsprojekte (pol. wie dt., freie wie kommerzielle) für die Standesamtsregister der Gegend vor, die ich rauf und runter für alle o.g. sechs Personen überprüft habe - nichts, nicht ein 'richtiger' Treffer! Die Familiennamen gab es zwar in der Gegend, aber in Kombination mit den Vornamen oder dem fraglichen Zeitraum paßt da leider nichts Allerdings sind auch die Standesamtsregister nicht mehr vollständig für alle Jgg. vorhanden.
Lieber Herr Kleinschmid,

gerade zurück aus dem Kurzurlaub, erwartet mich erneut so ein Text-Schatz von Ihnen. Mal wieder haben Sie mich durch zig Emotionen geschickt ... Ich hatte keine Ahnung, dass die Blätter aus einem evangelischen Haus-Predigtbuch stammen, von denen auch noch viele der Vernichtung anheim gefallen sind. Umso wertvoller erscheinen sie mir jetzt.

Als ich oben zititerten Text von Ihnen las, dachte ich erst: Wie unglaublich schade! Es scheint nichts mehr zu geben, was man noch tun kann. Und dann schreiben Sie mir ein weiteres Mal und haben noch mehr Informationen (GEDBAS)! Einfach toll, was für neue Namen und Daten ich durch Sie nun wieder kennenlernen durfte. Die Steingräber! Die Neumann! Mein Entschluss, einen Stammbaum anzufertigen, ist bereits gefallen. Ich werde Ihnen das Ergebnis zeigen.

Auch vielen Dank für die Informationen zur weiteren Suche. Auf jeden Fall werde ich mir die Geburtsurkunde meiner Oma aus dem Standesamt Rummelsburg holen. Zum Glück habe ich eine polnische Schwägerin an der Hand ;-)

Wie Sie schon schrieben: Mit den Patzlaff sind wir vermutlich am Ende, auch wenn es mich traurig macht.
Aber - und ich hoffe, ich nehme Sie nicht über Gebühr in Anspruch - da gibt es noch eine weitere Sache. Noch muss ich ein paar Daten zusammentragen. Dann werde ich mich bei Ihnen melden, wenn ich darf!

Viele liebe Grüße
Joel Tan

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 17.04.2019, 21:40
von Kleinschmid
Phantasiebegabte werden sicher leichter vom Virus 'Familienforschung' angesteckt, wobei die Quellenlage in der früheren dt. Ostgebieten auch oftmals so schlecht ist, daß uns nur noch die Phantasie bleibt, um sich Leben und Alltag der Vorfahren dort vorstellen zu können.

Grundsätzlich steht am Anfang der Ahnenforschung immer die Befragung der ältesten Familienmitglieder, und das so bald als möglich. Stets nach Personen – das waren früher praktisch nur Männer – fragen, die sich bereits mit der Familiengeschichte beschäftigt haben und sich deren Arbeiten sichern/kopiern. Womöglich wurde in der NS-Zeit ein sog. Ahnenpaß erstellt – auch danach bitte fragen. Das Durcharbeiten von Kirchenbüchern oder Standesamtsregistern kann dann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen – falls man überhaupt selbst so tief in die Forschungen einsteigen möchte. Vorrangig geht es um die Sicherung des Vorhandenen. Sind nämlich die Alten alle weggestorben und deren Aufzeichnungen in die Tonne gewandert, wird die Sache ungemein schwerer.

Bei Omas Geburtsurkunde bitte unbedingt um eine vollständige Fotokopie der dt. Urkunde bitten, sonst stellen die poln. Behörden eine neue polnische Urkunde aus – und diese 'Zettelchen' gehören aus Sicht des Familienforschers dann wirklich in die Tonne.

Wir sind ja hier eigentlich bei den Heraldikern, von daher darf der Hinweis auf ein Wappen Patzlaff nicht fehlen:
Wappen Patzlaff, aus Prechlau; Kreis Schlochau
Deutsche Wappenrolle, Band 46, RegNr.1: 8659, Reg.Nr. 2: 086, S. 87.

Vielleicht hat einer der Kollegen hier Zugriff auf diesen Band und stellt die entspr. Information freundlicherweise zur Verfügung.
JoelTan hat geschrieben:
17.04.2019, 13:40
Dann werde ich mich bei Ihnen melden, wenn ich darf!
Sicher, die meisten der regelmäßigen Teilnehmer dieses Forums sind als überdurchschnittlich geduldige und hilfsbereite Mitmenschen bekannt.

Bis dahin wünsche ich viel Freunde beim Stammbaumerstellen!

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 18.04.2019, 10:16
von Gerd H.z.B.
Kleinschmid hat geschrieben:
17.04.2019, 21:40
Wir sind ja hier eigentlich bei den Heraldikern, von daher darf der Hinweis auf ein Wappen Patzlaff nicht fehlen:
Wappen Patzlaff, aus Prechlau; Kreis Schlochau
Deutsche Wappenrolle, Band 46, RegNr.1: 8659, Reg.Nr. 2: 086, S. 87.

