Namensforschung Engelke und Skroch

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
Bitgit Engelke

Namensforschung Engelke und Skroch

Beitrag von Bitgit Engelke » 12.05.2007, 12:28

Hallo,
hier schreibt Birgit. Ich möchte gerne wissen, woher die Nachnamen Skroch und Engelke kommen.
Bei Engelke bin ich bis 1633 gekommen. Die Vorfahren stammen alle aus dem Harz. Ort: Heimburg, Krs. Blankenburg.

Bei Skrochstammen die Vorfahren aus Schlesien. Krs. Oppeln.

Für die Mühe bedanke ich mich im Voraus.
Außerdem wüßte ich gern ob es für die Familie Engelke ein Wappen gibt.

Friedhard Pfeiffer
Mitglied
Beiträge: 1572
Registriert: 01.05.2005, 11:52
Wohnort: Bayreuth

Beitrag von Friedhard Pfeiffer » 12.05.2007, 15:45

Hallo,
ein Wappen Engelke ist veröffentlicht in der Deutschen Wappenrolle, Band LVI, Seite 70. Der ältest ermittelte Vorfahre des Antragstellers ist Cordt Engelke, * Groß-Bucholz, Stadt Hannover, 06.08.1592.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4575
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Engelke in Norddeutschland / Skroch in Schlesien

Beitrag von Joachim v. Roy » 12.05.2007, 16:35

Hallo Birgit Engelke,

der im norddeutschen Raum überaus weit verbreitete Familienname E n g e l k e leitete sich - lt. Bahlow,
Deutsches Namenlexikon, Frankfurt/Main 1972, S. 121 – bereits im Mittelalter von den Vornamen E n g e l h a r d
bzw. E n g e l b e r t her.

Den - wohl slavischen - Familiennamen S k r o c h vermag ich nicht zu bestimmen. Soweit zu erkennen ist, waren alle Skroch-Familien einst im Poppelauer Forst (nordwestlich von Oppeln) beheimatet. Hier findet man Träger des Namens
S k r o c h ab 1702 weit verbreitet in Döbern, ab 1734 weit verbreitet in Alt Schalkowitz (später wohl Alt Schalkendorf genannt), ab 1764 in Chroscutz (vor 1945 Rutenau genannt), ab 1770 weit verbreitet in Falkowitz (vor 1945 Falkendorf genannt), ab 1826 in Hirschfelde, ab 1836 weit verbreitet in Alt Poppelau und 1843 in Sacken usw.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
T.Schmid
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 16.04.2005, 20:53
Wohnort: 89542 Herbrechtingen
Kontaktdaten:

Beitrag von T.Schmid » 13.05.2007, 22:06

Hallo Birgit

Skroch:
1.) Topographischer FN zum slaw. Wort šrok -> Kiefer.
Der Name steht also für jemanden, der an einer aufälligen Kiefer lebte.
2.) sorb. sroka -> Elster; Spitzname für jemanden der eigenschaften wie die Elster besaß.

Schönen Gruß
Thomas
Gottes schönste Gabe, ist und bleibt der Schwabe!
Mein Familienwappen bei http://www.familie-greve.de/

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4575
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Deutung des Familiennamens S k r o c h

Beitrag von Joachim v. Roy » 14.05.2007, 09:34

Anmerkung zum angeblich „slawischen Wort šrok“:

Im Polnischen heißt die Kiefer bzw. Föhre „sosna“, der Kiefer- bzw. Föhrenwald „sośnina“. Einen Zusammenhang mit dem Familiennamen S k r o c h, der vermutlich polnischer Provenienz sein dürfte, vermag ich hier nicht zu erkennen. Da es in Oberschlesien auch keine sorbischen Namen gab, bleibt die Deutung des Familiennamens S k r o c h nach wie vor offen.

Freundliche Grüße vom Rhein

Doreen Skroch

Skroch

Beitrag von Doreen Skroch » 28.05.2007, 20:54

Hallo Frau Engelke,

der Name Skroch bzw. die Familie Skroch soll den Ursprung in Norwegen oder Schweden haben, so hat es meine Großtante früher erzählt.

Im schwedischen würde Skrock=Aberglaube heißen. Allerdings mit k am Ende geschrieben. Ich denke dass sich früher die schreibweise des Namens geändert hat.

