Kennt jemand dieses Wappen bzw. dessen Dynastie?

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
Kaiserc

Kennt jemand dieses Wappen bzw. dessen Dynastie?

Beitrag von Kaiserc » 25.09.2014, 13:28

Hallo ich suche Informationen zu diesem Wappen, kennt es jemand?

Bild

Kann mir bitte jemand genaueres über dieses Wappen erzählen, bzw. von wessen Geschlecht es stammt?
Ich kenn mich nicht aus mit heraldischen Recherchen usw. aber ich hätte gerne Gewissheit um die wahre Geschichte des Wappens.

Mein Opa hat mir erzählt, dass es angeblich das Wappen des Hauses von Mach aus dem böhmischen Landadel sei und dass die Machs aus der Gegend um Vimperk (Winterberg) und Budweis in Südböhmen im heutigen Tschechien stammen.
In Budweis soll auch einmal die Stammburg der Machs gestanden haben. Die Burg hieß Burg Vadlejch ("Vadlejch" soll altböhmisch für "Haus an der Grenze" sein).
Das Haus von Mach soll um 1806 durch andere Adelsfamilien oder so ausgelöscht worden sein und ihre nun bürgerlichen Nachkommen sollen als Familiennamen den der Stammburg (also Vadlejch) angenommen haben.

Das ist also die Geschichte, doch ich kann sie nicht glauben, weil ich NICHTS darüber gefunden habe, was die Erzählung meines Großvaters stützen könnte.
Ich habe nirgends ein böhmisches oder sonstiges Adelsgeschlecht namens Mach gefunden, ich habe keine Etymologische Wurzel zum Namen "Vadlejch" gefunden und anscheinend gibt es auch keine Burg Vadlejch (oder zumindest eine Ruine) in Budweis (zumindest wird nirgends im Internet eine auch nur erwähnt).

Ich wäre echt für jede Hilfe und Imformation dankbar, die mir Licht in dieses Dunkel bringen kann.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerd H.z.B. » 25.09.2014, 18:35

Das Wappen gehört der Familie Mach, Edle von Palmstein. Bei Meraviglia steht auf Seite 238 folgendes:

Adelsstand mit dem Prädicat "Edle von" d. d. 27. Juni 1792 für Josef Mach, böhmischen Advocaten, fürstlich Löwenstein- und fürstlich Palm'schen Justizrath, sowie bischöflich budweiser Consistorialrath. Derselbe erhielt 25. Februar 1794 eine kaiserliche Bestätigung seines Reichs-Edelstandes.

Eine Abbildung des Wappens ist auf Tafel 106

Mit Grüßen
Gerd

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4575
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 25.09.2014, 19:06

Dem „Adelslexikon“, Bd. VIII, Limburg a.d. Lahn 1997, S. 148/149, zufolge wurde der böhmische Advokat JOSEPH MACH, Fürstlich Löwenstein'scher und Fürstlich Palm'scher Justizrat sowie Bischöflich Budweiser Konsistorialrat, zu München am 27. Juni 1 7 9 2 in den Reichsadelsstand und zu Wien am 25. Februar 1 7 9 4 in den böhmischen Adelsstand (jeweils mit EDLER VON PALMSTEIN) erhoben. - Am 21. Febr. 1 9 3 6 erhielt der Königlich italienische Oberstleutnant a.D. Dr.sc.agr. AMEDEO MACH EDLER VON PALMSTEIN eine italienische Adelsanerkennung (als MACH DI PALMSTEIN).

Die Genealogie des Geschlechts wurde im „Libro d'Oro della Nobiltà Italiana“, Rom 1937/39 bis 1990/94, veröffentlicht.

Freundliche Grüße vom Rhein

P.S. Die obige – nicht ganz korrekte - Wappenzeichnung entspricht im großen und ganzen dem Diplom von 1792.

Kaiserc

Beitrag von Kaiserc » 25.09.2014, 21:28

Wow danke, vielen Dank!

Ihr habt mir enorm weitergeholfen, ich kann es immer noch nicht fassen wie schnell ihr das geschafft habt! :wink:

Doch da gibt es noch ein wenig was, das ich nicht so sehr verstehe.

