Hellenthal aus der Eifel

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
Benutzeravatar
Kapt.Hellenthal
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 09.04.2018, 18:48

Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kapt.Hellenthal » 22.11.2018, 00:12

Moin Moin,

ich würde gerne mehr über meine Ahnen erfahren.
Meine Cousine väterlicherseits hat schon recht gute Vorarbeit geleistet.
Also meine Familie heisst Hellenthal, der älteste bekannte Vorfahre ist Heinrich Hellenthal aus Bleibuir, gestorben 5.1.1742
Geburtsdatum nicht bekannt.
Es gibt auch einen Ort mit dem selben Namen, auch die Schreibweise ist dieselbe. Hellenthal in der Eifel.
Ich habe von meiner Cousine zwar schon eine Liste mit Namen erhalten, die die Linie bis hin zu mir selbst aufzeigt, mit Geburts- und Sterbedaten, Heirat, Kinder , etc., aber leider keine Berufe.
Meine Cousine konnte mir dazu au h keine Angaben machen.

Die Hellenthals scheinen sich aber sehr weit verstreut zu haben, einige sind glaube ich sogar nach USA und Kanada ausgewandert.
Meine Cousine deutete einmal an das evtl. Hellenthals auf der Titanic gewesen seien, allerdings waren keine in den Passagierlisten zu finden. Sie hat die Vermutung ausgesprochen das evtl. in der Besatzungsliste was zu finden wäre.....

Vielleicht kann mir jemand helfen etwas mehr herauszufinden.

Viele Grüße,
Björn

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Joachim v. Roy » 22.11.2018, 12:10

Vermutlich bekannt: das Wappen eines WILHELM VON HELLENTHAL
erscheint bei Rolf Zobel, Die Wappen in Rheinland-Pfalz, Lahnstein 2014, Tafel 81:
https://heraldik-wiki.de/images/F-081-he-hep.jpg .

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Kapt.Hellenthal
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 09.04.2018, 18:48

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kapt.Hellenthal » 22.11.2018, 16:18

Moin Moin,

also das "von" macht mich etwas stutzig, ich glaube das hat mit unserer Familie nichts zu tun.

Den einzigen Wilhelm Hellenthal (ohne "von") den ich in unserer Liste gefunden habe ist aus der zweiten Ehe von Werner Hellenthal (21.01.1873), mit Maria Koppenhöfer (11.09.1872),
unehelich geboren 14.04.1904 in Crailsheim

Gruß
Björn

Benutzeravatar
Kapt.Hellenthal
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 09.04.2018, 18:48

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kapt.Hellenthal » 22.11.2018, 16:24

Muss mich korrigieren,
da ust no h ein weiterer Wilhelm.

Martin Wilhelm Hellenthal, geb. 11.11.1868

Eltern sind,
Johann-Paul Hellenthal 03.03.1833 aus Bleibuir
Franziska Emilie Chevrolet 19.05.1833 aus Montbéliard Frankreich

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kleinschmid » 22.11.2018, 17:29

Zunächst Gratulation zum Stammbaum! Bis 1742 ist doch schon recht weit u. rechnerisch könnte es ja sogar bis ins 17. Jhd. reichen.

