Szlachta/Rody Herbowe

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 505
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 17.02.2014, 15:41

Den Herkunftsort der Kowalkowski h. Przegonia hatten wir bereits oben besprochen - bitte dort nachlesen. Das Dorf hieß zunächst Kowalikowo, dann Kowalkami u. schließlich Kowalki. Das ist dann hier.
Kowalkowski h. Przegonia hat geschrieben:-Kowalowa (Mieroszów) (dt. Schmidtsdorf), Dorf in der Gemeinde Mieroszów (Friedland), Powiat Wałbrzyski, Wojewodschaft Niederschlesien
Nun aber ... der Ort wurde 1350 bereits als Smedisdorf erwähnt, d.h., nach der Vertreibung der Deutschen (1945-47) kam überhaupt erst jemand auf die Idee, daraus ein Kowalowa zu machen.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3750
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 17.02.2014, 16:03


Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 17.02.2014, 19:16

Kowalk ((Kowalki (deutsch Kowalk) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Gemeinde Tychowo (Groß Tychow) im Kreis Białogard (Belgard)). Kowalk ist ein altes Lehen derer von Kleist und wurde 1546 erstmals urkundlich erwähnt. Wie ist das mit den Kowalkowskis dann zu vereinbaren?

Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 18.02.2014, 06:40

Aus einigen Quellen geht hervor, dass sich die Wappengemeinschaft "Przeginia/Przegonia", aus der Wappengemeinschaft "Ostoja" entwickelt hat, deshalb auch die starke Ähnlichkeit.
In den Quellen werden deshalb die Kowalkowskis oft auch der Wappengemeinschaft Ostoja zugeordnet, richtig ist es aber doch nicht? So müssten die Kowalkowskis vom Wappen Przeginia, schon vorher zur herbu Ostoja gehört haben?

Grüße

PS: Wie wird es denn nun korrekt geschrieben: Przeginia oder Przegonia, beide Schreibweisen kommen im Stammbaum vor?

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 505
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 18.02.2014, 10:57

Vor Jahren hatte ich das empfehlenswerte Buch 'Herbarz średniowiecznego rycerstwa polskiego' von Józef Szymański (Warschau 1993) ausgeliehen - später gab es da wohl noch einen Folgeband (2001). Ein wissenschaftl. Werk über die Wappen der poln. Ritterschaft des Mittelalters. Enthalten war auch das Wappen Przegonia. Ich vermute, der Autor hat sich über den Zusammenhang zum (ursprünglichen?) Wappen Ostoja ausgelassen - weiß es aber nicht mehr. Früher gab es mal ein sehr gutes polnisches Adelsforum. Darin gaben hin und wieder auch so bekannte Leute wie Tadeusz Gajl ihre Kommentare ab. Ich weiß aber nicht, ob es noch vorhanden ist. Hier das aktuelle Forum der pol. Adelsvereinigung. Schließlich gibt es noch das bekannte Forum vom David Zincavage, das sicher das wichtigste englischsprachige seiner Art im Netz war. Da oder dort wird man womöglich noch einige Hinweise über die Entstehungsgeschichte des Wappens Przegonia (Przeginia) vermitteln können.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4599
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 18.02.2014, 16:18

Das in Rede stehende Stammwappen trägt sowohl die Bezeichnung „Przeginia“ als auch „Przegonia“, vgl. http://pl.wikipedia.org/wiki/Przeginia_ ... zlachecki) .
Beide Schreibweisen sind korrekt.

Im übrigen findet man das Wappen „Ostoja“ in aller Regel mit einer vollständigen Schwertklinge http://pl.wikipedia.org/wiki/Plik:Ostoja_herb.svg
(aber mit einer anderen Helmzier als im Wappen "Przegonia"), selten mit einer abgebrochenen Klinge, wie z.B. bei dem weit verbreiteten Stammwappen „Trzaska“ http://pl.wikipedia.org/wiki/Trzaska_(herb_szlachecki) .

Vgl. auch die Wappen http://pl.wikipedia.org/wiki/Plik:POL_COA_Zawadzki.svg und http://pl.wikipedia.org/wiki/Plik:140px-Herb_Druck.PNG


MfG

Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

de medio manos et ab 3 hort/hortul?

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 30.03.2014, 19:13

Hallo,

bei alten Urkunden bin ich auf ein Schriftstück aus dem Jahre 1564, darin geht es um eine Erbaufteilung unter mehreren Geschwistern.
Ich bin mir über die Bedeutung der lateinischen Worte nicht ganz sicher, könnte mir jemand die genaue Erklärung mitteilen:
"Facit 6 flor. et 12 grossos."
"... de medio manso et ab (Zahl) hort./hortul/hortulanu"
Um welche Größenaufteilung geht es hier?

