Rittmeister Andreas Schwartz (v. & zum Busch)

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
H.v.V.
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 28.01.2008, 00:57
Wohnort: Groningen (Niederlande)

Rittmeister Andreas Schwartz (v. & zum Busch)

Beitrag von H.v.V. » 14.02.2014, 12:44

Dieser Andreas Schwartz der um 1661 im Oldenburgischen Hadeln Statthalter wurde soll aus der Oberpfalz stammen.

Zumindest fand ich dies hier:
Bilkau, Daniel Wolderich Hadeleriologia historica: das ist: Historischer Bericht von dem Lande Hadeln und dessen vornehmsten Begebenheiten ... Traufeld, 1722. S.136
http://books.google.nl/books?id=S0BGAAA ... &q&f=false

Die männlichen Nachkommen sind in Münsterschen/Habsburgischen und später Niederländischen Diensten gewesen.

Das Wappen dieser Familie war:
Gevierteilt: 1. und 4. in silber drei grüne Bäume nebeneinander auf einen gewölbten Grasgrund; 2. in rot ein goldgekrönter silberner Adler; 3. in rot ein umgewendeter, goldgekrönter silberner Löwe der in der linken erhobenen Pranke schräg einen Bildhauerhammer hält. Helm: ein gekrönter Helm mit rechts silbergrünen und links silberroten Decken. Helmzeichen: ein herauskommender goldgekrönter Mohr, gekleidet in silber, in der rechten Hand drei grüne Bäume haltend, der linke Arm in die Seite gestemmt; Das ganze zwischen zwei Elefantenfußstümpfe eingefasst.->

http://www.heraldischedatabank.nl/datab ... d=schwartz

Kennt jemand eine Familie aus der Oberpfalz die ein ähnliches Wappen führt? Es handelte sich übrigens um eine geadelte Familie.

MfG
Christiaan

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3742
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 14.02.2014, 14:23

vielleicht findet Jemand etwas besseres
...
http://wappenbuch.com/imagesA/A058.jpg

H.v.V.
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 28.01.2008, 00:57
Wohnort: Groningen (Niederlande)

Beitrag von H.v.V. » 14.02.2014, 15:19

Vielen Dank,

wenn es ein redendes Wappen ist, würden mit den Bäumen wohl in der Tat der Busch gemeint sein (da habe ich noch gar nicht dran gedacht, Danke).

Bleiben übrig der Adler und der Löwe mit dem Bildhauerhammer, vielleicht gab es in der Oberpfalz ja eine bürgerliche Schwartz Familie mit einem oder beiden dieser Schildfiguren.

Das "von und zu Busch" hört sich eher "hinterher" an, dass heißt nach der Nobilitierung .

MfG
Christiaan

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4592
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 14.02.2014, 18:20

Der aus der Oberpfalz stammende Rittmeister Andreas Schwartz dürfte in einem Dorf oder Gut namens Busch g e b o r e n worden („von … Busch bürtig [ndl.: geboortig]“)
sowie B e s i t z e r dieses Dorfes oder Gutes gewesen sein („ … z u m [ndl.: tot] Busch [ndl.: bos]“). Wo sich dieser Ort, der heute längst untergegangen sein mag,
im 17. Jahrhundert befand, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Freundliche Grüße vom Rhein

H.v.V.
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 28.01.2008, 00:57
Wohnort: Groningen (Niederlande)

Beitrag von H.v.V. » 14.02.2014, 18:36

Also im Niederländischen taucht der Name Schwartz von und zu Busch auch als Swarts tot Onsborch oder Onsbosch auf (die zweite halte ich übrigens für die plausiblere Variante).

Im niedersächsischen AIDA fand ich noch heraus das dieser Andreas Schwartz eine ererbte Hofstelle in Stollhamm bekommen hat . Mit anderen Worten so uneinheimisch hört sich das nicht unbedingt an. Wie kann jemand was ererben, wenn dieser aus der Oberpfalz stammt?

11. 1665 Januar 1, Graf Anton Günther von Oldenburg und Delmenhorst bestätigt dem Rittmeister Andreas Schwartz, sächsisch-brandenburgischer Statthalter im Land Hadeln, dessen ererbte Rechte an genannter Hofstelle in Stollhamm, Amt Ovelgönne (Abschrift 19. Jh. nach Ausf. im Besitz des Buchbinders Voigt in Oldenburg)

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 15.02.2014, 18:56

Ganz interessant. Wenn ich das richtig verstehe, wurde die Familie 1665 in den niederländischen Adel aufgenommen. Dieser Andreas war Amtsvogt in Landwührde bis 1657, wohnte dabei in Wiemsdorf, anschl. ging er als Kommandant nach Ovelgönne. Hier findet sich der Hinweis, daß über ihn und seine Vorgänge als Landwührder Vögte Angaben im Oldenburger Kalender von 1791 enthalten sind. Das ist dann: 'Oldenburgischer Kalender : auf das Jahr Christi .... - Oldenburg 1779 - 1811...' Daraus sollte man Kopien erhalten. Wäre vielleicht ein Versuch wert. Er hatte übrigens noch einen in Ovelgönne geborenen Sohn Hermann Gottfied Schwartz, der sich 1676 an der Uni. Bremen immatrikulierte und Beiträger einer Leichenpredigt war, die er 1677 noch immer mit 'Hermann Gottfried Schwartz von und zum Busch' unterzeichnete - hier. Er trat später in schwedische Dienste und starb vermutlich um 1710.

H.v.V.
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 28.01.2008, 00:57
Wohnort: Groningen (Niederlande)

Beitrag von H.v.V. » 15.02.2014, 21:27

Nein, nicht ganz in den Niederländischen sondern in den Kaiserlichen Reichsadel erst später (ab 1815?) wurde die Familie immatrikuliert nachdem die Niederlande von einer Republik inzwischen in ein Königreich transformiert war.

Er hat wahrscheinlich auch noch eine Tochter die als Taufpatin auftaucht namens Ursula(Orsela) die ich im reformierten Taufbuch von Bredevoort fand Eintrag 6. August 1678.

Das besondere ist, ist dass sein Sohn Anton Günther Generalleutnant wurde in der Armee vom münsterschen Bischof Bernhard von Galen, besser bekannt in den Niederlanden unter dem Namen "Bommenberend".



arbeite an einer Deutschen Wikiversion:
https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer: ... chlecht%29

Vielen dank für die nützlichen Hinweise, diese Familie ist ein äußerst schwieriges Puzzel.

MfG
Christiaan

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 16.02.2014, 08:30

H.v.V. hat geschrieben:Nein, nicht ganz in den Niederländischen sondern in den Kaiserlichen Reichsadel erst später (ab 1815?)
Mea culpa. :oops:
Ich bleibe dann doch besser in den östlichen Gebieten....

H.v.V.
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 28.01.2008, 00:57
Wohnort: Groningen (Niederlande)

Beitrag von H.v.V. » 16.02.2014, 17:07

Och, der Rest war neu für mich und stimmte ja. Es gibt genug Niederländer die nicht wissen das die Niederlande ein Republik gewesen ist.

MfG
Christiaan

Antworten