Hier handelt es sich um einen Herkunftsname: Der aus dem Ort oder dem Hellen-Tal kommt, nannte man Hellenthal u. in Süddeutschland dann mitunter Hellenthaler. Es gibt drei Schwerpunkte bei der Namensverteilung in Deutschland: Im Saarland, in Hessen und eben in NRW bzw. bis zur Grenze nach Rheinland-Pfalz. Von wo der jeweilige Namensträger seinen Namen aber tatsächlich erhielt, wird man schwerlich ermitteln können. In der Eifel denkt man an den Ort im heutigen Kreis Euskirchen, da hier aber der älteste Vorfahre aus Bleibuir stammt, sollte man nicht übersehen, daß nur etwa 10 km südwestl. davon eine kleine Siedlung im 15. Jhd. Hellenthal hieß und die dortige Mühle noch lange Zeit als Hellenthaler Mühle bekannt war, bis die Siedlung später als Maestos, Mastet und die Mühle als Mastermühle bezeichnet wurde. Der Name Hellenthal war in der Gegend recht verbreitet. Hier ist also bei den Recherchen sehr genau darauf zu achten, daß man nicht in die falsche Familie hineingerät.
Nachforschungen zu Bleibuir gestalten sich aber schwierig. Es gibt zwar zivile u. kirchliche Register bei den Mormonen, dieses sind jedoch für eine Nutzung in Deutschland gesperrt. Die Originale befanden sich im Personenstandsarchiv Brühl, heute in Duisburg. Dort tut man sich allerdings sehr schwer mit Online-Digitalisaten. So wird man die nächste Zeit also nur in Duisburg weiterforschen können. Wenn nicht die Cousine dies bereits früher dort oder in Brühl getan hat u. die Kirchenbücher also nicht mehr mitteilen, woher der älteste Hellenthaler stammt. Noch ein Zufallsfund.

Nein, ein Hellenthal war nicht auf der Titanic. Die Namen der Reisenden + Crew sind bekannt und online nachzulesen. Es gab nur sechs deutsche Besatzungsmitglieder. Die Namen aller Personen auf dem Schiff lassen sich hier nachsehen.

Benutzeravatar
Kapt.Hellenthal
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 09.04.2018, 18:48

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kapt.Hellenthal » 22.11.2018, 17:55

Wow, danke!

Das ist super interessant.
Ich glaube meine Cousine hat erwähnt sie sei in Duisburg oder sogar in Brühl gewesen und hat die Kirchenbücher dort durchforstet.
Muss ich sie nochmal fragen.
Bin mir gerade nicht ganz sicher.

Also gibt es wohl kaum Chance etwas über die Berufe herauszufinden.
Schade eigentlich, aber ich bleibe auf jeden Fall dran.

Besten Dank.

Gruß
Björn

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kleinschmid » 23.11.2018, 08:59

Kapt.Hellenthal hat geschrieben:
22.11.2018, 17:55
Also gibt es wohl kaum Chance etwas über die Berufe herauszufinden.
Das hatte ich sowieso nicht verstanden ... Normalerweise schreibt man von seinen Vorfahren so viele Details auf wie möglich. Dazu gehört natürlich auch der Beruf. In den Standesamtsregistern sollte dieser stets vermerkt sein, aber auch in den Kirchenbüchern wurde der Beruf bzw. der Stand 'in der Regel' vermerkt. Möglicherweise nahm es der Pfarrer in früheren Zeiten nicht so genau und schrieb in Latein bei allen Dorfbewohnern nur ein 'famulus' (= Knecht). Dann war weniger ein konkreter Beruf, als vielmehr der Stand gemeint.

Vielleicht hatte die Cousine die Berufe aufgeschrieben und sie dann aber aus Platzgründen auf dem ausgedruckten (?) Stammbaum weggelassen.

Benutzeravatar
Kapt.Hellenthal
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 09.04.2018, 18:48

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Kapt.Hellenthal » 23.11.2018, 20:22

Ja, ich fand das auch seltsam.
Muss ich nochmal nachfragen.

Gruß
Björn

Fluss
Beiträge: 5
Registriert: 12.03.2019, 11:48

Re: Hellenthal aus der Eifel

Beitrag von Fluss » 03.04.2019, 14:54

Ich war in den 80er Jahren befreundet mit einem Walter Hellendall(vermutlich eine Variante des Namens Hellenthal),dessen jüdische Familie aus Wuppertal stammte und der in die USA emigriert ist, dort, nachdem er als Kaufmann zu Wohlstand gelangt ist, sich entschlossen hat Politik und Geschichte zu studieren und in höherem Alter Professor an einer Universität wurde. Seine Stiftung unterstützt heute noch Studenten

Antworten