Werner Preuß, Offizier der Fliegertruppe, 22 Abschüsse, 1.WK

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

Werner Preuß, Offizier der Fliegertruppe, 22 Abschüsse, 1.WK

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 05:41

Hallo, Heraldik-Fangemeinde !!!

Vor der geplanten Erstellung eines Familienwappens prüfe ich das Bestehen eines älteren...

...hierzu brauche ich genealogischen Beistand, denn ich weiß nicht wie/wo ich nach einem Familienwappen folgender Familie suchen sollte... :?:

...zum Glück ist aber auch einiges bei Wikipedia zu finden über:

- Werner Preuß
- * 21. September 1894 in Gardelegen
- † 6. März 1919 Westerrönfelder Heide bei Rendsburg
- war Offizier der Fliegertruppe
- erzielte 22 bestätigte Abschüsse im Ersten Weltkrieg.

...es handelt sich bei diesem Herrn nachweislich um einen direkten Vorfahren unserer Linie, nach dem sogar eine Straße, der Werner-Preuß-Hof in meiner Heimatstadt benannt wurde...

Ich freue mich also riesig, wenn mir da irgendjemand einen Schupps in die richtige Richtung geben kann oder sogar mit Teilergebnissen aufwarten kann !!!!!! :shock: :shock: :shock:

Vielen Dank im Voraus + herzlichen Gruß, der Captain
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4687
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Preuß / Preuss

Beitrag von Joachim v. Roy » 22.01.2013, 11:24

Hallo Herr Preuß,

vor dem Zweiten Weltkrieg war der Familienname P r e u ß (Preuss) vor allem in Ost- und Westpreußen überaus weit verbreitet (vgl. z.B. http://www.westpreussen.de/einwohner/in ... s&sn=Preuß ). Wenn man in jenen Gebieten nach den eigenen Vorfahren forschen wollte, dann würde einem ein sogenannter „Ahnenpaß“ aus den 1930er/40er Jahren (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Ahnenpa%C3%9F ) gute Dienste leisten (alte Tanten fragen!).

Im übrigen findet man heute etliche - zum Teil sehr schöne - Wappen von Trägern des Namens P r e u ß (Preuss), die wohl erst in der jüngeren Vergangenheit gestiftet worden sind. Die Wappenstifter bzw. deren Vorfahren stammen u.a. aus Ostpreußen (6 Wappen), Westpreußen (Danzig und Thorn), Schlesien (2 Wappen), Pommern (Stettin), aus Württemberg, Nürnberg, Aurich sowie aus dem Kreis Landsberg a.d. Warthe. Auch haben zwei Familien Preuß – vermutlich zu Unrecht - die polnischen Stammwappen „Pomian“ und „Leliwa“ angenommen.

Falls Sie und Ihre Familienangehörigen die Absicht haben sollten, ein n e u e s Familienwappen zu stiften, dann sollten Sie am besten einen sachkundigen H e r a l d i k e r zu Rate ziehen (wie sie zum Beispiel in der rechten Spalte „Partnerseiten“ zu finden sind).

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 16:50

Hallo, Herr von Roy !!!

Erst einmal vielen Dank für ihren Beitrag, hat mich sehr gefreut !!!

Gern würde ich mich mit einer PN an Sie wenden, nachdem ich einige Dokumente geprüft habe, denn aus Familienunterlagen unserer Linie kann ich evtl. noch weiter "Preußen" zurückverfolgen + habe die Hoffnung, dass Sie mir anhand dieser Daten noch eeeetwas weiterhelfen können !?

...natürlich würde ich verstehen, wenn Sie ihre Zeit nicht unbedingt mit der Ahnensuche für Sie fremder Menschen verbringen möchten...

...würde mich aber sehr freuen, wenn Sie sich doch kurz meine gesammelten Daten ansehen würden ???

Natürlich würde ich bei Zeiten einen erfahrenen Heraldiker zu Rate ziehen, aber den künstlerisch-handwerklichen Part der Stiftung eines neuen Familienwappens werde ich dann wohl selbst erledigen...

...siehe hierzu auch unter "Gästebuch" --> "gestatten ???"

Herzlichen Gruß vom Nord-Ostsee-Kanal an den Rhein,

der Captain :mrgreen:
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4687
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 22.01.2013, 18:08

Hallo Herr Preuß,

zwar habe ich keine Zeit für Forschungsarbeiten, doch schaue ich mir gern Ihre genealogischen Unterlagen an (hier wäre ich weniger an „gesammelten Daten“ als an standesamtlichen Urkunden bzw. an Kirchenbuchkopien interessiert). Sie könnten mir, falls der Wunsch bestehen sollte, diese Unterlagen als Anlagen zu einer eMail übermitteln. Meine private eMail-Adresse finden Sie in Ihrer PN.