Vielleicht hat einer der Kollegen hier Zugriff auf diesen Band und stellt die entspr. Information freundlicherweise zur Verfügung.
Mache ich doch gern. Beim Verein Herold in Berlin könnte man noch nachfragen ob weitere genealogische Angaben hinterlegt wurden.

Patzlaff aus Prechlau, Kreis Schorlau
Ältester bekannter Vorfahr im Mannesstamm: Martin Patzlaff,* Prechlau 1832, +Prechlau 1868

In Rot ein schrägrechts gelegter silberner Streitkolben, überdeckt von einem silbernen Pfahl, dieser belegt mit einem roten russischen Kreuz zwischen zwei roten Rosen mit goldenen Butzen und Kelchblättern. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein silbernbewehrter roter Stierrumpf mit goldenem Nasenring. Wappenspruch: Pietas - iustitia - perseverantia

Neu angenommen im Oktober 1986 vom Antragsteller Günther Patzlaff, Postdirektor in Puhlheim, für sich und die übrigen Nachkommen im Mannesstamm seines Stammvaters Martin Patzlaff (1832-1868), soweit solange sie noch den Familiennamen des Wappestifters führen.

Entwurf: Lothar Müller-Westphal, Düren

Eingetragen am 5. Januar 1987 unter Nr. 8659/86

Beste Grüsse

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 18.04.2019, 15:17
von Kleinschmid
Wunderbar! Recht schönen Dank für die Informationen zum Wappen, Herr Hruška.

Dieses Prechlau liegt etwa 40-45 km südöstlich von Seelitz, dem Geburtsort von Oma Gertrud. Dann ist dieser Herr Günther Patzlaff mit seinen Forschungen (Martin P., *1832) nur eine Generation weitergekommen, als wir mit unserem August P. (*~1866).

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 18.04.2019, 23:00
von kalex1946
Mit solch tollen Überraschungen zur Familiengeschichte wie Herr Kleinschmid liefert kann ich leider nicht dienen, aber mit Verlaub hier mein Laienversuch, das Wappen Petzlaff "aufzureißen"

Bild

Gruß aus South Carolina
Kurt

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 18.04.2019, 23:47
von GM
👍🏻

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 19.04.2019, 07:04
von Gerd H.z.B.
Sehr schön Kurt! Wenn du jetzt noch den Wulst weglässt stimmt es.

Beste Grüsse

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 19.04.2019, 13:13
von kalex1946
Hier ohne Wulst und auch den Namen richtig

Bild

Gruß aus South Carolina
Kurt

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 21.04.2019, 12:47
von JoelTan
Lieber Herr Kleinschmid,

zu allererst FROHE OSTERN!

Und nun - wie mittlerweile üblich - ein herzlicher Dank an Sie. Wieder so wertvolle Hinweise! Schon morgen sehe ich meine Schwägerin und werde sie in­s­t­ru­ie­ren, eine vollständige Fotokopie der dt. Urkunde meiner Oma anzufordern, damit die poln. Behörden keine neue polnische Urkunde ausstellt. Mit dem Stammbaum habe ich bereits begonnen. Es macht süchtig!

Jetzt zum neuen Highlight: Ein Wappen?!?! :shock:
Kleinschmid hat geschrieben:
17.04.2019, 21:40
Wir sind ja hier eigentlich bei den Heraldikern, von daher darf der Hinweis auf ein Wappen Patzlaff nicht fehlen:
Wappen Patzlaff, aus Prechlau; Kreis Schlochau
Deutsche Wappenrolle, Band 46, RegNr.1: 8659, Reg.Nr. 2: 086, S. 87.
Wahrscheinlich oute ich mich nun unwiderruflich als absolutes Greenhorn und sorge für einiges Augenrollen, unter euch Profis, aber kann mir vielleicht trotzdem jemand erklären, wie genau es sein kann, dass die Patzlaffs ein Wappen haben? Ich entschuldige mich im Voraus dafür, dass meinetwegen nun jemand im Einmaleins der Heraldik herumwühlen muss. Konnte jede Familie ein Wappen haben? Wer hat entschieden, wie es aussieht? Was "sagt" das Wappen der Patzlaffs? Meine Welt steht Kopf ...!

Ganz liebe Grüße
Joel Tan

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 21.04.2019, 12:51
von JoelTan
Gerd H.z.B. hat geschrieben:
18.04.2019, 10:16
Mache ich doch gern. Beim Verein Herold in Berlin könnte man noch nachfragen ob weitere genealogische Angaben hinterlegt wurden.