Der Familienname ist ja "Mach von Palmstein" stimmts?
Was bedeutet aber der Zusatz "von Palmstein"?
Ich hab nichts passendes gefunden zum Begriff Palmstein, außer einem Fußballverein. Ist es eine Burg? Oder ein Berg? Vielleicht ein Ort?
Genauso verwirrt mich das "fürstlich Löwenstein", was genau ist das? Als Edler war man ja noch kein Fürst oder? Und zu Löwenstein hab ich noch weniger gefunden als zu Palmstein.


Das nächste wäre, ihr beide habt "fürstlich Löwenstein- und fürstlich Palm'schen Justizrath" angegeben, auf www.edelleute.eu jedoch hab ich "königlicher Justizrath" gefunden.
Ist das das gleiche und wenn nein was ist der Unterschied?


Nach ein wenig suchen hab ich gleich auf einen Schlag drei neue Personen gefunden:

Johann Mach, Edler von Palmstein; Kurator beim Prager Gericht (Quelle: Kaiserlich-königliche privilegierte Prager Zeitung 1832)

Gustav Mach, Edler von Palmstein; Bombadiers-Kadett (Quelle: Seite 355; "Militär-Schematismus des österreichischen Kaiserthums 1839")

Franz Mach, Edler von Palmstein; Oberlieutenant (Quelle: Seite 205; "Militär-Schematismus des österreichischen Kaiserthums 1840")

Johann hab ich oft in verschiedenen Schematismen des Kaiserreichs gefunden, neben ihm stand immer entweder "f. R. D." oder "b. R. D." und dann eine Adresse (z.B. am häufigsten: Johann Mach Edler von Palmstein, b. R . D., Königsstraße, Nr. 574)
Was bedeutet b. R. D. bzw. f. R. D.? Und ist Königsstraße Nr. 574 eine Prager Adresse? Ich hätte da nämlich nichts gefunden.

Das war alles was ich über ihn gefunden hab. Nur zufällig in einer Pragerzeitung stand dann auch noch, jemand solle sich beim Kurator Johann Mach Edler von Palmstein aus Prag melden oder er solle dem Gericht einen neuen Kurator nennen.
So hab ich zufällig seinen Beruf und Wohnort erfahren.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 25.09.2014, 21:47

In
Frank, Karl Friedrich- Standeserhöhungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich und die Österreichischen Erblande - findet sich unter "Mach" folgender Eintrag:

Mach Matthias, böhm. Wappenbrief, "von Saxendorff", Wien, Freitag n. Allerheiligen [2. XI.] 1554, [E] u. [SalB. 286, p. 41], [CSR].
https://archive.org/stream/deradelderbh ... earch/mach
https://archive.org/stream/deradelderbh ... earch/mach
https://archive.org/stream/deradelderbh ... earch/mach


32831 Mach, Joseph, fürstl. Löwenstein'scher Justizrat in Böhmen, Adstd., "Edler von Palmstein", Wien 25. II. 1794, [E].
https://archive.org/stream/deradelderbh ... earch/mach


E= Erbländische Akten, im österrichischen Staatsarchiv
SalB = böhmische Salbücher Tschechisches Staatsarchiv