MfG

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

...Danke !!!

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 18:14

Hallo, Herr von Roy !!!

...genau diese Daten wollte ich "zusammen-sammeln"...

...diese würde ich dann per E-Mail übermitteln, dabei versende ich allerdings keine Datei-Kopien, sondern übermittle diese in tabelarischer Schriftform, wenn es ihnen nichts ausmacht !!?

...aber was hätte ich davon, wenn Sie sich gern die Unterlagen ansehen, aber keine Zeit zur Auskunft finden ??? :?:

Vielen Dank + herzlichen Gruß vom Nord-Ostsee-Kanal an den Rhein,

der Captain :mrgreen:
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4687
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 22.01.2013, 18:39

Zeit für „Auskünfte“ hätte ich schon, doch würde ich lediglich zu Ihren o r i g i n a l e n Urkunden und zu den damit evtl. in Verbindung stehenden offenen Fragen Stellung nehmen, nicht jedoch zu "zusammengesammelten Daten" in Tabellenform, deren Wahrheitsgehalt sich nicht beurteilen läßt.

MfG

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

...zum besser Verständnis:

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 18:53

Hallo, Herr von Roy !!!

Vielen Dank für ihre schnelle Antwort + Hilfsbereitschaft...doch ergeben sich hierzu noch zwei weitere Fragen für mich.

Denn ich könnte das Argument, sich in originalen Dokumenten besser zurecht zu finden absolut nachvollziehen...

...aber ich verstehe nicht, warum ich Familiendokumente, egal ob Original oder Kopie an unbekannt versenden sollte...

...aus Angst des Gegenübers vor falschen Angaben ???

Denn ich verfüge hier über, ich denke es sind Stammbücher, unserer Familie, welche ich preußischer-seits so weit als möglich + so komplett als möglich zurück verfolgen werde...

...+ es mir bezüglich der Rückverfolgung eines evtl. bestehenden Familienwappens NATÜRLICH um AUTENZITÄT geht...

...denn warum sollte ich fremder Menschen Ahnen suchen wollen ?????

(...zum besseren Verständnis: ich WILL :shock: eigentlich kein aaaaaaltes Wappen, wo möglich mit dem preussischen Adler, ich möchte viel lieber ein eigenes stiften, um meine Mutter zu ehren !!!)

Nichts für ungut, ich versuche nur ihre Bedenken zu verstehen + evtl. auszuräumen !!!

Herzlichen Gruß vom Nord-Ostsee-Kanal an den Rhein mal wieder,

der Captail :mrgreen:
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Re: ...zum besser Verständnis:

Beitrag von SR-7v » 22.01.2013, 19:04

Hämisch Preuß hat geschrieben:...aber ich verstehe nicht, warum ich Familiendokumente, egal ob Original oder Kopie an unbekannt versenden sollte...

...aus Angst des Gegenübers vor falschen Angaben ???

Sie brauchen Herrn v. Roy sicher keinen Argwohn zu unterstellen; denn wohl niemand denkt, daß Sie vorsätzlich "falsche Angaben" machen könnten.

Es geht um "falsche Angaben", welche — ausgesprochen leicht — unabsichtlich entstehen können, wenn jemand, der diese speziellen Urkunden nicht ganz genau kennt, Abschriften anfertigt.

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 19:23

Moin-Moin SR-7v !!!

Um Gottes willen, ich möchte überhaupt nichts unterstellen, ich möchte lediglich verstehen !!!

Deshalb erstmal vielen Dank für die Aufklärung, das hatte ich aus folgendem Grunde nicht bedacht:

Die Unterlagen sind in einem Büchlein, etwas länglicher als DIN-A5 waagerecht gebunden, von dem mir hier auch noch eine zweite, identische Ausfertigung vorliegt...

...der Text darin ist gut leserlich + Tabellen-ähnlich gehalten...

...ich werde also in der Lage sein, diese Daten korrekt zu übertragen + wollte mit der vorigen Frage mehr MEINE Angst zum Ausdruck bringen, persönliche Dokumente in original-Ansicht/Kopie an mir nicht persönlich bekannte Personen zu versenden !!!