Patzlaff aus Prechlau, Kreis Schorlau
Ältester bekannter Vorfahr im Mannesstamm: Martin Patzlaff,* Prechlau 1832, +Prechlau 1868

In Rot ein schrägrechts gelegter silberner Streitkolben, überdeckt von einem silbernen Pfahl, dieser belegt mit einem roten russischen Kreuz zwischen zwei roten Rosen mit goldenen Butzen und Kelchblättern. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein silbernbewehrter roter Stierrumpf mit goldenem Nasenring. Wappenspruch: Pietas - iustitia - perseverantia

Neu angenommen im Oktober 1986 vom Antragsteller Günther Patzlaff, Postdirektor in Puhlheim, für sich und die übrigen Nachkommen im Mannesstamm seines Stammvaters Martin Patzlaff (1832-1868), soweit solange sie noch den Familiennamen des Wappestifters führen.

Entwurf: Lothar Müller-Westphal, Düren

Eingetragen am 5. Januar 1987 unter Nr. 8659/86

Beste Grüsse
Vielen, vielen herzlichen Dank! Sie haben mir eine riesengroße Freude bereitet. Und zu dem Wappen noch die ganzen Informationen. Und wieder ein neuer Name. Ich habe Ihren Text sicher 10x gelesen ... Ganz toll und berührend für mich. Ich wünsche Ihnen frohe Ostern und schicke liebste Grüße aus Hamburg.

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 21.04.2019, 12:52
von JoelTan
kalex1946 hat geschrieben:
19.04.2019, 13:13
Hier ohne Wulst und auch den Namen richtig

Bild

Gruß aus South Carolina
Kurt
Auch an Sie meinen wärmsten Dank. Ganz toll, dieses Wappen. Es wird bald an meiner Wand hängen. Ihnen frohe Ostern und herzliche Grüße, Joel Tan

Re: Baron von Zelewski (Wappen auf Uhr)

Verfasst: 21.04.2019, 16:54
von Gerd H.z.B.
JoelTan hat geschrieben:
21.04.2019, 12:47
Wahrscheinlich oute ich mich nun unwiderruflich als absolutes Greenhorn und sorge für einiges Augenrollen, unter euch Profis, aber kann mir vielleicht trotzdem jemand erklären, wie genau es sein kann, dass die Patzlaffs ein Wappen haben? Ich entschuldige mich im Voraus dafür, dass meinetwegen nun jemand im Einmaleins der Heraldik herumwühlen muss. Konnte jede Familie ein Wappen haben? Wer hat entschieden, wie es aussieht? Was "sagt" das Wappen der Patzlaffs? Meine Welt steht Kopf ...!

Ganz liebe Grüße
Joel Tan
Mit den Augen wird hier keiner rollen und solche Fragen jemanden verübeln der sich nicht damit beschäftigt.

Nun zu Ihren Fragen:
Wie dem Text zu entnehmen ist hat Günther Patzlaff im Oktober 1986 das Wappen gestiftet und entschieden dass alle Nachkommen im Mannesstamm des Vorfahren Martin Patzlaff (1832-1868) das Wappen führen dürfen solange sie den Familiennamen Patzlaff führen. Er hat auch entschieden, sicherlich mit Beratung des Heraldikers Lothar Müller-Westphal, wie das Wappen aussehen soll. Solch eine Wappenstiftung kann heute jeder für seine Familie machen und dann das Wappen in einer Wappenrolle registrieren lassen.
Meist gibt es auch eine Symbolerklärung dazu die der Wappenstifter festgelegt hat und kann beim Wappenrollen führenden Verein, hier der Verein "Herold" e.V. in Berlin, abgefragt werden.

Ihnen auch von meiner Seite noch ein schönes Osterfest mit besten Grüssen

v. Zelewski

Verfasst: 21.04.2019, 17:37
von Joachim v. Roy
Am Rande darf angemerkt werden, daß die westpreußische Familie v. Z e l e w s k i
nach wie vor das polnische Stammwappen „B r o c h w i c z III“ führt, vgl.
Adelslexikon, Bd. XVI, Limburg a.d. Lahn 2005, S. 497-498,
vgl. https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... _III_p.svg
(hier fehlt an den Geweihenden je ein goldener Stern) und
https://wzurek.wordpress.com/2010/04/17 ... chstabe-b/ .

Dem Adelslexikon zufolge soll sich ein „neueres“ Wappen des Geschlechts
wie folgt darstellen: In Silber aus einem erniedrigten blauen Wellenbalken wachsend
ein natürlicher Hirsch, im Schildeshaupt balkenweise begleitet von 3 roten Sternen,
im Schildesfuß von einem roten Stern. Auf dem gekrönten Helm mit blau-silbernen
Decken 3 (blau-silbern-rote) Straußenfedern.

Im übrigen führte die Familie v. Z e l e w s k i offiziell n i c h t den Titel eines Freiherrn
bzw. Barons, doch war es in Ost- und Westpreußen einst üblich, adelige Grundbesitzer
(Herren "von") mit „Herr Baron“ anzureden.

Freundliche Ostergrüße vom Rhein