MfG
Duppauer1

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 25.09.2014, 22:16

Hallo Kaiserc,
Sie schrieben:
Der Familienname ist ja "Mach von Palmstein" stimmts?
Nein der Familienname ist Mach :!: Der Zusatz von Palmstein ist ein Adelsprädikat das dem Familiennamen bei der Erhebung in den Adelsstand angehangen wurde :!: In den meisten
(nicht allen) Fällen handelt es sich hier um ein Fantasienamen :!: Deshalb haben Sie über Palmstein auch nicht viel im Netz gefunden.
Im Falle einer Nobilitierung konnte an Stelle der Namensschreibweise wie „von Schiller“ oder „von Müller“ auch ein sogenanntes Prädikat (Prädikat im engeren Sinn) zum Familiennamen erbeten werden. Wurde dieses gestattet, hängte der Betreffende sein Wunschprädikat – eine (fiktive) Orts- oder eine fantasievolle Ehrenbezeichnung – an den Familiennamen an; zum Beispiel: „Fischer von Erlach“, „Comini von Sonnenberg“ oder „Amon von Treuenfest“. In einigen Fällen wurde auch die Bezeichnung des Ortes, an dem sich ein Offizier in einer Schlacht besonders ausgezeichnet hatte, als Prädikat gestattet, wie bei „Goglia von Zlota Lipa“. Zum Teil ließen die betreffenden Personen den Familiennamen später einfach weg und nannten sich nur nach dem Prädikat („Hugo von Hofmannsthal“, eigentlich „Hugo Hofmann Edler von Hofmannsthal“).
Die Bezeichnung “Edler“ war kein eigener Titel. Ursprünglich wurde sie im Alten Reich von Angehörigen des Ritterstandes verwendet. In Österreich galt sie seit 1770 als sogenanntes “Ehrenwort“, das gegen Erlegung einer höheren Taxe bei der Verleihung des einfachen Adels ohne gesonderte kaiserliche Bewilligung erlangt werden konnte.

Die Bezeichnung fürstlich Löwenstein/ Palm'sche Justizrat, bedeutet das er sich beim Fürsten Löwenstein/Palm im Dienst befunden hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6wenstein-Wertheim
http://de.wikipedia.org/wiki/Palm_(Adelsgeschlecht)

MfG
Duppauer1

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 26.09.2014, 08:13

P.S. Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag.

"Königlicher Justizrat", bedeutet dann Zwangsläuftig das er sich in königlichem Dienst befunden hat. Bei welchem König ist hier nicht genannt, man kann also nur spekulieren! Bömischer König???
Er hat also seine Dienstherren öfters gewechselt, deshalb die unterschiedlichen Dienstbezeichnungen "fürstlich" und "königlich"

Kaiserc

Beitrag von Kaiserc » 28.09.2014, 22:15

Interessant, Danke!

Also könnte es sein, dass Joseph Mach den Zusatz "von Palmstein" nur gewählt hat, weil er im Dienst dieses Fürsten war?

In Wikipedia steht, dass die Palm nach 1750 umfangreicher Grundbesitz in Böhmen, genauer in Blažejovice, Dobronín, Dolní Kralovice, Kejžlice, Opálka, Šetějovice, Snět, Střítež u Jihlavy, Zahrádka und Ždírec na Moravě erworben hatten.
Da Joseph Böhme und in den Diensten der Palm war, wäre da es eine Erklärung, dass er einen Teil dieser Besitzungen für sie juristisch oder wie auch immer verwaltet hat?

Mich würde interessieren, kann man heute noch den alten Stammsitz der Familie Mach irgendwie ausmachen?

Und wenn er in königlichem Dienst war kann das nur heißen, dass er im Dienste Kaiser Franz I. stand, als dieser noch als Franz II. erwählter und letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reichs war, eine große Ehre.

Anscheinend ist Joseph ziehmlich herumgekommen, an welchem Ort würde ich wohl an eine Kopie seiner Geburtsurkunde kommen? Oder auch Tauf- oder Trauungsschein, irgend ein offizielles, überliefertes Dokument.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 29.09.2014, 14:46

gelöscht
Zuletzt geändert von Duppauer1 am 29.09.2014, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 29.09.2014, 18:14

Hallo Kaiserc,
in Deiner Eingangfrage hast Du erwähnt das die Familie Mach aus Südböhmen, Vimprek(Winterberg) oder Budějovice (Budweis) stammen sollte.

Die Kirchenbücher dieser Orte sind digitalisiert und online einesehbar.
Auch viele Gemeindechroniken, Karten usw.
Sie werden im zuständigem Staatlichem Gebietsarchiv in Třeboň, das für den südböhmischen Kreis zuständig ist aufbewahrt.
Aber ohne einen Anhaltspunkt (genaue Ort, ungef.Jahreszahl, der Geburt, Heirat,Tod usw.) in den Büchern zu forschen ist sehr schwer !!!! Da es eine unglaubliche Masse an Büchern ist und wenn Du die Schrift auch nicht lesen kannst, wird es fast unmöglich!!!

