Bedeutung und Herkunft für den Namen Eichstädt

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
Frogg

Bedeutung und Herkunft für den Namen Eichstädt

Beitrag von Frogg » 02.03.2007, 22:02

Hallo Experten,

Ich suche Informationen zu der Herkunft und Bedeutung des Nachnamens Eichstädt.Soweit ich weiß kommen meine Vorfahren aus dem schlesischen,zumindest zwischen ca.1730 -1900.Alle anderen danach sind abgewandert und haben sich meist im berliner Raum angesiedelt.
Ein Familienwappen soll es auch gegeben haben.
Ich hoffe das mir heir jemand weiterhelfen kann...

Viele Grüße Frogg :wink:
Zuletzt geändert von Frogg am 09.03.2007, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.

Friedhard Pfeiffer
Mitglied
Beiträge: 1572
Registriert: 01.05.2005, 11:52
Wohnort: Bayreuth

Wappen Eichstädt

Beitrag von Friedhard Pfeiffer » 02.03.2007, 22:22

Hallo,
ein Wappen Eichstädt aus Prenzlau, 1723, bzw. Schneidemühl, 1848, ist veröffentlicht im Siebmacher, Band Bürgerliche 7. Teil, Seite 82, Tafel 83.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

Benutzeravatar
boehm22
Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 31.12.2005, 22:49

Re: Bedeutung und Herkunft

Beitrag von boehm22 » 02.03.2007, 23:40

Frogg hat geschrieben:Hallo Experten,

Ich suche Informationen zu der Herkunft und Bedeutung des Nachnamens Eichstädt.Soweit ich weiß kommen meine Vorfahren aus dem schlesischen,zumindest zwischen ca.1730 -1900.Alle anderen danach sind abgewandert und haben sich meist im berliner Raum angesiedelt.
Ein Familienwappen soll es auch gegeben haben.
Ich hoffe das mir heir jemand weiterhelfen kann...

Viele Grüße Frogg :wink:
Eichstädt ( "Eihstat") dort wo die Eichen stehen :)
Viele Grüsse
Andreas Böhm

"Du lebst um Gottes Willen, zu seiner Ehre, für seine Ziele und zu seiner Freude. Wenn du wirklich verstehst, was das bedeutet, wirst du nie wieder das Gefühl haben, klein und unbedeutend zu sein."

Benutzeravatar
Magistri
Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 12.08.2005, 14:54
Wohnort: Wedemark Region Hannover

Eichstätt

Beitrag von Magistri » 03.03.2007, 10:02

Hierbei handelt es sich ganz sicher um einen Flurnamen; auf die Wohnstätte
unter Eichen deutend.


Peter
M.d Heraldischen Vereins "Zum Kleeblatt" in Hannover

Fürchte nicht deine Feinde -
fürchte die, denen du vertraust.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4575
Registriert: 09.08.2005, 13:20

E i c h s t ä d t

Beitrag von Joachim v. Roy » 03.03.2007, 15:11

Der Familienname E i c h s t ä d t (auch: Eichstadt) war vor allem in Pommern und in Brandenburg verbreitet. Dort erscheint der Name in neuerer Zeit ab 1741 in Berlin (ev. Jerusalemer Gemeinde), 1742 in Nabern im Kreis Königsberg/Neumark, 1752 in Gramenz im Kreis Neustettin, 1755 in Prenzlau, 1760 in Hansfelde, 1785 in Schoffhütten bei Gramenz, ab 1791 in Brusewitz (weit verbreitet!), 1797 in Sellnow und ab 1821 in Stettin.

Auch findet man Träger des Namens E i c h s t ä d t (auch: Eichstadt) bereits 1 6 5 2 in Königsberg/Ostpreußen und 1771 bzw. 1789 in der Provinz Posen (in Schokken bzw. Czarnikau).

Nicht in Schlesien, aber in Pommern und in Brandenburg finden sich bereits im Mittelalter (13. Jh.) die Schreibweisen Eichstädt, Eichstädten, Eickstädt, Eckstädt und Eckstede. - Ohne eine sorgfältige Erforschung der Vorfahren läßt sich die Herkunft der eigenen Familie nicht bestimmen.

Freundliche Grüße vom Rhein

Frogg

Beitrag von Frogg » 05.03.2007, 01:19

Vielen dank für die Antworten!
Ich habe hier einige Auszüge aus Trau- und Taufregister.Unter anderem tauchen dabei die Ortsnamen Lüben(1829,1854,1866),Eckhartsberge,Uppelwerder(?) und Hohenstein auf.
1829 wurde ein Johann August Eichstädt in Lüben geboren,der 1854 (in Eckhartsberge?)geheiratet hat.Dessen Vater ist auch mit angeben,zu ihm fehlten aber leider Geburtsdaten und der Ort.
Mein Urgroßvater wurde dann 1866 ebenfalls in Lüben geboren.
Alles andere kann ich leider kaum entziffern,da muss ich wohl jemand finder der diesen Schreibstil noch lesen kann.
Die eingeheirateten Ehefrauen stammen aus Rodenau,Kreis Tost Gleiwitz (?)und Groß Kottulin,Kreis Tost Gleiwitz)

An welchem Punkt setze ich nun an um noch weiter in die Vergangenheit zu forschen und gibt es irgendwo jemand der mir die Unterlagen "übersetzen" kann?

Wie bekomme ich Einblick in den Siebmachen?Ist das ein Nachschlagewerk das man im Handel kaufen kann?

Grüße Sylvio

Jay Bird
Beiträge: 3
Registriert: 16.06.2015, 13:57

Re: Wappen Eichstädt

Beitrag von Jay Bird » 03.11.2015, 06:57

Friedhard Pfeiffer hat geschrieben:Hallo,
ein Wappen Eichstädt aus Prenzlau, 1723, bzw. Schneidemühl, 1848, ist veröffentlicht im Siebmacher, Band Bürgerliche 7. Teil, Seite 82, Tafel 83.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer
Danke für Deinen Beitrag. Dadurch haben wir unser "verschollenen" Familienwappen wiedergefunden :D und unsere Familienchronik um ein paar Generationen erweitert. Wenn jemand interessiert ist kann er mich gerne kontaktieren.

Mit besten Grüßen
Jörn

Antworten