von Pluto Prondzinski / Chamier-Gliszcynski

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
strandmurmel

von Pluto Prondzinski / Chamier-Gliszcynski

Beitrag von strandmurmel » 11.01.2011, 12:20

Hallo,

leider weiß der noch lebende Teil meiner Familie nicht wirklich viel über unsere Herkunft, was natürlich sehr schade ist.
Meine Oma hießt von Pluto Prondzinski, eine geborene Chamier-Gliszcynski. Sie lebten bis nach dem Krieg in Bütow, im heutigen Polen.

Kann mir jemand vielleicht mehr erzählen? Das war das einzige was ich bisher weiß über meine Vorfahren.

Vielen Dank im vorraus,
Melanie

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitrag von Irmgard » 11.01.2011, 12:49

schon google gefragt?
http://vonprondzinsky.beepworld.de/wappen.htm

Das Wappen "Prondzynski" zeigt einen nach oben geöffneten Halbmond (in Gelb), darüber 3 Sterne (in Gelb) neben einander auf blauem Grund; Helmfehmuck: 3 Straußenfedern oder 3 Lilien.

Der Name kommt vom Ort Prondzona. In der Nähe befindet sich eine Kirche wo das Wappen abgebildet ist. Es gibt wahrscheinlich drei Stämme:

1.
Aubracht- Prondzinski
2.
Pluto - Prondzinski
3.
Depka - Prondzinski

Das Wappen "von Prondzinsky" ist veröffentlicht im Siebmacher, Band
Preußen, Seite 308, Tafel 361, das Wappen "v. Prondzinski" im Band
Preußen Ergänzungen , Seite 147, Tafel 126. Der 108 Bände umfassende
Siebmacher steht in größeren Bibliotheken (z. B. Uni-Bibliothek).

-----------------------------

http://vonprondzinsky.beepworld.de/geschichte.htm

Gemeindebezirk Salesch

Zaliesie, Zalieszie, Zalesie, Salesch = hinter dem Wald, liegt im nördlichen Teil des Kreises, nahe der Komionka.

Auf der Salescher Feldmark sind wiederholt Steinkistengräber aufgedeckt. 1908 wurden dem Westpreußischen Provinzial-Museum von hier 8 mehr oder minder vollständig erhaltene Urnen, Bruchstücke einer Gesichtsurne und eine eiserne Schwanenhalsnadel übergeben.

Im 16. Jahrhundert gehörte das ehemalige Gut Salesch der Familie Radzicki vom Wappen Nalencz. Zu Anfang des 17. Jahrhunderts besaß es dies Heidenstein-Sulerzncki. Die Heidenstein stammen vom Rhein; sie erhielten 1585 das polnische Heimatrecht. Zwischen Radzicki und Heidenstein scheinen die Kosowski Salesch besessen zu haben. 1653 war Johann von Heidenstein Besitzer von Salesch, nach 1772 von Puttkammer, von Zielinski vom Wappen Roza, um 1800 Generalmajor von Besser, dann von Prondzhnski, 1839 von Laszewski, 1852 Reinhold Göldner, 1856 Karl Wegner auf Loßburg, dann Ernst Billnow. 1908 ging Gut Salesch in den Besitz der Königlichen Ansiedlungskommission über. Die Ackerfläche wurde in 31 Stellen von verschiedener Größe zur Ansiedlung ausgelegt.

Salesch war ehemals katholisches Kirchdorf, abhängig von Groß Klonia. Die Kirche war Johannes dem Täufer geweiht. Die Kirche war sehr arm.

1653 war in Salesch kein Bauer. Zuvor waren es 6 Bauernstellen. 1653 wohnten hier nur ein Gastwirt und 2 freie Leute.

1744 waren in Salesch nur 3 kath. Und sonst nur evangelische Leute.
-------------------------------

netten Gruß,
Irmgard

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4718
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 11.01.2011, 14:55

Im "Adelslexikon", herausgegeben vom Deutschen Adelsarchiv, Bd. II, Limburg a.d. Lahn 1974, S. 272/273, findet man zu dem pommerellischen Geschlecht v. CHAMIER-GLISCZINSKI, auch v. CHAMIER-GLISZCZYNSKI geschrieben (Wappen: aufrechter Halbmond und 3 Sterne), folgende Literaturangaben:

- "Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser", Teil B (Alter Adel und Briefadel), Gotha/Thüringen 1930 und 1935 (mit den Stammreihen und den älteren Genealogien) sowie 1939
- Hans Harry v. Chamier-Glisczinski, Geschichte des Geschlechts v. Chamier, Bände I bis III, Regensburg 1950 und 1952 sowie Freiburg i.Br. 1953
- Herbert v. Schmude, Die Gutsanteilsbesitzer von Tschebiatkow, Kreis Bütow, im 18. Jahrhundert, abgedruckt im Jahrbuch des Vereins Herold, Bd. II, Berlin 1973, S. 125-150.

In dem mir vorliegenden "Gothaischen Genealogischen Taschenbuch der Adeligen Häuser", Teil B, Gotha 1 9 3 5 , erscheinen
- VERONIKA v. CHAMIER-GLISZCZYNSKI, * ... ; oo ... JOSEPH v. DEPKA-PRONDZINSKI, * ... (der Wohnort des Ehepaares wird nicht genannt)
- MARIANNE ROSALIE v. CHAMIER-GLISZCZYNSKI, * Zemmen, Kreis Bütow, 5. Sept. 1857; oo Groß Glisno, Kreis Schlochau, 20. Nov. 1877 JOSEPH v. PRONDZINSKI, * ..., + ... vor 1935 (als Wohnort der Rosalie wird Bernsdorf bei Bütow angegeben).


Sollte Ihre Großmutter v o r 1935 geboren und in jenem Jahr noch nicht verheiratet gewesen sein, dann müßte sie in dem mir vorliegenden "Gotha" noch unter ihrem Mädchennamen erscheinen. Sollten Sie mir den Namen Ihrer Großmutter nennen, dann würde ich gern den "Gotha" nach ihr durchsehen.


Im "Adelslexikon", herausgegeben vom Deutschen Adelsarchiv, Bd. XI, Limburg a.d. Lahn 2000, S. 50/51, findet man zu dem pommerellisch-kaschubischen Geschlecht v. PRONDZYNSKI, auch v. PRONDZINSKI geschrieben (Wappen: liegender Halbmond und 3 Sterne), folgende Literaturangaben:

- "Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser", Teil B (Alter Adel und Briefadel), Gotha/Thüringen 1918 (mit der Stammreihe und der älteren Genealogie), 1937 und 1941
- "Genealogisches Handbuch des Adels", Teil B (Alter Adel und Briefadel), Bd. 104, Limburg a.d. Lahn 1993 (mit der älteren Genealogie).


Die vorgenannten Bände II und XI des "Adelslexikons" und der Band 104 des "Genealogischen Handbuchs des Adels" können in den Lesesälen aller Universitäts- und Landesbibliotheken eingesehen werden.


Freundliche Grüße vom Rhein

Dariusz
Beiträge: 1
Registriert: 01.03.2020, 21:39

Re: von Pluto Prondzinski / Chamier-Gliszcynski

Beitrag von Dariusz » 13.03.2020, 18:54

Hallo.Ich heiße Dariusz Marquardt komme Unschprüglich aus Ostrowite Kreis Schlochau heutigen Kreis Bytow.
Von Pluto Pradzinski hieß meine Oma.Klein Adel aus der Gegend. Ich erwarte ihr Antworten.Bei Interese einfach melden .

Antworten