Hier der Link zum staatlichem Gebietsarchiv in Třeboň
https://digi.ceskearchivy.cz/DA?lang=de
Evtl. hilft eine Anfrage an das Archiv weiter.

Das Adelsdiplom von, Mach von Palmstein, müsste sich im Tschechischen Nationalarchiv in den Salbüchern finden lassen und kann dort bestimmt auch gegen eine Gebühr angefordert werden. Zu finden in Band 259, Seite 377.
https://archive.org/stream/deradelderbh ... earch/mach

Frag doch da mal nach, "vielleicht"? ist aus dem Adelsdiplom ja mehr zu erfahren.

MfG
Duppauer1

Kaiserc

Beitrag von Kaiserc » 29.09.2014, 18:36

Vielen Dank Duppauer1!
Kann ich in deutscher Sprache dahinschreiben oder sollte es Englisch/Tschechisch sein?
Und kostet es etwas?

Steht auf diesem Adelsdiplom auch etwas genaueres zur Person von Joseph? Also z.B. Geburtsdatum, Eltern, Wohnort usw.?
Ich weiß ja nicht wie genau so ein Diplom aussieht, deshalb die Frage.

Und wie schon einmal erwähnt würde mich der Stammsitz der Machs interessieren.
Laut meinem Großvater soll es ein Bau namens "Burg Vadlejch" in České Budějovice (Budweis) in Südböhmen gewesen sein (Zur Erinnerung: Nach dem Fall der Familie soll sie den Namen der Stammburg als jetzigen Familiennamen angenommen haben).

Jedoch finde ich nichts zu einer Burg/Ruine/nicht mehr existente Burg, die den Namen Vadlejch getragen haben soll.
Mein Großvater beschwört jedoch, dass er die Ruinen selbst einmal gesehen haben will, als ihn vor 20 Jahren ein Einheimischer hingeführt hat.
Auch sollen mehrere Motten, Burgen oder gar Schlößer im Besitz der Familie Mach gewesen sein, die der tschechische Staat gegen teure Auflagen einmal nach dem Krieg sogar zurückgeben wollte, das Angebot aber ausgeschlagen wurde.

Wie könnte ich etwas in Erfahrung bringen über eventuellen Landbesitz der Machs? Wo müsste man da suchen?

Besonders interessiert mich natürlich der Stammsitz, Burg Vadlejch (auch wenn es nur eine kleine Motte wäre).

Gibt es einen Weg herauszufinden, ob "Vadlejch" wirklich altböhmisch ist für "Haus an der Grenze"?
Welche Institution könnte mir das bestätigen/widerlegen? Eine Universität vielleicht oder ein spezielles Archiv?

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 29.09.2014, 22:53

Hallo Kaiserc,
zur Frage in welcher Sprache Du die Archive in Tschechien anschreiben sollst, kann ich nur sagen, das ich diese Archive immer in deutsch angeschrieben habe und damit "meist" gut gefahren bin!

Zum Stammsitz der Familie Mach, die erwähnte "Burg Vadlejch" , würde ich auch in dem Archiv in Třeboň und/oder im Bezirks/Stadtarchiv in Budweis nachfragen ob solch eine Ruine existiert hat.

Zu den Kosten:
Kosten wird es bestimmt was, nur wieviel kann ich dir nicht sagen. Frag die Archive danach auch gleich bei Deiner Anfrage.

In dem Adelsdiplom wird nur der Adelswerber(hier Joseph) genannt, meist auch der Wohnort bei der Erhebung in den Adelsstand. Gebutsdaten usw wirst du nicht finden.
Aber hier bin ich mir unsicher und möchte die Frage an andere hier im Forum weite geben.

Du schiebst:
Auch sollen mehrere Motten, Burgen oder gar Schlößer im Besitz der Familie Mach gewesen sein, die der tschechische Staat gegen teure Auflagen einmal nach dem Krieg sogar zurückgeben wollte, das Angebot aber ausgeschlagen wurde.
Ich glaube nicht das der tschechische Staat nach dem 2. Weltkrieg irgend was an Schlössern, Burgen usw. zurückgeben wollte!
Dies war erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und des kommunistischen Regimes möglich.
Und wenn dann sollte es bestimmt darüber eine Akte im tschechischen Nationalarchiv geben!