Grüße

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4599
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 31.03.2014, 10:10

„macht 6 Gulden und 12 Groschen“ - „ von einer halben (auch: „mittleren“) Hufe und von ... Gärten“

MfG

Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 31.03.2014, 18:30

Danke für die Antwort!

Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

Text

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 06.04.2014, 08:25

Dzień dobry!

Könnte mir jemand aus dem Forum bei diesem Text behilflich sein!?

1588.08.17
Król przyjmuje zeznanie Mikołaja Firleja z Dąbrowicy, kasztelana bieckiego, referendarza, starosty nowokorczyńskiego i kazimierskiego złożone przed księgami kancelarii koronnej. Zeznał on przeniesienie pewnej umowy zeznanej przez siebie i przez żonę Elżbietę z Bobrka, z ksiąg grodzkich nowokorczyńskich. Dotyczy ona zapisu 6 tysięcy 720 złotych na dobrach dziedzicznych Elżbiety z Bobrka: wsi Lubziny z folwarkiem w ziemi sandomierskiej, powiecie pilzneńskim, na korzyść Andrzeja Różanki, syna zmarłego Stanisława Różanki, doktora medycyny i rajcy krakowskiego. Przenosi on ten zapis z ksiąg grodzkich nowokorczyńskich do ksiąg kancelarii koronnej, potwierdzając go we wszystkich punktach. Zeznanie w urzędzie grodzkim nowokorczyńskim przed Janem Przybysławskim Bocianem miało miejsce 14 października (feria tertia ante festum Sanctae Hedvigis Virginis) 1586 roku. Wadia w sprawie ustalone zostaja na 700 złotych. Zapis przyjął Tomasz Kowalkowski, pisarz grodzki nowokorczyński.
łac.
Datum: Kraków. Relacja podkanclerzego Wojciecha Baranowskiego.
MK 135, k.222-224v [SKM IV, nr 217]

Zentralarchiv Historische Aufzeichnungen in Warschau,
Director - Dr. Hubert Wajs


Grüße

Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

norarius castrensis palatinatus

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 06.04.2014, 08:35

Und noch eine weitere Erklärung...

Was genau ist ein "notarius castrensis palatinatus"?
In meinen Unterlagen finde ich einen Vorfahren (Albertus Kowalkowski h. Przeginia), der noratius castrensis palatinatus Pomeraniea ist.

Grüße und schon einmal Danke!

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4599
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 06.04.2014, 10:45

Soweit zu erkennen ist, betrifft der am 17. Aug. 1588 registrierte Vertrag die Familie Kowalkowski nur insoweit, als das Dokument von dem amtlichen S c h r e i b e r (pisarz) des – etwa 60 km nordöstl. von Krakau gelegenen - Schlosses zu Nowy Korczyn TOMASZ KOWALKOWSKI ausgefertigt wurde.

Im übrigen war der „notarius castrensis palatinatus Pomeraniae“ ein Königlich polnischer N o t a r eines – hier nicht näher bezeichneten - Schlosses im Palatinat Pommern oder Pommerellen.

MfG

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 505
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 06.04.2014, 16:52

Joachim v. Roy hat geschrieben:Soweit zu erkennen ist, betrifft der am 17. Aug. 1588 registrierte Vertrag die Familie Kowalkowski nur insoweit, als das Dokument von dem amtlichen S c h r e i b e r (pisarz) des – etwa 60 km nordöstl. von Krakau gelegenen - Schlosses zu Nowy Korczyn TOMASZ KOWALKOWSKI ausgefertigt wurde.
Ja - und er führte das Wappen Ostoja. Wie der bereits oben erwähnte Boniecki schreibt, lebten die Kowalkowski h. Ostoja im Bezirk Sandomierz. Dieser hier war der Sohn eines Melchiors und starb 1637.

Benutzeravatar
Kowalkowski h. Przegonia
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 05.07.2013, 21:07

Beitrag von Kowalkowski h. Przegonia » 10.06.2014, 19:08

Hallo,

kann mir jemand etwas zu dem Grabstein sagen?

http://www.komitetpowazkowski.home.pl/pdf/237.pdf

Die Übersetzung müsste ungefähr so lauten:
Hier liegen... gestorben...

Was heißt jedoch VOTO 1 und 2?
Ist das eine Grabstätte für mehrere Personen?
FELICJANNY z SOWIŃSKICH ist eine Dame, wohl verheiratet mit
einem Herrn Sowiński. Wer sind jedoch die anderen Damen?
U.a. eine Vorfahrin von mir.

Grüße

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4599
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 11.06.2014, 09:43

Der am 14. April 1860 im Alter von 58 Jahren verstorbene Herr FELICIAN Z SOWIŃSKI (des Wappens Sowka?)
war in 1. Ehe mit einem Fräulein STEFAŃSKA, in 2. Ehe mit einem Fräulein KOWALKOWSKA verheiratet.

MfG

Antworten