Ich habe zum Beispiel keine Ahnung, wie interessant mein (nachweislicher) Vorfahre Werner Preuß, Offizier der Fliegertruppe, 22 Abschüsse (Wikipedia), für eventuelle Autobiografen ist + möchte mich daher vorher entsprechend absichern !!!

Herzlichen Gruß, der Captain :mrgreen:
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 22.01.2013, 20:07

Hämisch Preuß hat geschrieben:Die Unterlagen sind in einem Büchlein, etwas länglicher als DIN-A5 waagerecht gebunden, von dem mir hier auch noch eine zweite, identische Ausfertigung vorliegt...

...der Text darin ist gut leserlich + Tabellen-ähnlich gehalten...

...ich werde also in der Lage sein, diese Daten korrekt zu übertragen
Damit ist nichts gewonnen, denn das Problem ist weiterhin das vorstehend benannte: Wer kann garantieren, daß die Übertragung der Daten aus den Original-Urkunden in das Büchlein fehlerfrei und vollständig stattgefunden hat?
Aus guten Gründen werden solche Büchlein, wenn sie "von privat" stammen, nicht wie eine öffentliche Urkunde angesehen, es sei denn, sämtliche Eintragungen sind mit öffentlichem Beglaubigungsvermerk versehen.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4687
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 22.01.2013, 20:14

Hallo Herr Preuß,

Sie haben völlig recht, warum sollten Sie Ihre Familiendokumente „an Unbekannt“ versenden. Ich ziehe deshalb mein Hilfsangebot zurück und bitte davon abzusehen, mir Unterlagen (gleich welcher Art) zugehen zu lassen. Im übrigen stehe ich für eine weitere Korrespondenz mit Ihnen nicht mehr zur Verfügung.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 20:20

Hey SR-7v !

...den öffentlichen Beglaubigungsvermerk könnte ich natürlich schlecht abschreiben !!! :D

Dann werde ich mal schauen, was der Herr von Roy bis hierhin dazu sagt/schreibt + gegebenfall mal selber in Stadt + Kirchenarchiven tätig werden...

...für Herrn von Roy wäre es sicherlich nicht schön sich eventuell durch meine Abschrift falsch zu orientieren, allerdings würde das wirkliche Ärgernis ja auf meiner Seite liegen, nämlich, dass ICH bei föllig verkehrten Verwandten lande...

...was ja aber über die Reihe der eingetragenen Personen garnicht komplett möglich wäre, von der Linie abzukommen, wenn in stimmiger Reihe "mal" ein nicht nachzuvollziehendes, weil versehentlich falsch übertrages Ergebnis, bei einer einzelnen Person der Linie auftritt ???

Herzlichen Gruß, der Captain :mrgreen:
Zuletzt geändert von Hämisch Preuß am 23.01.2013, 13:57, insgesamt 3-mal geändert.
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

...Richtigstellung:

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 20:26

Hallo, Herr von Roy !!!

Ich wollte Sie KEINESFALLS verärgern, sondern nur für mich bedenkliche Punkte aufklären !!!

Ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn ich sie gekränkt habe, dies war nicht meine Absicht.

Leider weiß ich nun überhaupt nicht, was ich von ihrem Rückzug halten soll, werde Sie aber natürlich, wie gewünscht, nicht Anschreiben oder anmailen.

Eventuell klären Sie mich auf, womit ich Sie verärgert habe ?

Herzlichen Gruß vom Nord-Ostsee-Kanal an den Rhein weiterhin,

der Captain :?:
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

- ??? -

Beitrag von Hämisch Preuß » 22.01.2013, 21:09

Liebe Heraldik-Fans !!!

...ist es denn irgendwie verwerflich gewesen, dass ich meine 1-2 Bedenken ausgeräumt wissen wollte, bevor ich bereit bin persönliche Familiendokument an eine mir persönlich unbekannte Person zu versenden ???

Statementes erbeten, ich bin verunsichert !!! :?:

Herzlichen Gruß + vielen Dank an alle, der Captain :mrgreen:
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Benutzeravatar
Hämisch Preuß
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 22.01.2013, 02:35

Beitrag von Hämisch Preuß » 09.04.2013, 14:24

...nach der Aussage der Moderation...
Die Idee, das Image des Suppenkaspers ablegen zu wollen finde ich gut!
...haben sich weitere Antworten zu meinen Beiträgen erübrigt.

Dieser Faden könnte dann von der werten Moderation geschlossen werden...
- inaktives Mitglied seit 17.04.2013 -

Antworten