Etwas fällt mir auch noch auf, was ich gern hier zur Diskussion stellen möchte.

Im "Armorial général, contenant la description des armoiries des familles nobles ..."
von Johannes B. Rietstap
finde ich folgenden Eintrag für Mach von Palmstein:
"Mach Edle von Palmstein - Bohéme,( Nob. du St.Empire, 27 juin 1792)
Also Adelsstand für das Heilige Reich 27 Juni 1792.
Im Siebmacher Böhmen ist vermerkt :
27 Juni 1792 Adelstand mit dem Prädikat von Palmstein, 25. Feb. 1794 kaiserliche Bestätigung des Reichsedelstandes.

Es ist hier anzunehmen das es sich also um eine Erhebung in den Reichsadel handelt.

Da alle Akten des heiligen römische Reichs deutscher Nation, hier die Reichsadelsakten, im österreichischen Staatsarchiv (OeStA) aufbewahrt werden müssten diese doch auch unter Mach von Palmstein und den Daten 27 Juni 1792 und Bestätigung 25 Feb.1794 dort aufzufinden sein.
Oder :?: :?: :?:

Da die Familie auch in den böhmische Salbüchern erwähnt wird, dachte ich es handelt sich um eine Erhebung in den böhmischen Adelsstand.
Das eine schließt das andere natürlich nicht aus! Der Kaiser des heiligen deutschen Reichs konnte als Kaiser in den Reichsadel erheben und als König von Böhmen in den böhmischen Adel.

Ich würde also auch beim österreichischen Staatsarchiv nachfragen. Über evtl Funde informiert das OeStA erstmal kostenlos. Also sie schreiben Dir, ja es liegt ein entsprechender Akt vor oder nicht. Liegt ein Akt vor und Du willst ihn als Reproduktion haben, erstellt dir das OeStA einen Kostenvoranschlag, den Du annehmen kannst oder auch nicht.
Soweit erstmal für heute.
MfG
Duppauer1

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 735
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 30.09.2014, 10:33

Herr von Roy schrieb
Advokat JOSEPH MACH, Fürstlich Löwenstein'scher und Fürstlich Palm'scher Justizrat sowie Bischöflich Budweiser Konsistorialrat, zu München am 27. Juni 1 7 9 2 in den Reichsadelsstand und zu Wien am 25. Februar 1 7 9 4 in den böhmischen Adelsstand (jeweils mit EDLER VON PALMSTEIN) erhoben.
Das Datum 24.Feb.1974 bestätigt die Eintragung in die Böhmischen Salbücher. Also Erhebung in den böhmischen Adelsstand.
Akt im tschechischen Nationalarchiv.

Der Siebmacher berichtet für das gleiche Datum 24.Feb.1794, Bestätigung des Reichsedelstandes .

Warum das :?:

Wir haben also:

27.Juni 1792 Erhebung in den Reichsadel ! Akten im österreichischen Staatsarchiv.

25. Feb. 1794, Erhebung in den böhmischen Adelsstand, Akten im Tschechischen Nationalarchiv.

Gleichzeitig am 25.Feb.1792 Bestätigung des Reichsedelstandes, Akten wiederum im österreichischen Saatsarchiv.

Sehe ich das richtig so ???

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4575
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 10.10.2014, 18:28

Neben der böhmischen Familie MACH Edle v. PALMSTEIN gab es in Österreich die 1874 in den österr. Adelsstand erhobene Familie MACH Edle v. FELSENHORST.
Weitaus bekannter jedoch ist die aus Pommerellen stammende - dort 1568 zuerst genannte - Familie v. MACH, deren Genealogie in den „Gothaischen Genealogischen Taschenbüchern“ und in den derzeit erscheinenden „Genealogischen Handbüchern des Adels“ veröffentlicht wurde und deren verschiedene Wappen (Monde und Sterne)
im „Adelslexikon“, herausgegeben vom Deutschen Adelsarchiv, Bd. VIII, Limburg a.d. Lahn 1997, S. 147, abgebildet sind.

MfG

Antworten