Mit freundlichen Grüßen

Doreen Skroch

Benutzeravatar
T.Schmid
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 16.04.2005, 20:53
Wohnort: 89542 Herbrechtingen
Kontaktdaten:

Beitrag von T.Schmid » 29.05.2007, 17:55

Hallo Doreen

sie müsses BEWEISEN können das ihre Familie aus Schweden kommt. Der Name lässt sich jedoch in ganz Schweden nicht finden! Ob mit "K" oder "H" geschrieben. Solange sie keine vernünftige Ahnenforschung betreiben, ist die Geschichte ihrer Großtante reine Phantasie.
Die ältesten Skroch finde ich um 1776 Schalkowitz, Opole Polen
Die ältesten Skrock finde ich um 1693 Auchinleck, Ayr, Schottland (vielleicht sind sie schottisch :wink:) und 1705 Dobern, Opolskiego, Polen
Sie sehen, es ist wahrscheinlicher das der Name aus Polen stammt.

Schöne Grüße
Thomas
Gottes schönste Gabe, ist und bleibt der Schwabe!
Mein Familienwappen bei http://www.familie-greve.de/

Doreen Skroch

Skroch

Beitrag von Doreen Skroch » 01.06.2007, 00:06

Sehr geehrter Herr Schmidt,

ich habe lediglich auf die Mail von Frau Engelke geantwortet wie auch die Anderen und das was ich weiß dazu beigetragen. Außerdem finde ich ihre Aussage, dass es reine Phantasie meiner Großtante ist und dass ich keine vernünftige Ahnenforschung betreibe nicht fair. Tragen Sie den Namen oder ich? In unserer Familie wurde es über Generationen so weiter gegeben. Es wurden nunmal nicht so früh Kirchenbücher geschrieben, sodass ich es IHNEN beweisen kann, dass der Name aus Schweden kommt. Außerdem haben sich die Schriftweisen der Namen auch geändert. Die ältesten Skrochs gibt es nicht nur seit 1776 in Polen sondern schon früher. Meine direkte Linie kann ich im Moment leider nur bis 1847 nachweisen, da ich noch nicht die Geburtsdaten meiner Urururgroßeltern kenne, aber schonmal die Namen weiß.
Polnisch kann der Name nicht sein, ich habe schon mit anderen Forschern gesprochen und geschrieben. Bei Neuigkeiten kann ich Sie ja informieren.

Mit freundlichen Grüßen
Doreen Skroch

Benutzeravatar
T.Schmid
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 16.04.2005, 20:53
Wohnort: 89542 Herbrechtingen
Kontaktdaten:

Beitrag von T.Schmid » 01.06.2007, 11:50

Hallo Doreen

Sie brauchen mir nichts Beweisen. Ich wollte ihnen nur damit sagen, das man solche Familiengeschichten immer prüfen sollte. Ich habe schon so viel gehört wie mein Name kommt aus Frankreich oder aus Schweden, England oder oder. Es stellte sich in den meißten Fällen heraus das es nicht stimmt. Auch wenn die Geschichten über Genrationen erzählt wurde.
Außerdem wollte ich sie oder ihre Großtante nicht beleidigen. Ich finde es gut wenn sie Ahnenforschung betreiben. Ich hoffe sie finden einmal die Ur-Schreibweise ihres FN und werden mich es dann wissen lassen, wo der Name herstammt :wink:

Schönen Gruß
Thomas
Gottes schönste Gabe, ist und bleibt der Schwabe!
Mein Familienwappen bei http://www.familie-greve.de/

Janus
Beiträge: 1
Registriert: 22.06.2015, 10:07

Re: Namensforschung Engelke und Skroch

Beitrag von Janus » 22.06.2015, 10:47

Paar Hinweise um der "Urform" des FN Skroch näher zu kommen.
1)
Wenn man seinen relativen Anteil in der Gesellschaft als Masstab anlegt wäre der Name Skroch
am häufigsten in der Tschechischen Republik zu finden. So meine Erfahrung.
Allerdings schreibt man diesen dort fast immer Škroch.
2)
Es gibt im in der Tschechischen Republik den Ort ŠKROCHOVICE viz Skrochovice (Opava).
Deutsch Skrochowitz. https://en.wikipedia.org/wiki/Brumovice ... istrict%29.

Der Ort liegt an der heutigen Polnisch-Tschechischen Grenze nahe Schlesien. Oder in Schlesien?
http://www.panoramio.com/photo_explorer ... er=4598579 zeigt das "Schlösschen" im Ort. Wohl ein ehemaliger Gutshof. Seine Geschichte könnte da vielleicht was bringen?

3)
Zwischen Skrochowitz und den Gegenden um Oppeln (wo der Name Skroch ab dem 18 Jahrhundert häufiger auftaucht) sind es grade mal um die 100 km! Nun ja warum also in Norwegen oder in Schottland suchen?
Viele Skrochs scheinen damals Protestanten gewesen zu sein. Könnte doch sein, dass der religiöse Druck in Schlesien etwas kleiner war als in Mähren?

Grüße

Antworten